Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene

Quelle: shutterstock

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal. Eine Bitcoin-Talfahrt von 17 Prozent (Stand 11 Uhr) innerhalb von 24 Stunden lässt selbst hartgesottene Hodler nicht kalt. Sollten wir also dem Trend folgen und in kollektive Panik verfallen? Was sind die Reaktionen aus der Szene? Ein Überblick.

Bitcoin ist gecrasht. Der Wert der Kryptowährung hat sich innerhalb eines Tages um sage und schreibe 18 Prozent verringert (Stand 11 Uhr mittags). Das ist stattlich und lässt sich nicht schönreden. Wer an der Spitze des FOMO-Bullruns von 2017 eingestiegen ist, verbucht seither Verluste in der Größenordnung von über 70 Prozent. Trotzdem bedarf auch diese Talfahrt einer Einordnung.

Bobby Lee: Die vier großen Fehler des Bitcoin-Investments

Bereits nach dem Kurschaos vom 14. November erinnerte uns Bitcoin-Urgestein Bobby Lee an vier fundamentale Regeln für ein erfolgreiches Krypto-Investment. Vor allem Regel vier gilt jetzt mehr denn:

Crashs gehören dazu

Diejenigen, die schon etwas länger dabei sind, können die jüngste Talfahrt sicher mit mehr Gelassenheit nehmen. Neulingen sei gesagt, Bitcoin-Crashs gehören dazu. Wer meint, dass sich der aktuelle Abverkauf substanziell von vormaligen Stürzen unterscheidet, dem sei diese Tabelle ans Herz gelegt:

Magnitudes and durations of BTC historical corrections [update] from Bitcoin

 

John McAfee: Auf Winter folgt Frühling

Über Bitcoin-Prediger John McAfee kann man geteilter Meinung sein. Die aktuelle Situation fasst er aber via Twitter treffend zusammen:

„Die Leute sind in Panik geraten. Aber das ist […] nicht nötig. Wir befinden uns in einem Bärenmarkt. Die sind ätzend, ja. […] Aber ich bin 73 Jahre alt und habe dies dutzende Male auf vielen Märkten gesehen. Bärenmärkte sind wie der Winter. Es folgt immer ein prächtiger Frühling.“

Fragt sich nur, wann.

Wohin geht die Reise?

Wie viel Federn Bitcoin noch lässt, bevor der Boden erreicht ist, weiß natürlich niemand. Es gibt allerdings ein paar vielversprechende Support-Level, bei denen eine Kurswende möglich ist.

So hält Chartanalyst Murad Mahmudov einen Crash auf 3.000 US-Dollar für möglich, dann sei aber Schluss:

Vielleicht hilft es, sich daran zu erinnern, dass die Infrastruktur sich entgegen der Kurse weiter positiv entwickelt. Zu nennen sind hierbei exemplarisch der Krypto-Trading-Desk von Fidelity, die BAKKT Futures sowie die Genehmigung eines Krypto-ETP in der Schweiz. Die Signale zeigen also nach oben. Früher oder später manifestiert sich dies auch im Preis.

Zu guter Letzt etwas zum Schmunzeln in diesen Zeiten:

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Insights

Craig Wright steht nun schon länger vor Gericht und muss sich gegen Ira Kleiman behaupten. Grund für das Verfahren sind Unstimmigkeiten über einen recht großen Betrag an Bitcoins. Nun hat der Bitmessage-Entwickler Wright gefälschte Dokumente hinsichtlich des Minings der Bitcoins bei Gericht eingereicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!