Kanadische Finanzmarktaufsicht unterstützt regulierten ICO

Quelle: Quebec via Shutterstock

Kanadische Finanzmarktaufsicht unterstützt regulierten ICO

Die kanadische Finanzmarktaufsicht der Region Quebec Autorité des marchés financiers (AMF) fördert den Token Sale von Impak Finance, eine Plattform für die Unterstützung gemeinnütziger Unternehmen, und hat dem Token den Status eines Wertpapiers zugestanden. Darüber hinaus soll Impak Finance zukünftig stärker mit der Regulierungsbehörde zusammenarbeiten.

Die AMF verfolgt die Strategie, die Blockchain und die dahinterliegende Technologie besser zu verstehen und mögliche Anwendungen nutzbar zu machen. Damit nimmt die kanadische Behörde die Herausforderung konventioneller Finanzmarktregulierung durch blockchain-basierende neue Use Cases an, anstatt – wie etwa China – mit Komplettverboten auf das Neue und Unbekannte zu reagieren.

Impak Coin, der Token, der aus dem geplanten ICO hervorgehen soll, wird das erste regulierte ICO-Projekt in Kanada sein. Für den ICO werden voraussichtlich gewisse Regeln gebogen, was es Impak ersparen soll, Voraussetzungen traditioneller Wertpapieraussteller erfüllen zu müssen. Dafür wird die AMF als Regulierer für den Token auftreten.

Impak Finance wird ein Teil der AMF-Sandbox sein, der Ideenwerkstatt der Regulierungsbehörde. Das Konzept der Sandbox wurde von der kanadischen Börsenaufsicht ins Leben gerufen. Die Sandbox soll Fintech-Projekte fördern, die nicht exakt den rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechen, eine Kategorisierung die auch auf ICOs zutrifft. Daher kann die Zusammenarbeit von AMF und Impak Finance als logische Konsequenz dieser Entwicklung angesehen werden, zumal Impak Coin von der Finanzmarktaufsicht als Wertpapier anerkannt wurde.

„Ich hatte vor der Initiative zu Impak Coin bereits mehrere Jahre mit den Regulierern zusammengearbeitet und mir war klar, dass sie gewillt sein würden, ihre regulatorischen Rahmenbedingungen anzupassen, um mit dem Krypto-Sektor mithalten zu können.“, sagte Paul Allard, Präsident von Impak zu der Zusammenarbeit. Impak Finances ICO-Projekt kann also auch als Testlauf für den generellen Krypto-Sektor angesehen werden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für die AMF ist die Mitarbeit Impak Finances in der Sandbox ebenfalls sehr wichtig, da es der Behörde ermöglicht, das Business-Modell der Fintech-Unternehmen und die Unterschiede zu traditionellen Finanzdienstleistern besser zu verstehen und sich darauf einzustellen. Der gemeinsame Token Sale schafft für die Finanzmarktaufsicht einen Präzedenzfall, auf den sie sich im Fall späterer Regulierungstätigkeiten berufen kann.

Kanadas Finanzsektor erkennt also das Potential der Blockchain und versucht, dieses für sich nutzbar zu machen. Die Regulierungsbehörde zeigt damit einen alternativen Weg im Vergleich zu vielen anderen Regulierern weltweit auf.

Englische Originalversion via Coindesk.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige