Forrester-Studie: Blockchain heißt jetzt DLT

Forrester-Studie: Blockchain heißt jetzt DLT

Lange Zeit galt in der Krypto-Community folgendes Motto: „Nimm irgendein Problem, pack eine Blockchain darauf und das Problem ist gelöst“. Dieses blinde Vertrauen in die eierlegende Wollmilchsau Blockchain könnte langsam einer gewissen Ratio im Umgang mit dezentralen Strukturen weichen. Dies ist zumindest das Ergebnis einer neuen Studie von Forrester, die das Unternehmen am 7. November vorstellte.

Die „Blockchain“ hat sich bis zuletzt als eine Art geflügeltes Wort vor allem in Marketingkreisen großer Beliebtheit erfreut. Das führte mitunter so weit, dass alltägliche Produkte neu beworben wurden, indem man einfach das Wort Blockchain anhängte. Auf die Spitze trieb es das Unternehmen Long Island Ice Tea Corp. Nachdem sich das Unternehmen in Long Blockchain Corp. umbenannte, stiegen die Aktienkurse um wahnwitzige 290 Prozent. Solcherlei stumpfe Irreführung ist ein Extrembeispiel für ein Phänomen, dass sich treffend mit „Blockchain Washing“ beschreiben lässt.

Natürlich ist die DLT eine bahnbrechende technologische Innovation. Allerdings nur für bestimmte Projekte. Es steht außer Frage, dass in vielen Fällen eine einfache Datenbank die schlankere und effizientere Lösung ist. Diese Erkenntnis scheint der Studie zufolge langsam auch die Branche zu erreichen.

Wilder Westen Blockchain-Branche

Der semantische Wechsel zu DLT könnte auch mit dem „Wild-West-Image“ Blockchain-Branche zu tun haben. Spätestens seit dem Platzen der ICO-Blase steht „Blockchain“ nicht mehr für Innovation und Fortschritt, sondern in vielen Fällen für Nepp. Dieses negative Image haftet im Umkehrschluss natürlich auch seriösen Projekten an. Die Verwendung von „DLT“ anstatt „Blockchain“ ist daher der Versuch, der negativen Konnotation ein Schnippchen zu schlagen. Zumal DLT in vielen Fällen schlicht die zutreffende Beschreibung der eingesetzten Technologie ist.

Der Gartner Hype Cycle hat es vorher gewusst

Wie wir an anderer Stelle bereits berichteten, lassen sich technologische Innovationen in vielen Fällen durch den Gartner Hype Cycle einordnen. Dem Hype Cycle für die Blockchain nach zu urteilen, befinden wir uns derzeit genau zwischen zwei Phasen. Nämlich dem „Tal der Enttäuschung“ (geplatzter Hype) und dem „Pfad der Erleuchtung“. Diejenigen Unternehmen, die jetzt am Markt erfolgreich sind, bilden dem Hype Cycle zufolge die Substanz für eine langfristige Festsetzung der DLT.

Das scheint die Forrester-Studie freilich zu bestätigen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
Blockchain

Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
Blockchain

IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.