Justin Sun und das All-you-can-shill-Buffet – Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Justin Sun und das All-you-can-shill-Buffet – Das Meinungs-ECHO

Es kommt nicht häufig vor, dass Meldungen, die sich nicht um Bitcoin-Kursereignisse drehen, aus dem Krypto-Space in den Mainstream sickern. Tron-Mitgründer Justin Sun hat dies mit seinem jüngsten Marketing-Coup geschafft. Doch die Reaktionen auf das geplante Lunch mit Warren Buffet bleiben verhalten. Unter anderem auch deshalb, weil Sun im Vorfeld der Ankündigung die Werbetrommel besonders laut rührte. Das Meinungs-ECHO.

Justin Sun hat es wieder getan. Der Co-Founder des TRON-Projekts hat einmal mehr bewiesen, dass er der Meister des Hypes im Krypto-Space ist. Sein neuester Streich: Ein Mittagessen mit der Investorenlegende und Bitcoin-Toxikologe Warren Buffett. Die Rechnung hat Sun bereits bezahlt: das Buffet mit Buffett ersteigerte er für stolze 4,57 Millionen US-Dollar. Bevor Sun die Welt über sein erfolgreiches Gebot informierte, peitschte der Tron-Chef die Erwartungen seiner Jünger in luftige FOMO-Gefilde. Er sei an einer „Riesensache“ für Tron und das Blockchain-Ökosystem dran und habe eine 70-prozentige Chance, den Deal an Land zu ziehen.

Als er die Bombe dann – nach einer weiteren Ankündigung einer Ankündigung – am Montag, dem 10. Juni, auf Twitter platzen ließ, reagierte die Krypto-Community zuverlässig ambivalent auf Suns PR-Coup.

Ich kündige offiziell an, dass ich das rekordverdächtige Charity-Lunch zum 20-jährigen Jubiläum gewonnen habe, das vom @WarrenBuffett veranstaltet wird. Überdies werde ich auch #blockchain-Branchenführer einladen, um sich mit einem Titan der Investitionen zu treffen. Ich hoffe, dass dies allen zugute kommt. #TRON #TRX #BTTT #BitTorrent #BitTorrent

Zahlreiche Tron-Fans haben sich unter Suns großem Deal etwas anderes vorgestellt als ein teures Mittagessen mit dem Bitcoin-Feind Buffett – Wohltätigkeit hin, Werbewirkung her.

Da half auch nicht, dass Justin Sun angekündigt hat, sieben Vertreter aus der Blockchain- und Kryptowährungsindustrie mitzubringen. Wie er dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNBC verriet, befindet sich neben Busenfeind und Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin auch Litecoin-Erschaffer Charlie Lee und Changpeng Zhao, Chef der Bitcoin-Börse Binance, auf seiner Liste.

CZ zu Justin Sun: Danke, aber nein danke


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zhao, der für Suns PR-Coup lobende Worte fand, lehnte die Einladung aus organisatorischen Gründen ab. Statt seiner solle der Tron-Chef den Bitcoin-Maximalisten Anthony Pompliano mit nach New York nehmen.

@justinsuntron hat mich freundlicherweise eingeladen zu gehen, aber ich kann es nicht schaffen. Zu weit weg. Ich schätze, das gleicht dem Ablehnen von 1.000.000 US-Dollar, wenn man von fünf Teilnehmern ausgeht, lol. Aber ich weiß das Angebot sehr zu schätzen.

Eine weitere Krypto-Koryphäe, die auch von „Pomp“ als idealer Bitcoin-Botschafter am Buffet-Tisch gehandelt wird, ist der Experte Andreas Antonopulos. Doch auch „aantop“ schlug Suns Einladung aus. Er habe kein Interesse an einer Shill-Veranstaltung und beschwert sich über sein vollgemülltes Twitter-Postfach.

Meine Twitter-Erwähnungen sind unbrauchbar geworden, überflutet mit Tausenden von Nachrichten von Menschen, die mich und andere „freiwillig“ zu einem Mittagessen mit einem Investor einladen, als PR-Shills für Krypto. (nein danke)

Wenn du eine wichtige Nachricht für mich hattest, müsstest du es vielleicht in einer Woche noch einmal versuchen.

*seufz*

Diese ablehnende Haltung stößt Teilen der Community wiederum sauer auf.

Bei so vielen Fehlinformationen, die #cryptocurrency umgeben, schaut jeder einfach zu dir auf, um die Wahrheit zu präsentieren. Wenn du nicht scharf darauf bist, hättest du einfach höflich ablehnen können…

Eines muss man Justin Sun lassen: Er hat es mit seinem Millionen-Coup geschafft, die Krypto-Ökonomie wieder in den Mainstream schwappen zu lassen. So berichteten nicht nur szenenahe Medien über Suns baldiges Tête-à-Tête mit Buffet; auch Mainstream-Medien wie CNBC oder die Financial Times interessierten sich für den jungen Krypto-Unternehmer und seine Pläne. Gegenüber CNBC sagte Sun, er wolle sich als Brückenbauer zwischen institutioneller Finanzwelt und dem Krypto-Ökosystem positionieren. Ob er sein Idol Warren Buffett auf dessen alte Tage noch davon überzeugen kann, dass Bitcoin kein „Rattengift hoch zwei“ ist, darf man indes bezweifeln.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige