Die Lage am Mittwoch: Die Welt dreht sich weiter

Quelle: Shutterstock

Die Lage am Mittwoch: Die Welt dreht sich weiter

Von wegen Black Friday – die schwarzen Tage haben für den Krypto-Markt bereits diesen Montag begonnen. Nicht nur der Branchenprimus Bitcoin musste herbe Kursverluste hinnehmen; der gesamte Krypto-Markt hat in den vergangenen Tagen mit starken Einbußen zu kämpfen. Doch die Welt, sie dreht sich weiter. Die Lage am Mittwoch.

Hartgesottene Hodler wissen, dass sich nun die Spreu vom Weizen trennt. Während HODL in einem Bullenmarkt zu einer leeren Worthülse verkommen kann, prügelt der Bär wieder Bedeutung in diese vier Buchstaben. Völlig zurecht lautet der Grundtenor in der Krypto-Szene, dass Bitcoin noch weit davon entfernt ist, für tot befunden zu werden. Ob das auch ein Großteil der Altcoin-Konkurrenz von sich behaupten kann, dahinter kann man – zumindest ein kleines – Fragezeichen setzen.

XRP!

Ein Ausrufezeichen setzte jedenfalls XRP, der mit verhältnismäßig geringen Kursverlusten bislang mit einem blauen Auge davon gekommen ist. Und unter den Blinden ist der Einäugige… na, ihr wisst schon. Dass XRP so gut dasteht, liegt vermutlich auch an zahlreichen Kooperationspartnern, die angekündigt haben, von der xRapid-Plattform der Firma Ripple Gebrauch machen zu wollen. In den unsteten Gewässern der Krypto-Welt haben Nachrichten über die Zusammenarbeit mit etablierten Großkonzernen eine ähnliche Wirkung wie der Ausruf „Land in Sicht!“ auf hoher See.

Jean-Claude Trichet wähnt sich aktuell vermutlich auf dem richtigen Dampfer – schließlich gab der Ex-Chef der Europäischen Zentralbank gegenüber BTC-ECHO vergangene Woche sein Misstrauen bezüglich Kryptowährungen zum Besten. Er könne diesen „nichts abgewinnen“ und halte die bisherigen Regulierungsbestrebungen für „zu behutsam.“

Deutsche Logistik will Blockchain

Zeiten, in denen der Investmentaspekt von Kryptowährungen eher abschreckend als anziehend wirkt (worüber sich freilich streiten lässt), laden geradezu dazu ein, den Fokus wieder verstärkt auf die Technologie und mögliche Anwendungsgebiete für Blockchain- und andere Distributed-Ledger-Technologien zu richten. Dabei gibt es vor allem aus dem Logistiksektor einen nicht versiegenden Strom von Meldungen über Pilotprojekte, in denen die noch junge Technik erprobt wird. Das Interesse deutscher Unternehmer an Blockchain & Co. wurde von Hermes nun in Zahlen gefasst.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So hat eine Umfrage des deutschen Post-Konkurrenten ergeben, dass mehr als ein Drittel der deutschen Logistikunternehmen das Potential der Blockchain erkannt haben. Sie ermögliche „gewaltige Veränderungen in der Logistik“, die noch weit über die Folgen der Digitalisierung hinausgehen, so der Tenor der Befragten.

Ein gerupfter BCH

Der Tenor eines BCH-Hodlers könnte indes in einen schrillen Sopran umgeschlagen haben. Denn auch wenn der Krypto-Markt insgesamt gerade Federn lässt, der BCH-Kurs wurde besonders gründlich gerupft. Mit einem Wochenminus von rund 55 Prozent (zu Redaktionsschluss) ist der Bitcoin-Epigone für diesen Zeitraum der größte Verlierer unter den Top-60(!) auf Coinmarketcap. Dafür werden vor allem die Grabenkämpfe zwischen den Bitcoin SV und Bitcoin ABC verantwortlich gemacht – die Hard Fork wurde am 15. November vollzogen.

Während der Krypto-Markt knietief in den roten Zahlen steckt, hat in der Schweiz der erste Krypto-ETP des Landes grünes Licht von den Regulierungsbehörden bekommen. Damit soll institutionellen Investoren der Zugang zum Krypto-Markt erleichtert werden. Als Basiswert sollen, in abnehmender Gewichtung, die Kurse von Bitcoin, XRP, Ether, Bitcoin Cash und Litecoin dienen.

Warten auf den Bitcoin-ETF

Für einen waschechten Bitcoin-ETF, den viele als Messias, andere als apokalyptischen Reiter sehen, muss sich die Krypto-Community noch gedulden. In den letzten Wochen ist es in dieser Hinsicht still geworden um die US-Regulierungsbehörde SEC. Umtriebig zeigt sich diese jedoch in Sachen ICO-Jagd. Die Behörde ist seit Längerem dabei, Firmen, die ihre Token unrechtmäßig als Securities verkauften, abzustrafen. Zu diesen gehören auch Paragon und AirFox, die von der SEC mit Geldstrafen belegt wurden. Das gab die Behörde am 16. November bekannt.

Die vielzitierten Regulierungsmühlen mahlen bekanntlich langsam. Wenn die SEC sich noch deutlich länger Zeit lässt, kann man womöglich die Wartezeit mit dem ersten Playstation-Spiel, bei dem eine Blockchain zum Einsatz kommt, überbrücken. Das Spiel Plague Hunter soll nämlich im nächsten Jahr erscheinen. Bei dem rundenbasierten PVP-Rollenspiel sollen erstmals nicht fungible Token zum Einsatz kommen – optionaler Blockchain-Marktplatz inklusive.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.