Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren

Quelle: Shutterstock

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE. Erstmalig regelt dieses auch die Handhabe von Kryptowährungen in Frankreich. Neben Vorschriften für die Herausgabe neuer Währungen, den Handel und die Besteuerung dieser öffnet PACTE dabei vor allem die Tür für institutionelle Investoren wie der milliardenschweren Versicherungsbranche in den Krypto-Sektor. Finanzminister Bruno Le Maire will das Gesetz der Europäischen Union nun als Muster ähnlicher Gesetzesinitiativen vorstellen. Zudem verspricht er Milliarden für die weitere Entwicklung von Blockchain-Technologien. 

Rund eineinhalb Jahren haben die französischen Abgeordneten an den Entwürfen gefeilt, nun ist das viel diskutierte Investitionsgesetz da: Wie die französische Finanzzeitung Les Echos berichtet, verabschiedete das französische Parlament am vergangenen Donnerstag, dem 11. April, den Aktionsplan für das Wachstum und die Transformation von Unternehmen PACTE.

Neben einer Bandbreite neuer Vorschriften für den Finanzsektor regelt das Gesetz erstmalig auch die Handhabe von Kryptowährungen in Frankreich. Hierbei nimmt PACTE sowohl die Herausgabe neuer Kryptowährungen (ICOs) als auch den Handel mit diesen in den Blick. Für beide Bereiche sieht das Gesetz eine freiwillige Zertifizierung von Unternehmen vor. Künftig sollen sich Herausgeber, Händler und Anleger von Kryptowährungen bei den französischen Marktaufsichtsbehörden registrieren können und darüber vor allem mögliche Gewinne aus ihren Geschäften versteuern.

PACTE öffnet Tür für institutionelle Investoren

Für Krypto-Begeisterte, die auf eine zunehmende Adaption der digitalen Währungen hoffen, dürfte am Gesetz zudem eine weitere Neuerung freuen.

Denn PACTE macht nun auch den Weg frei für institutionelle Anleger. Über die neuen Regelungen darf künftig etwa die milliardenschwere Versicherungsbranche ihr Geld an ein breites Spektrum von Investments-Fonds weitergeben dürfen. Diese sollen ihrerseits gelockerten Auflagen unterliegen und in Kryptowährungen investieren können.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwar sei dies nicht die Motivation hinter dem neuen Gesetz gewesen, dennoch könnten die Kunden der Versichere  ihr Geld so künftig in Krypto-Anlagen stecken, erklärt der Abgeordnete Joel Giraud.

Dies war nicht das primäre Ziel von PACTE. Dennoch haben Versicherer nun die Möglichkeit, Produkte anzubieten, die auf Krypto-Anlagen beruhen,

so der Finanzberichterstatter der Nationalversammlung aus Präsident Emmanuel Macrons Partei La République En Marche.

Versicherungspolicen in Frankreich eine beliebte Geldanlage

Versicherungspolicen stellen im Land eine beliebte Form der Geldanlage und Alterssicherung dar. Allein Frankreichs Markt für Lebensversicherungen soll aktuellen Schätzungen zufolge ein Gesamtvolumen von bis zu 2,2 Billionen Euro umfassen. Dies macht Frankreich hinter dem Vereinigten Königreich zum zweitgrößten Versicherungsmarkt Europas.

Welchen Einfluss das Gesetz nun auf die Branche hat, ist noch unklar. Ob die französischen Versicherungen künftig ihr Geld Krypto-Fonds anvertrauen, Kunden entsprechende Produktpakete anbieten oder die französischen Anleger überhaupt offen für entsprechende Risiken sind, bleibt im Lichte des derzeit volatilen Krypto-Markts abzuwarten.

En Marche will landesweite Privatisierung anstoßen

Neben den neuen Regelungen für den Blockchain- und Krypto-Bereich soll PACTE, welcher mit einer breiten Rückendeckung von 157 zu 50 Stimmen von der Nationalversammlung verabschiedet wurde, die Privatisierung des öffentlichen Sektors in Frankreich vorantreiben.

Dies ist eines der erklärten Hauptziele von Präsident Macron und seiner Partei En Marche. Der Parteienneuling kann im französischen Parlament auf die absolute Mehrheit zählen und besitzt damit ungemeines Gewicht bei der Verabschiedung neuer Gesetze.

Finanzminister Bruno Le Maire gibt sich mit Blick auf den Einfluss des neuen Gesetzes gegenüber Journalisten in der vergangenen Woche überzeugt:

Dies ist ein Gesetz, das unserer Wirtschaft helfen und uns auf die Zukunft vorbereiten wird.

Anders sieht dies die Opposition. Sie kritisiert PACTE, welcher vor allem die vollständige Privatisierung des Flughafenkonzerns ADP vorsieht. Dieser befindet sich derzeit zu großen Teilen in Staatshand.

Finanzminister Le Maire will PACTE der EU als Muster vorschlagen und verspricht Milliarden

Kritik mit Blick auf die Änderungen für Krypto-Investments hingegen findet sich in der öffentlichen Debatte rund um das Gesetz jedoch kaum.

Hier will Finanzminister Le Maire nun sogar einen Schritt weiter gehen. Im Rahmen einer Veranstaltung in Paris kündigte er in dieser Woche an, die französische Regulierungsvariante auch den europäischen Partnern als Mustermodell vorschlagen zu wollen:

Ich werde meinen europäischen Partnern vorschlagen, einen einheitlichen Regulierungsrahmen für Krypto-Anlagen zu schaffen, der von den französischen Erfahrungen inspiriert ist. Unser Modell ist das richtige.

Unter den Mitgliedsstaaten der europäischen Union sucht man derzeit vergeblich nach einheitlichen Gesetzesantworten auf den weltweiten Boom von Kryptowährungen.

In einem Interview mit den französischen Finanznachrichten Capital bekräftigte Le Maire zudem das französische Engagement im Bereich Blockchain: Frankreich werde in den kommenden Jahren bis zu 4.5 Milliarden Euro in die Entwicklung der neuen Technologien stecken. Damit wolle man vor allem der chinesischen und amerikanischen Dominanz begegnen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige