Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“
Le Maire, Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“

Quelle: Shutterstock

Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“

Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire erteilt Facebooks Libra-Coin eine Absage. Es stehe außer Frage, dass das Projekt keine souveräne Währung werden dürfe. Facebook sei ein privates Unternehmen, die Herausgabe von Währungen jedoch liege in den Händen des Staates. Er fordert von Facebook nun Garantien im Bereich der Anti-Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierung. Ähnlich skeptisch fallen die Reaktionen anderer europäischer Spitzenpolitiker aus.

Monatelang rankten sich Gerüchte und Spekulationen um Facebooks Währungsprojekt. Nun hat der Konzern den Libra-Coin der Weltöffentlichkeit vorgestellt und lässt damit die Finanzwelt beben. Denn ab 2020 könnten mit dem Stable Coin rund 2,3 Milliarden Facebook-Nutzer eine digitale Alternative zu ihren nationalen Währungen an der Hand haben. Nicht nur Banken graut es vor dieser Vorstellung. Auch die Politik fürchtet um Kontrolle. Das Echo vonseiten europäischer Spitzenpolitiker ließ nicht lange auf sich warten.

Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire etwa gibt sich gegenüber Libra skeptisch. Im Interview mit dem französischen Radiosender Europe 1 erteilte er dem Zuckerberg-Unternehmen am Dienstag, dem 18. Juni, eine Absage:

Dass Facebook eine eigene Währung schafft, ein Transaktionsinstrument, warum nicht. Demgegenüber steht es jedoch außer Frage, dass [Libra] eine souveräne Währung wird. Das darf nicht passieren.

Dabei betonte der Minister, dass es sich bei Facebook um ein privates Unternehmen handele. Die Herausgabe von Währungen jedoch müsse „in den Händen der Staaten bleiben und nicht denen privater Unternehmen, die auf private Interessen reagieren“.

Wirtschaftsminister Le Maire fordert Garantien von Facebook


Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun gelte es von Seiten Facebook, Garantien zu liefern und den Coin in bestehende Regularien einzubetten. Als solche nannte Le Maire entsprechende Nachweise im Bereich der Anti-Geldwäsche und Terrorismusvorschriften. Er habe die Zentralbankgouverneure der G7 gebeten, bis zum Ministertreffen im Juli einen entsprechenden Bericht vorzulegen. Dann treffen sich die Finanzminister Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Japans, Kanadas, Großbritanniens sowie der USA, um über aktuelle Entwicklungen im weltweiten Finanzsystem zu beraten. Bereits im Vorfeld des Treffens appellierte Le Maire mit Blick auf Libra:

Wir müssen dafür sorgen, dass keine Risiken für den Verbraucher entstehen. Es ist unsere Aufgabe als Staat, die Verbraucher zu schützen.

Dabei führte der 50-Jährige darüber hinaus Facebooks Macht als Datenmonopol ins Feld. Im französischen Parlament betonte er in diesem Zuge zudem, der Konzern könnte mit dem Coin noch weitere Informationen über seine Nutzer sammeln. Hier gelte es, Vorsicht zu wahren.

Ähnlich wie Le Maire warnte auch Markus Ferber, CSU-Abgeordneter im Europaparlament, vor den Folgen von Facebooks Währungsprojekt. Er gibt zu bedenken, dass sich der Konzern zu einer sogenannten „Schattenbank“ entwickeln könnte. Als solche bezeichnen Finanzexperten private Geldhäuser und Kreditgeber, die durch das Raster der herkömmlichen Finanzgesetze fallen.

Der Chef der britischen Notenbank Mark Carney wiederum versuchte, die Wellen zunächst zu glätten. Bei einem Treffen der EZB in Portugal unterstrich er, es gelte Libra zunächst unvoreingenommen zu behandeln. Er beschwichtigte, man werde sich den Coin von Seiten der zuständigen Finanzaufsicht in Ruhe ansehen. Sollte Libra den Segen der Behörden erhalten wollen, müsse der Coin ohnehin „höchste regulatorische Standards“ erfüllen.

Die Hintergründe: Libra soll Milliarden Facebook-Nutzer finanziell vernetzen

Facebook hatte sein Währungsprojekt Libra zuvor am Dienstag der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Ziel des von einer Vielzahl nationaler Währungen gedeckten Stable Coins soll es sein, ein weltweites Ökosystem zu schaffen, das künftig Milliarden von Menschen finanziell vernetzt und befähigt. Hierfür entwickelt die Facebook-Tochter Calibra derzeit eine digitale Wallet, die den Nutzern der Facebook-Dienste WhatsApp, Messenger und Instagram zur Verfügung stehen soll.

Derzeit sind rund 1,7 Milliarden Menschen weltweit ohne Zugang zu Bankaccounts oder sonstigen Finanzdienstleistungen – viele davon Facebook-Nutzer. Gelingt es Facebook, Libra in seinem Netzwerk zu etablieren, könnte der Coin damit zu einem wichtigen Entwicklungsmotor werden.

Eine detaillierte Übersicht rund um die Hintergründe zu Libra findet ihr hier.

Mehr zum Thema:

Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Le Maire, Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Le Maire, Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Le Maire, Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Le Maire, Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Le Maire, Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Le Maire, Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Angesagt

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Französischer Wirtschaftsminister Le Maire erteilt Facebook-Coin Absage: „Keine souveräne Währung“