Forrester-Studie: Blockchain heißt jetzt DLT

Forrester-Studie: Blockchain heißt jetzt DLT

Lange Zeit galt in der Krypto-Community folgendes Motto: „Nimm irgendein Problem, pack eine Blockchain darauf und das Problem ist gelöst“. Dieses blinde Vertrauen in die eierlegende Wollmilchsau Blockchain könnte langsam einer gewissen Ratio im Umgang mit dezentralen Strukturen weichen. Dies ist zumindest das Ergebnis einer neuen Studie von Forrester, die das Unternehmen am 7. November vorstellte.

Die „Blockchain“ hat sich bis zuletzt als eine Art geflügeltes Wort vor allem in Marketingkreisen großer Beliebtheit erfreut. Das führte mitunter so weit, dass alltägliche Produkte neu beworben wurden, indem man einfach das Wort Blockchain anhängte. Auf die Spitze trieb es das Unternehmen Long Island Ice Tea Corp. Nachdem sich das Unternehmen in Long Blockchain Corp. umbenannte, stiegen die Aktienkurse um wahnwitzige 290 Prozent. Solcherlei stumpfe Irreführung ist ein Extrembeispiel für ein Phänomen, dass sich treffend mit „Blockchain Washing“ beschreiben lässt.

Natürlich ist die DLT eine bahnbrechende technologische Innovation. Allerdings nur für bestimmte Projekte. Es steht außer Frage, dass in vielen Fällen eine einfache Datenbank die schlankere und effizientere Lösung ist. Diese Erkenntnis scheint der Studie zufolge langsam auch die Branche zu erreichen.

Wilder Westen Blockchain-Branche

Der semantische Wechsel zu DLT könnte auch mit dem „Wild-West-Image“ Blockchain-Branche zu tun haben. Spätestens seit dem Platzen der ICO-Blase steht „Blockchain“ nicht mehr für Innovation und Fortschritt, sondern in vielen Fällen für Nepp. Dieses negative Image haftet im Umkehrschluss natürlich auch seriösen Projekten an. Die Verwendung von „DLT“ anstatt „Blockchain“ ist daher der Versuch, der negativen Konnotation ein Schnippchen zu schlagen. Zumal DLT in vielen Fällen schlicht die zutreffende Beschreibung der eingesetzten Technologie ist.

Der Gartner Hype Cycle hat es vorher gewusst

Wie wir an anderer Stelle bereits berichteten, lassen sich technologische Innovationen in vielen Fällen durch den Gartner Hype Cycle einordnen. Dem Hype Cycle für die Blockchain nach zu urteilen, befinden wir uns derzeit genau zwischen zwei Phasen. Nämlich dem „Tal der Enttäuschung“ (geplatzter Hype) und dem „Pfad der Erleuchtung“. Diejenigen Unternehmen, die jetzt am Markt erfolgreich sind, bilden dem Hype Cycle zufolge die Substanz für eine langfristige Festsetzung der DLT.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das scheint die Forrester-Studie freilich zu bestätigen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.