PACTE, Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren

Quelle: Shutterstock

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE. Erstmalig regelt dieses auch die Handhabe von Kryptowährungen in Frankreich. Neben Vorschriften für die Herausgabe neuer Währungen, den Handel und die Besteuerung dieser öffnet PACTE dabei vor allem die Tür für institutionelle Investoren wie der milliardenschweren Versicherungsbranche in den Krypto-Sektor. Finanzminister Bruno Le Maire will das Gesetz der Europäischen Union nun als Muster ähnlicher Gesetzesinitiativen vorstellen. Zudem verspricht er Milliarden für die weitere Entwicklung von Blockchain-Technologien. 

Rund eineinhalb Jahren haben die französischen Abgeordneten an den Entwürfen gefeilt, nun ist das viel diskutierte Investitionsgesetz da: Wie die französische Finanzzeitung Les Echos berichtet, verabschiedete das französische Parlament am vergangenen Donnerstag, dem 11. April, den Aktionsplan für das Wachstum und die Transformation von Unternehmen PACTE.

Neben einer Bandbreite neuer Vorschriften für den Finanzsektor regelt das Gesetz erstmalig auch die Handhabe von Kryptowährungen in Frankreich. Hierbei nimmt PACTE sowohl die Herausgabe neuer Kryptowährungen (ICOs) als auch den Handel mit diesen in den Blick. Für beide Bereiche sieht das Gesetz eine freiwillige Zertifizierung von Unternehmen vor. Künftig sollen sich Herausgeber, Händler und Anleger von Kryptowährungen bei den französischen Marktaufsichtsbehörden registrieren können und darüber vor allem mögliche Gewinne aus ihren Geschäften versteuern.

PACTE öffnet Tür für institutionelle Investoren

Für Krypto-Begeisterte, die auf eine zunehmende Adaption der digitalen Währungen hoffen, dürfte am Gesetz zudem eine weitere Neuerung freuen.


PACTE, Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

Denn PACTE macht nun auch den Weg frei für institutionelle Anleger. Über die neuen Regelungen darf künftig etwa die milliardenschwere Versicherungsbranche ihr Geld an ein breites Spektrum von Investments-Fonds weitergeben dürfen. Diese sollen ihrerseits gelockerten Auflagen unterliegen und in Kryptowährungen investieren können.

Zwar sei dies nicht die Motivation hinter dem neuen Gesetz gewesen, dennoch könnten die Kunden der Versichere  ihr Geld so künftig in Krypto-Anlagen stecken, erklärt der Abgeordnete Joel Giraud.

Dies war nicht das primäre Ziel von PACTE. Dennoch haben Versicherer nun die Möglichkeit, Produkte anzubieten, die auf Krypto-Anlagen beruhen,

so der Finanzberichterstatter der Nationalversammlung aus Präsident Emmanuel Macrons Partei La République En Marche.

Versicherungspolicen in Frankreich eine beliebte Geldanlage

Versicherungspolicen stellen im Land eine beliebte Form der Geldanlage und Alterssicherung dar. Allein Frankreichs Markt für Lebensversicherungen soll aktuellen Schätzungen zufolge ein Gesamtvolumen von bis zu 2,2 Billionen Euro umfassen. Dies macht Frankreich hinter dem Vereinigten Königreich zum zweitgrößten Versicherungsmarkt Europas.

Welchen Einfluss das Gesetz nun auf die Branche hat, ist noch unklar. Ob die französischen Versicherungen künftig ihr Geld Krypto-Fonds anvertrauen, Kunden entsprechende Produktpakete anbieten oder die französischen Anleger überhaupt offen für entsprechende Risiken sind, bleibt im Lichte des derzeit volatilen Krypto-Markts abzuwarten.

En Marche will landesweite Privatisierung anstoßen

Neben den neuen Regelungen für den Blockchain- und Krypto-Bereich soll PACTE, welcher mit einer breiten Rückendeckung von 157 zu 50 Stimmen von der Nationalversammlung verabschiedet wurde, die Privatisierung des öffentlichen Sektors in Frankreich vorantreiben.

Dies ist eines der erklärten Hauptziele von Präsident Macron und seiner Partei En Marche. Der Parteienneuling kann im französischen Parlament auf die absolute Mehrheit zählen und besitzt damit ungemeines Gewicht bei der Verabschiedung neuer Gesetze.

Finanzminister Bruno Le Maire gibt sich mit Blick auf den Einfluss des neuen Gesetzes gegenüber Journalisten in der vergangenen Woche überzeugt:

Dies ist ein Gesetz, das unserer Wirtschaft helfen und uns auf die Zukunft vorbereiten wird.

Anders sieht dies die Opposition. Sie kritisiert PACTE, welcher vor allem die vollständige Privatisierung des Flughafenkonzerns ADP vorsieht. Dieser befindet sich derzeit zu großen Teilen in Staatshand.

Finanzminister Le Maire will PACTE der EU als Muster vorschlagen und verspricht Milliarden

Kritik mit Blick auf die Änderungen für Krypto-Investments hingegen findet sich in der öffentlichen Debatte rund um das Gesetz jedoch kaum.

Hier will Finanzminister Le Maire nun sogar einen Schritt weiter gehen. Im Rahmen einer Veranstaltung in Paris kündigte er in dieser Woche an, die französische Regulierungsvariante auch den europäischen Partnern als Mustermodell vorschlagen zu wollen:

Ich werde meinen europäischen Partnern vorschlagen, einen einheitlichen Regulierungsrahmen für Krypto-Anlagen zu schaffen, der von den französischen Erfahrungen inspiriert ist. Unser Modell ist das richtige.

Unter den Mitgliedsstaaten der europäischen Union sucht man derzeit vergeblich nach einheitlichen Gesetzesantworten auf den weltweiten Boom von Kryptowährungen.

In einem Interview mit den französischen Finanznachrichten Capital bekräftigte Le Maire zudem das französische Engagement im Bereich Blockchain: Frankreich werde in den kommenden Jahren bis zu 4.5 Milliarden Euro in die Entwicklung der neuen Technologien stecken. Damit wolle man vor allem der chinesischen und amerikanischen Dominanz begegnen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

PACTE, Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

PACTE, Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Ukraine: Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Regulierung

Die Abgeordneten des ukrainischen Parlaments, der Werchowna Rada, verabschiedeten in zweiter Sitzung einen Gesetzentwurf zur Regulierung des Krypto-Markts bei gleicher Umsetzung der FATF-Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. Der Entwurf enthält eine Gesetzesänderung zur Regulierung von Krypto-Assets und den Zuständigkeiten der Behörden. Eine Verabschiedung des Gesetzes in dritter Sitzung gilt als wahrscheinlich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

PACTE, Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

PACTE, Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

PACTE, Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

PACTE, Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: