Angriff auf Krypto-Börse Poloniex 130 Millionen US-Dollar Hack: Steckt Nordkoreas Lazarus-Gruppe dahinter?

130 Millionen Dollar sind durch einen Cyber-Angriff auf die Krypto-Börse Poloniex gestohlen worden. Die Spur führt nach Nordkorea – zur berüchtigten Hackerbande Lazarus.

Moritz Draht
Teilen
Poloniex

Beitragsbild: Shutterstock

| Hat Lazarus wieder zugeschlagen? Der Poloniex-Hack zeigt Ähnlichkeiten mit vergangenen Cyberangriffen

Vergangenen Freitag schlugen Sicherheitsunternehmen Alarm: Auf die Krypto-Börse Poloniex wurde ein Cyberangriff ausgeübt. 130 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen sind nach aktuellen Schätzungen gestohlen worden. Auswertungen deuten nun auf die nordkoreanische Hackergruppierung Lazarus hin – mal wieder. Mehrere Milliarden US-Dollar hat das berüchtigte Kollektiv inzwischen an digitalen Assets erbeutet. Gelder, die nach Einschätzung der Vereinten Nationen in die Atomwaffenprogramme Nordkoreas fließen.

Die Krypto-Branche, vorwiegend Handelsplattformen, die hohe Geldmengen verwalten, gilt mittlerweile als lukrativste Angriffsstelle. Krypto-Forensiker Albert Quehenberger von A|Q Forensics hat den symptomatischen Angriff für BTC-ECHO rekonstruiert. Erneut zeigt sich: Für den Krypto-Sektor stellt Lazarus eine der größten Bedrohungen dar.

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich