EOS-Studie: Keine „echte“ Blockchain

EOS-Studie: Keine „echte“ Blockchain

Die EOS-Plattform wurde von Whiteblock einem ausführlichen Benchmark unterzogen. Dabei konnten weder die kolportierten 5.000 bis 1.000.000 Transaktionen pro Sekunde erzielt werden, noch handelt es sich bei EOS um eine „echte“ Blockchain, so die Analysten.

EOS ist seinerzeit angetreten, um ein dezentralisiertes Betriebssystem zu schaffen. Wie die Ethereum-Blockchain erlaubt EOS das Ausführen von Smart Contracts und verspricht dabei eine höhere Skalierbarkeit als Ethereum und Bitcoin. Der Anspruch war, dazu die Blockchain-Technologie zu verwenden. Immer wieder wurde jedoch Kritik am Konsensmechanismus der Plattform laut. So soll der Delegated Proof of Stake Consensus (DPoS), bei dem die Blockerstellung Aufgabe der 21 gewählten Blockproduzenten ist, in Gegensatz zum Ideal einer vollständig dezentralisierten Governance einer Blockchain stehen.

50 TPS – unter idealen Bedingungen

EOS ist eine verteilte Datenbank, der einige entscheidende Charakteristika einer Blockchain abgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine ausführliche Analyse von Whiteblock, einer Blockchain-Benchmarking-Firma. Am ersten November veröffentlichte Whiteblock die Ergebnisse ihrer Benchmark. Darin wurden neben der Architektur der EOS-Plattform auch ihre Leistungsfähigkeit und die Token-Ökonomie von Whiteblock untersucht.

Whiteblock stellt fest, dass die Plattform ursprünglich in der Tat als Blockchain angelegt war. Allerdings gelang es der Umsetzung nicht, diesen Anspruch zu erfüllen. Dies liege insbesondere an dem Umstand, dass bei EOS – anders als bei Bitcoin oder Ethereum – kryptographische Verifizierung lediglich implementiert wird, anstatt einen zwingenden Kernbestandteil der Plattformarchitektur zu bilden:

„Konten werden wie Benutzerprofile und nicht wie ein einfaches Private- und Public- Key-Paar mit kryptographischer Validierung verwendet. Basierend auf dieser Einschätzung ist das EOS-Netzwerk nicht unbedingt ein blockchainbasiertes Kryptowährungsnetzwerk, sondern ein homogenes, verteiltes Datenbanknetzwerk, das es verschiedenen Benutzerkonten ermöglicht, über das verteilte Datenbanknetzwerk zu kommunizieren und zu interagieren.“

Auch in Sachen Performance hinkt EOS noch seinem Anspruch hinterher. Nachdem zum holprigen Mainnet-Start von EOS Zahlen von 5.000 bis eine Million möglicher Transaktionen pro Sekunde (TPS) die Runde machten, konnten diese Werte in der Praxis noch nicht beobachtet werden. Whiteblocks Testläufe ermittelten lediglich 250 Transaktionen pro Sekunde – und das unter Idealbedingungen, mit 0ms Latenz und einem Datenverlust (packet loss) von null Prozent. Unter realistischeren Bedingungen (50 ms Latenz, 0,01 Prozent Datenverlust) fielen die TPS auf 50.

Blockproduzenten zentralisieren EOS


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Zentrum der Plattform – und der Kritik an dieser – befinden sich die 21 gewählten Blockproduzenten (block producer). Die Konsensfindung per Delegated Proof of Stake (DPoS), wie sie bei EOS umgesetzt ist, verfügt laut Whiteblock über keine Byzantinische Fehlertoleranz (BFT). Die Wahl der Blockproduzenten basiere ferner auf sozialem Konsens und nicht auf einem BFT-Konsens, der eine „echte“ Blockchain auszeichnet. Dazu kommt, dass es keine – algorithmischen – Mechanismen gibt, die greifen, wenn sich einer der Blockproduzenten nicht an die Regeln hält. Die Blockproduzenten bilden darüber hinaus einen zentralen Angriffspunkt für Hacker – genau das sollte eine echte Blockchain jedoch vermeiden:

„Die EOS Blockproduzenten sind stark zentralisiert und die Benutzer können nur auf das Netzwerk zugreifen, indem sie diese als Mittelsmänner verwenden. Blockhersteller sind ein Single Point of Failure für das gesamte System.“

Ein weiterer Kritikpunkt ist die mangelnde Einsicht in die tatsächliche Rechenkapazität der Blockproduzenten:

„Da die Konfigurations- und Verarbeitungsmöglichkeiten der 21 Blockproduzenten vor der Öffentlichkeit geschützt sind, ist es nicht möglich, den Umfang der im Netzwerk verfügbaren Berechnung zu erkennen […]“

Deshalb sei es nicht überprüfbar, ob die Token eine genaue Repräsentation der verfügbaren Rechenleistung des Netzwerks darstellen.

Whiteblock kommt zu dem Schluss, dass es bei EOS noch einiges zu tun gibt. Zumindest bis die Plattform sich als zuverlässiges Base-Layer-Protokoll behaupten kann. Bis dahin könnte die Plattform bestenfalls als Side Chain für Netzwerke, die über eine größere Sicherheit verfügen, in Betracht kommen. Doch selbst dafür müsste die Plattform tiefgreifenden Umbauten unterzogen werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.