Blockchain, Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor

Quelle: Shutterstock

Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor

In den letzten Jahren ist der Kryptowährungs- und Blockchain-Bereich zwar enorm gewachsen. Die Auswertungen von Gesuchen auf dem Jobportal Indeed im vergangenen Jahr zeigen trotzdem ein vergleichsweise geringeres Interesse der Arbeitssuchenden. Experten fragen sich deshalb schon länger, woher die Diskrepanz zwischen Jobangeboten und Zahl der Jobsuchenden kommt.

Blockchain-Unternehmen leiden unter einem deutlichen Rückgang von Jobsuchenden. Von September 2018 bis September 2019 „ist der Anteil der Stellenausschreibungen im Kryptowährungsbereich pro Million in der Tat um 26 Prozent gestiegen, während der Anteil der Stellengesuche pro Million um 53 Prozent gesunken ist“, berichtet der Blog beseen vom Jobportal Indeed.

Schon von September 2017 bis September 2018 stiegen Angebote für Krypto- und Blockchain-Jobs um 214 Prozent. Dem stand eine gestiegene Nachfrage um „nur“ 14 Prozent gegenüber.

Laut Analysen von Indeed würden sich die Jobsuchenden mehr von den allgemeinen Entwicklungen in der Blockchain-Branche leiten lassen als vom tatsächlichen Jobangebot. Zur Erklärung lohnt deshalb ein Blick auf die Achterbahnfahrt, den die Blockchain-Szene in den vergangenen Jahren hingelegt hat.

Die Blockchain-Szene wird erwachsen

Seit der Jungfernfahrt des Flaggschiffs Bitcoin im Jahr 2009 haben sich zahlreiche Unternehmen entschlossen, eigene Blockchains und damit verbundene Krypto-Ökosysteme zu entwickeln. Die zunehmende Bedeutung der Blockchain-Technologie ist sicherlich einer der Hauptgründe für die explosionsartig gestiegene Nachfrage nach Fachkräften.

Zwischen September 2015 und September 2019 stieg der Anteil dieser Jobs pro Million für Positionen im Zusammenhang mit Kryptowährung um 1,457 Prozent. In diesem Zeitraum stieg der Anteil der Suchanfragen nach diesen Arbeitsplätzen pro Million um nur 469 Prozent,


Blockchain, Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

heißt es dazu in der Analyse des Jobportals.

Der Boom der Inital Coin Offerings (ICO) im Jahr 2017 brachte der Kryptowährungs- und Blockchain-Industrie dann auch große öffentliche Aufmerksamkeit. Viele Start-ups profitierten von der neuen Möglichkeit, sich erhebliche Summen zu beschaffen. Mit diesen ICOs kamen neue Arbeitsmöglichkeiten hinzu.

Als die ICO-Blase 2018 schließlich platzte, fiel die Marktkapitalisierung aller Kryptoanwendungen um über 700 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang von 85 Prozent gegenüber ihrem Höchststand im Januar – steiler als der 78-prozentige Crash der Dotcom-Blase, wie ein Analyst von HackerNoon beschreibt. Mehr als 1.000 Kryptowährungsprojekte verschwanden deshalb 2018 wieder, zieht auch TechCrunch sein Resümee. Neben Beispielen von gescheiterten Geschäftsmodellen sind auch zahlreiche Betrugsfälle in der Liste gescheiterter Krypto-Projekte zu finden, die Coinopsy und DeadCoins fein säuberlich aufgelistet haben.

In der Folge begannen die Behörden, den Markt zu regulieren. Zahlreiche Projekte mussten hohe Strafen zahlen. Darunter auch Block.one. Das Blockchain-Unternehmen hinter der Kryptowährung EOS stimmte einer Vergleichzahlung von 24 Millionen US-Dollar zu, weil sein Initial Coin Offering (ICO) nicht genehmigt war. Block.one hatte bei seinem EOS-ICO über einen Zeitraum von etwa einem Jahr allerdings mehrere Milliarden US-Dollar eingenommen. Block.one konnte die Strafgebühren deshalb wohl gut verschmerzen.

Phoenix aus der Asche

Aus der Asche gescheiterter Projekte stiegen eine ganze Reihe von Unternehmen wieder auf. Darunter Coinbase und Binance. Zudem begannen Mainstream-Giganten wie Amazon, Walmart und J. P. Morgan Chase, die Blockchain-Technologie für sich zu entdecken und in ihre bestehende Systeme zu integrieren.

Dadurch bekam die Blockchain-Technologie einen erneuten Schub und damit der Jobmarkt für Blockchain-Experten. Das erklärt die gestiegene Zahl der Krypto-Stellenausschreibungen. Laut Indeed wurden zwischen Oktober 2018 und September 2019 besonders Software-Ingenieure, Software-Architekten, Full-Stack-Entwickler und Frontend-Entwickler in der Krypto- und Blockchain-Industrie gesucht.

Die Unternehmen mit den meisten Stellenausschreibungen auf Indeed im vergangenen Jahr waren in erster Linie Großkonzerne wie Deloitte, IBM, Accenture und Cisco. Das entspricht dem aktuellen Trend, die Blockchain-Technologie als Standard-Technologie in zahlreichen Branchen einzuführen.

Basierend auf den oben genannten Zahlen aus dem vergangenen Jahr waren die Arbeitssuchenden allerdings weit weniger interessiert. Das mag auch an schlechten Nachrichten liegen, die den Ruf der Blockchain-Branche insgesamt beschädigt haben.

Nach Analysen von BTC-ECHO leidet die Blockchain-Szene derzeit aber nicht wirklich an einem Desinteresse von Software-Experten. Vielmehr fehlen insgesamt ausreichend qualifizierte IT-Fachkräfte.

BTC-ECHO bietet deshalb selbst eine Jobbörse für die Blockchain-Branche an und hilft, den Fachkräftemangel durch eine Fortbildungsmöglichkeit über unsere eigene Akademie zu lindern.

Derzeit bietet zudem die Blockchain Technology Conference in Berlin zahlreiche Möglichkeiten für Interessenten, in blockchainbezogene Themen wie Smart Contracts, innovative kryptographische Algorithmen, dApps oder Peer-to-Peer-Netzwerke einzusteigen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Blockchain, Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Blockchain, Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Blockchain, Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Blockchain, Studie: Gravierender Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Angesagt

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.