Für mehr Fungibilität: Charlie Lee will private Transaktionen mit Litecoin ermöglichen

Quelle: Shutterstock

Für mehr Fungibilität: Charlie Lee will private Transaktionen mit Litecoin ermöglichen

Litecoin (LTC) soll Charlie Lee zufolge anonymer werden. „Confidential Transactions“, ein System, mit dem Nutzer private Transaktionen durchführen können, sei ein geeignetes Mittel, um für mehr Fungibilität der Token zu sorgen. Taugt das System auch für den großen Bruder Bitcoin?

Privatheit und Fungibilität, also die gleichwertige Austauschbarkeit von einzelnen Coins, ist ein Dauerthema im Krypto-Space. Häufig heißt es, sobald User Einheiten von Bitcoin & Co. für illegale Zwecke ausgeben, ist es um die Fungibilität geschehen. Denn Bitcoin-Einheiten lassen sich als „tainted“, zu deutsch „verdorben“, markieren. Das könnte dazu führen, dass Entitäten bestimmte Coins nicht mehr annehmen. Dies wiederum dürfte die Eignung als Tauschmittel weiter herabsetzen, denn plötzlich sind bestimmte „saubere“ Währungseinheiten mehr wert als ihre verdorbenen Pendants.

Doch es gibt technische Abhilfe. Wie Litecoin-Papa Charlie Lee im Interview mit Crypto Insider zu Protokoll gab, ist „Satoshi Lite“ sich dieses Problems bewusst und will in naher Zukunft eine Lösung präsentieren.

„Fungibilität ist die einzige Eigenschaft von gutem Geld, die bei Bitcoin & Litecoin fehlt. Jetzt, da die Skalierungsdebatte hinter uns liegt, wird das nächste Feld die Fungibilität und Privatsphäre sein. Ich konzentriere mich nun darauf, Litecoin durch den Einsatz von Confidential Transactions fungibler zu machen.“

Die Antwort auf die Frage, wie Lee für mehr Anonymität im Netzwerk sorgen möchte, heißt also „Confidential Transactions“ (CT) – die Implementierung möchte Lee nun prüfen:

„Wenn wir also so etwas wie Confidential Transactions haben, werden wir einer guten Privatsphäre und einer guten Fungibilität näher kommen, und das ist etwas, worüber ich derzeit nachdenke“,

sagte der LTC-Gründer gegenüber Crypto Insider.

Fungibilität durch Anonymität


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das von Bitcoin Core Developer Gregory Maxwell entwickelte System erlaubt es, sowohl das Transaktionsvolumen als auch die Empfängeradresse zu verschleiern. Kurzum: CT ist ein Softwareprotokoll, mit dem sich private Transaktionen durchführen lassen.

Klingt zu schön um wahr zu sein? Tatsächlich darf man sich die berechtigte Frage stellen, wieso die Entwickler des schnellen Bitcoin-Pendant CT nicht längst eingeführt haben.

Das dürfte daran liegen, dass das System mehr als nur ein paar Schönheitsfehler hat. Zum Beispiel ist das Durchführen von vertraulichen Transaktionen – selbst beim „digitalen Silber“ Litecoin – ein datenintensives Unterfangen. Confidential Transactions beanspruchen demnach mehr Blockspace und sind entsprechend kostspielig.

Ein Nachteil, den Litecoin aufgrund seiner schnellen Block Time (2,5 min) noch auszugleichen vermag. Für den großen Bruder Bitcoin dürfte das indes ein Ausschlusskriterium sein; die Blockgröße beträgt 1 MB und da nur etwa alle zehn Minuten ein neuer Block propagiert wird, ist Platz auf den Blöcken ein wertvolles Gut. Größere Transaktionen aufgrund gewünschter Anonymität dürften das Netzwerk dementsprechend überfordern.

CT und die Sache mit dem Inflation Bug

Schwerer wiegt aber der Einwand, den Twitter User @MrHodl zu diesem Thema bereits im Sommer 2018 brachte:

„Kann es einen Fehler mit RingCT geben, der eine verschleierte Inflation verursachen kann, die unentdeckt bleibt, bis es zu spät ist?“


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Offenbar könnten Angreifer CT dafür missbrauchen, um Inflation Bugs zu verschleiern. Schließlich ist das Volumen von Confidential Transactions nicht öffentlich und Protokoll-Fehler in Bezug auf die festgezurrte Inflation im Bitcoin-Netzwerk würden zunächst nicht auffallen.

Eine Implementierung von CT im BTC-Protokoll scheint unter diesen Voraussetzungen unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: