EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren

EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), tut es vielen Zentralbänkern und Regulierern gleich und äußert sich zu regulatorischen Maßnahmen in Bezug auf Kryptowährungen. Dabei verfolgt er offenbar jedoch einen etwas anderen Ansatz als seine Amtskollegen.



Rund um den Globus wächst der Markt für Kryptowährungen stetig, was auch von den einzelnen Staaten und deren Regierungsinstitutionen nicht unbemerkt bleibt. So hat es – verstärkt im letzten Monat – von Seiten der Zentralbanken oder Regulierungsbehörden vieler Länder Bemühungen gegeben, den bisher unregulierten Krypto-Markt einzudämmen und zu kontrollieren. Neben der US-amerikanischen Finanzmarktaufsicht SEC hatten unter anderen auch die Behörden in Südkorea, der Volksrepublik China, Kanada und des Vereinigten Königreichs Meldungen herausgegeben, in denen angekündigt wurde, regulativ eingreifen zu wollen.

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), der bedeutendsten Finanzinstitution der Eurozone, gab nun in seiner einleitenden Rede vor dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europaparlaments (ECON) preis, dass er keine Grundlage für eine konkrete Handhabung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sehe, da es „eigentlich nicht in unserer Macht sei“, diese zu regulieren oder gar gänzlich zu verbieten.

Darüber hinaus gab Draghi an, dass die EZB das genaue Potential von Kryptowährungen noch nicht eingehend diskutiert hat, sich jedoch – wie die meisten anderen regulativ tätigen Institutionen – durchaus der Chancen und Risiken bewusst sei, die sich durch ein verstärktes Investment der Bevölkerung in Kryptowährungen ergeben. Für die EZB stehe dabei die Frage der Cyber-Sicherheit an oberster Stelle.

Die EZB hatte sich zuvor bereits zu ein paar Gelegenheiten zu Kryptowährungen sowie zu der der Anwendung zugrundeliegenden Distributed Ledger Technology geäußert. So hatte sich Mario Draghi selbst erst vor ein paar Wochen zu dem Versuch Estlands geäußert, eine eigene nationale digitale Währung auf die Beine zu stellen. Er sagte darauf, dass kein Mitgliedsstaat der Eurozone eine eigene Währung einführen dürfe und bezog damit staatlich herausgegebene und kontrollierte digitale Währungen mit ein. Die einzig gültige Währung der Euro-Zone müsse immer der Euro bleiben.

Die EZB hatte zudem, gemeinsam mit der Bank of Japan, testweise eine Implementierung der DLT als zukünftiges Zahlungsabwicklungssystem geprüft, dieses allerdings als zu unausgereift eingestuft, um das aktuelle angewendete Real-Time-Gross-Settlement-System zu ersetzen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]

Bekannte Gründer und Investoren: Wie stehen sie zu Kryptowährungen?

Viele Kritiker sehen in Bitcoin die große Tulpenmanie. Doch was sagen jene dazu, die sich mit erfolgreichen Investitionen einen Namen gemacht haben? Viele Kritiker sind von den Finanzmärkten, Silicon Valley und Kryptowährungen weit entfernt und besitzen oft keinen einzigen Coin. Wir schauen uns einmal die Investoren an, die bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen […]