EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“
EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“

EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“

Die Europäische Zentralbank EZB wehrt sich zwar gegen deren Regulierung, behält Kryptowährungen jedoch fest im Auge: Dies betont EZB-Direktor Benoît Cœuré in einem Interview mit Le Journal du Dimanche. Wie die französische Sonntagszeitung Ende Oktober berichtet, unterstreicht der Zentralbanker jedoch, Kryptowährungen seien kein „monetäres Risiko“. Welche Konsequenzen die oberste EU-Währungsbehörde aus der wachsenden Bedeutung des Kryptomarktes langfristig ziehen wird, bleibt damit weiter im Dunkeln.

In Anbetracht wachsender Märkte und eines nicht aufhaltbar scheinenden Bitcoin-Kurses, mag es manch einen wundern, dass es in Europa an regulierenden behördlichen Eingriffen noch mangelt.

Dennoch schaut man vonseiten der EZB nicht weg, diese Botschaft betont Zentralbankdirektor Benoît Cœuré. Auf die Interviewfrage, warum die EZB Kryptowährungen ignoriere, erklärt er Ende Oktober:

„Wir ignorieren sie nicht. Momentan stellen Kryptowährungen keine monetären Risiken dar.“

Vielmehr seien die digitalen Zahlungsmittel ein Randphänomen, so der Zentralbanker und Wirtschaftswissenschaftler, der vor seiner Tätigkeit an der französischen Elitehochschule École Nationale de la Statistique et de l’Administration Économique (ENSAE) sowie als Direktor bei der obersten französischen Haushaltsbehörde, der Agence France Trésor, tätig war.


EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass man Kryptowährungen dennoch weiterhin im Auge behalten müsse, läge zum einen am kriminellen Potential, führt der 48-jährige Cœuré weiter aus. Zum anderen gelte es aber auch, die mögliche Nutzung in bargeldlosen Ländern zu bedenken.

Damit scheint die EZB, der deren wachsende Marktdurchdringung nicht unbewusst geblieben sein wird, Kryptowährungen zwar grundsätzlich ernstzunehmen, trotz dieses Zugeständnisses erteilt die oberste Währungsbehörde der EU Kryptowährungen damit eine erneute Absage.

EZB-Präsident Draghi: Bitcoin-Regulierung „nicht in unserer Macht“

Dass man Kryptowährungen nicht regulieren wolle, betonte zuletzt EZB-Präsident Mario Draghi Ende September, wie BTC-ECHO berichtet. Gründe dafür sähe er im fehlenden Fundament für eine konkrete Handhabe von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Es läge schlicht nicht innerhalb der EZB-Zuständigkeit, diese zu regulieren oder gar gänzlich zu verbieten.

Vorrangige Aufgabe der EZB ist es, Preisstabilität im Euroraum zu gewährleisten und so die Kaufkraft des Euros zu erhalten. Nach Ansicht Mario Draghis scheinen Kryptowährungen nicht in dieses Arbeitsfeld zu fallen. Eine zentralbankliche Akzeptanz von Kryptowährungen innerhalb Europas ist wohl demnach vorerst ausgeschlossen.

Euro oder nichts

So war Draghi im September einem Vorstoß Estlands, eine nationale digitale Währung ins Leben zu rufen, mit deutlicher Ablehnung begegnet. Zuvor hatte der Direktor des estnischen e-Residency-Programms, Kaspar Korjus, vorgeschlagen, einen Estcoin als digitale Nationalwährung zu verwenden. Dem stieß jedoch heftiger Gegenwind vonseiten der EZB entgegen:

Denn kein Mitgliedsstaat der Eurozone dürfe eine eigene Währung einführen. Die einzig gültige Währung der Eurozone müsse immer der Euro bleiben, so Draghi.

Damit verfolgt die Institution mit Sitz in Frankfurt eine ganz andere Strategie als Zentralbanken, die Kryptowährungen mit der Regulierungskeule winken. Neben der US-amerikanischen Finanzmarktaufsicht SEC greifen unter anderen die Behörden Südkoreas, der Volksrepublik ChinaKanadas und des Vereinigten Königreichs regulativ in ihre nationalen Krypto-Märkte ein.

Wie Handelsblatt berichtet, hatte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ, eine Organisation der Zentralbanken, erst Mitte September Notenbankern weltweit ans Herz gelegt, Kryptowährungen wie Bitcoin nicht zu ignorieren. Ebenso hatte die IWF-Direktorin Christine Lagarde im September dazu aufgerufen, Krypto-Geld ernstzunehmen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“
Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“
Wurde der Bitcoin-Kurs manipuliert?
Kursanalyse

Wurde der Bitcoin-Kurs kürzlich manipuliert? Die Bitwala-Marktbetrachtung legt das nahe.

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“
Mit Kryptowährungen über den Wolken
Unternehmen

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle führt ein Ticketsystem ein, dass Reisenden künftig den Erwerb von Tickets mit Kryptowährungen ermöglicht. Die Abwicklung der Bezahlfunktion übernimmt die Krypto-Börse Norwegian Block Exchange (NBX).

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Angesagt

Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

EZB, EZB behält Kryptowährungen im Auge, sieht aber „kein Risiko“