EOS-Studie: Keine „echte“ Blockchain

EOS-Studie: Keine „echte“ Blockchain

Die EOS-Plattform wurde von Whiteblock einem ausführlichen Benchmark unterzogen. Dabei konnten weder die kolportierten 5.000 bis 1.000.000 Transaktionen pro Sekunde erzielt werden, noch handelt es sich bei EOS um eine „echte“ Blockchain, so die Analysten.

EOS ist seinerzeit angetreten, um ein dezentralisiertes Betriebssystem zu schaffen. Wie die Ethereum-Blockchain erlaubt EOS das Ausführen von Smart Contracts und verspricht dabei eine höhere Skalierbarkeit als Ethereum und Bitcoin. Der Anspruch war, dazu die Blockchain-Technologie zu verwenden. Immer wieder wurde jedoch Kritik am Konsensmechanismus der Plattform laut. So soll der Delegated Proof of Stake Consensus (DPoS), bei dem die Blockerstellung Aufgabe der 21 gewählten Blockproduzenten ist, in Gegensatz zum Ideal einer vollständig dezentralisierten Governance einer Blockchain stehen.

50 TPS – unter idealen Bedingungen

EOS ist eine verteilte Datenbank, der einige entscheidende Charakteristika einer Blockchain abgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine ausführliche Analyse von Whiteblock, einer Blockchain-Benchmarking-Firma. Am ersten November veröffentlichte Whiteblock die Ergebnisse ihrer Benchmark. Darin wurden neben der Architektur der EOS-Plattform auch ihre Leistungsfähigkeit und die Token-Ökonomie von Whiteblock untersucht.

Whiteblock stellt fest, dass die Plattform ursprünglich in der Tat als Blockchain angelegt war. Allerdings gelang es der Umsetzung nicht, diesen Anspruch zu erfüllen. Dies liege insbesondere an dem Umstand, dass bei EOS – anders als bei Bitcoin oder Ethereum – kryptographische Verifizierung lediglich implementiert wird, anstatt einen zwingenden Kernbestandteil der Plattformarchitektur zu bilden:

„Konten werden wie Benutzerprofile und nicht wie ein einfaches Private- und Public- Key-Paar mit kryptographischer Validierung verwendet. Basierend auf dieser Einschätzung ist das EOS-Netzwerk nicht unbedingt ein blockchainbasiertes Kryptowährungsnetzwerk, sondern ein homogenes, verteiltes Datenbanknetzwerk, das es verschiedenen Benutzerkonten ermöglicht, über das verteilte Datenbanknetzwerk zu kommunizieren und zu interagieren.“

Auch in Sachen Performance hinkt EOS noch seinem Anspruch hinterher. Nachdem zum holprigen Mainnet-Start von EOS Zahlen von 5.000 bis eine Million möglicher Transaktionen pro Sekunde (TPS) die Runde machten, konnten diese Werte in der Praxis noch nicht beobachtet werden. Whiteblocks Testläufe ermittelten lediglich 250 Transaktionen pro Sekunde – und das unter Idealbedingungen, mit 0ms Latenz und einem Datenverlust (packet loss) von null Prozent. Unter realistischeren Bedingungen (50 ms Latenz, 0,01 Prozent Datenverlust) fielen die TPS auf 50.

Blockproduzenten zentralisieren EOS

Im Zentrum der Plattform – und der Kritik an dieser – befinden sich die 21 gewählten Blockproduzenten (block producer). Die Konsensfindung per Delegated Proof of Stake (DPoS), wie sie bei EOS umgesetzt ist, verfügt laut Whiteblock über keine Byzantinische Fehlertoleranz (BFT). Die Wahl der Blockproduzenten basiere ferner auf sozialem Konsens und nicht auf einem BFT-Konsens, der eine „echte“ Blockchain auszeichnet. Dazu kommt, dass es keine – algorithmischen – Mechanismen gibt, die greifen, wenn sich einer der Blockproduzenten nicht an die Regeln hält. Die Blockproduzenten bilden darüber hinaus einen zentralen Angriffspunkt für Hacker – genau das sollte eine echte Blockchain jedoch vermeiden:

„Die EOS Blockproduzenten sind stark zentralisiert und die Benutzer können nur auf das Netzwerk zugreifen, indem sie diese als Mittelsmänner verwenden. Blockhersteller sind ein Single Point of Failure für das gesamte System.“

Ein weiterer Kritikpunkt ist die mangelnde Einsicht in die tatsächliche Rechenkapazität der Blockproduzenten:

„Da die Konfigurations- und Verarbeitungsmöglichkeiten der 21 Blockproduzenten vor der Öffentlichkeit geschützt sind, ist es nicht möglich, den Umfang der im Netzwerk verfügbaren Berechnung zu erkennen […]“

Deshalb sei es nicht überprüfbar, ob die Token eine genaue Repräsentation der verfügbaren Rechenleistung des Netzwerks darstellen.

Whiteblock kommt zu dem Schluss, dass es bei EOS noch einiges zu tun gibt. Zumindest bis die Plattform sich als zuverlässiges Base-Layer-Protokoll behaupten kann. Bis dahin könnte die Plattform bestenfalls als Side Chain für Netzwerke, die über eine größere Sicherheit verfügen, in Betracht kommen. Doch selbst dafür müsste die Plattform tiefgreifenden Umbauten unterzogen werden.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
Altcoins

Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

TenX erhält E-Money-Lizenz – Startschuss für Debitkarten?
TenX erhält E-Money-Lizenz – Startschuss für Debitkarten?
Altcoins

Das Singapurische Krypto-Start-up TenX vermeldet den Erhalt einer E-Money-Lizenz in Europa. Damit ist es laut Pressemitteilung das erste durch ein ICO finanzierte Unternehmen, dass den Status einer regulierten Finanzinstitution innehat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!