EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren
Draghi, EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren

EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), tut es vielen Zentralbänkern und Regulierern gleich und äußert sich zu regulatorischen Maßnahmen in Bezug auf Kryptowährungen. Dabei verfolgt er offenbar jedoch einen etwas anderen Ansatz als seine Amtskollegen.

Rund um den Globus wächst der Markt für Kryptowährungen stetig, was auch von den einzelnen Staaten und deren Regierungsinstitutionen nicht unbemerkt bleibt. So hat es – verstärkt im letzten Monat – von Seiten der Zentralbanken oder Regulierungsbehörden vieler Länder Bemühungen gegeben, den bisher unregulierten Krypto-Markt einzudämmen und zu kontrollieren. Neben der US-amerikanischen Finanzmarktaufsicht SEC hatten unter anderen auch die Behörden in Südkorea, der Volksrepublik China, Kanada und des Vereinigten Königreichs Meldungen herausgegeben, in denen angekündigt wurde, regulativ eingreifen zu wollen.

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), der bedeutendsten Finanzinstitution der Eurozone, gab nun in seiner einleitenden Rede vor dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europaparlaments (ECON) preis, dass er keine Grundlage für eine konkrete Handhabung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sehe, da es „eigentlich nicht in unserer Macht sei“, diese zu regulieren oder gar gänzlich zu verbieten.

Darüber hinaus gab Draghi an, dass die EZB das genaue Potential von Kryptowährungen noch nicht eingehend diskutiert hat, sich jedoch – wie die meisten anderen regulativ tätigen Institutionen – durchaus der Chancen und Risiken bewusst sei, die sich durch ein verstärktes Investment der Bevölkerung in Kryptowährungen ergeben. Für die EZB stehe dabei die Frage der Cyber-Sicherheit an oberster Stelle.



Die EZB hatte sich zuvor bereits zu ein paar Gelegenheiten zu Kryptowährungen sowie zu der der Anwendung zugrundeliegenden Distributed Ledger Technology geäußert. So hatte sich Mario Draghi selbst erst vor ein paar Wochen zu dem Versuch Estlands geäußert, eine eigene nationale digitale Währung auf die Beine zu stellen. Er sagte darauf, dass kein Mitgliedsstaat der Eurozone eine eigene Währung einführen dürfe und bezog damit staatlich herausgegebene und kontrollierte digitale Währungen mit ein. Die einzig gültige Währung der Euro-Zone müsse immer der Euro bleiben.

Die EZB hatte zudem, gemeinsam mit der Bank of Japan, testweise eine Implementierung der DLT als zukünftiges Zahlungsabwicklungssystem geprüft, dieses allerdings als zu unausgereift eingestuft, um das aktuelle angewendete Real-Time-Gross-Settlement-System zu ersetzen.

BTC-ECHO



Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Draghi, EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Draghi, EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Draghi, EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Draghi, EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Draghi, EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Draghi, EZB-Präsident Draghi: Haben nicht die Macht, Bitcoin zu regulieren
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.