Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene

Quelle: shutterstock

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal. Eine Bitcoin-Talfahrt von 17 Prozent (Stand 11 Uhr) innerhalb von 24 Stunden lässt selbst hartgesottene Hodler nicht kalt. Sollten wir also dem Trend folgen und in kollektive Panik verfallen? Was sind die Reaktionen aus der Szene? Ein Überblick.

Bitcoin ist gecrasht. Der Wert der Kryptowährung hat sich innerhalb eines Tages um sage und schreibe 18 Prozent verringert (Stand 11 Uhr mittags). Das ist stattlich und lässt sich nicht schönreden. Wer an der Spitze des FOMO-Bullruns von 2017 eingestiegen ist, verbucht seither Verluste in der Größenordnung von über 70 Prozent. Trotzdem bedarf auch diese Talfahrt einer Einordnung.

Bobby Lee: Die vier großen Fehler des Bitcoin-Investments

Bereits nach dem Kurschaos vom 14. November erinnerte uns Bitcoin-Urgestein Bobby Lee an vier fundamentale Regeln für ein erfolgreiches Krypto-Investment. Vor allem Regel vier gilt jetzt mehr denn:

Crashs gehören dazu

Diejenigen, die schon etwas länger dabei sind, können die jüngste Talfahrt sicher mit mehr Gelassenheit nehmen. Neulingen sei gesagt, Bitcoin-Crashs gehören dazu. Wer meint, dass sich der aktuelle Abverkauf substanziell von vormaligen Stürzen unterscheidet, dem sei diese Tabelle ans Herz gelegt:

Magnitudes and durations of BTC historical corrections [update] from Bitcoin

 

John McAfee: Auf Winter folgt Frühling

Über Bitcoin-Prediger John McAfee kann man geteilter Meinung sein. Die aktuelle Situation fasst er aber via Twitter treffend zusammen:

„Die Leute sind in Panik geraten. Aber das ist […] nicht nötig. Wir befinden uns in einem Bärenmarkt. Die sind ätzend, ja. […] Aber ich bin 73 Jahre alt und habe dies dutzende Male auf vielen Märkten gesehen. Bärenmärkte sind wie der Winter. Es folgt immer ein prächtiger Frühling.“


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Fragt sich nur, wann.

Wohin geht die Reise?

Wie viel Federn Bitcoin noch lässt, bevor der Boden erreicht ist, weiß natürlich niemand. Es gibt allerdings ein paar vielversprechende Support-Level, bei denen eine Kurswende möglich ist.

So hält Chartanalyst Murad Mahmudov einen Crash auf 3.000 US-Dollar für möglich, dann sei aber Schluss:

Vielleicht hilft es, sich daran zu erinnern, dass die Infrastruktur sich entgegen der Kurse weiter positiv entwickelt. Zu nennen sind hierbei exemplarisch der Krypto-Trading-Desk von Fidelity, die BAKKT Futures sowie die Genehmigung eines Krypto-ETP in der Schweiz. Die Signale zeigen also nach oben. Früher oder später manifestiert sich dies auch im Preis.

Zu guter Letzt etwas zum Schmunzeln in diesen Zeiten:

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.