Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten
Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten

Quelle: Due 22 Eu-Staaten bei der Unterzeichnung

EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten

Der EU-Kommissions-Vize Andrus Ansip hat in seiner Eröffnungsrede zum EU Digital Day die Mitgliedsstaaten zu mehr Engagement bei der Nutzung und Entwicklung von Blockchain-Technologien aufgerufen. Europa müsse weltweit eine führende Rolle spielen. Um dieses Ziel zu verwirklichen, unterschrieben 22 der EU-Mitgliedsstaaten bei der gestrigen Veranstaltung eine Blockchain-Partnerschaft. Diese soll in Zukunft das Engagement gerade im weiteren Ausbau des gemeinsamen Digitalmarkts bündeln.

ong> bündeln.

Der Digital Day der EU-Kommission stellt sich in jedem Jahr erneut einer Aufgabe: Europas digitale Zukunft gemeinsam gestalten und in Absprache Antworten auf die Herausforderungen der Digitalisierung finden. Der diesjährige Digital Day stand neben der Entwicklung der digitalen Gesundheitsvorsorge und künstlicher Intelligenz ganz im Zeichen der Blockchain.

So nutzte der Kommissions-Vize Andrus Ansip seine Eröffnungsrede um den namhaften Besuchern der Kommunikations- und Technologiebranche eine Botschaft zu verkünden: Europa habe das Zeug dazu und müsse deshalb eine führende Rolle bei der Nutzung und Entwicklung der Blockchain spielen.

„Der europäische Technologie-Sektor sieht die Blockchain als Gebiet, in dem Europa bestens positioniert ist, eine führende Rolle zu spielen. Dennoch ist es kein Geheimnis, dass wir dafür investieren müssen – sowohl politisch als auch finanziell“,

mahnt Ansip, denn die Technologien würden sich gerade im Wandel vom „Labor in den Mainstream“ befinden. Es gelte, „viel aufzuholen“.


Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit dies gelingt, sei besonders auch die Unterstützung aus dem privaten Sektor notwendig. Die EU-Kommission allein könne den Aufwand nicht stemmen.

Am Nachmittag stand zudem die feierliche Unterzeichnung der Blockchain Partnership Initiative im Mittelpunkt der Veranstaltung. 22 Mitgliedsstaaten erklärten sich bereit, künftig bei Investment und Entwicklung von Blockchain-Dienstleistungen Hand in Hand zu arbeiten. Eine solche Partnerschaft sei notwendig, um fragmentierte Vorstöße Einzelner zu vermeiden, damit die Technologie „erblühen“ können, heißt es auf der Website der Kommission.

Bis 2019 sollen unter der Schirmherrschaft Brüssels erste grenzübergreifende Blockchain-Dienstleistungen eingeführt werden. Für Deutschland unterschrieb Matthias Machnig, SPD-Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, die Partnerschaftserklärung.

Die EU-Kommissarin für Digitalwirtschaft und Gesellschaft, Mariya Gabriel, begrüßte die Unterzeichnung. Sie geht davon aus, dass die Blockchain künftig in allen Bereichen öffentlicher Dienstleistung genutzt werde.

„Die Blockchain ist eine großartige Möglichkeit für Europa und seine Mitgliedsländer, ihre Informationssysteme zu überdenken, das Vertrauen der Bürger zu stärken und persönliche Daten zu schützen sowie neue Geschäftszweige und Führungsgebiete zu erkunden. Die heute geschlossene Partnerschaft hilft Mitgliedsstaaten gemeinsam mit der EU-Kommission das enorme Potential der Blockchain in bessere Dienstleistungen für die Bürger zu wandeln“,

so Gabriel.

EU-Kommission als entschiedene Blockchain-Schirmherrin

Mit der Unterschrift der 22 Mitgliedsländer, zu denen neben Estland, Finnland, Frankreich auch Deutschland, Malta und das Vereinigte Königreich gehören, mausert sich die EU-Kommission einmal mehr als entschiedene Unterstützerin der Blockchain-Technologie. Im Februar etwa hatte sie das EU Blockchain Observatory Forum in Partnerschaft mit dem Ethereum-Start-up ConsenSys ins Leben gerufen. Das Projekt soll öffentliche Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain ausloten.

Insgesamt habe die EU bereits über 80 Millionen Euro in die Entwicklung von Blockchain-Dienstleistungen investiert. Weitere 300 Millionen Euro sollen bis 2020 folgen, heißt es in der zugehörigen Pressemitteilung.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten
Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten
Blockchain und Solarstrom: Die Dezentralisierung des Energiesektors
Blockchain

Die jüngst abgeschlossene Feldphase des Projekts „Quartierstrom“ untersuchte, wie dezentrale Stromversorgung in der Schweiz funktionieren kann. Im Modellversuch speisten 37 Haushalte ein Jahr lang ihren überschüssigen Solarstrom in ein lokales Stromnetz ein und verkauften ihn über eine Online-Plattform. Ein blockchainbasiertes System bildete die technologische Grundlage für den Stromhandel zwischen den Projektteilnehmern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Digital Day, EU Digital Day: Blockchain im Fokus der EU-Staaten

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: