Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene

Quelle: shutterstock

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal. Eine Bitcoin-Talfahrt von 17 Prozent (Stand 11 Uhr) innerhalb von 24 Stunden lässt selbst hartgesottene Hodler nicht kalt. Sollten wir also dem Trend folgen und in kollektive Panik verfallen? Was sind die Reaktionen aus der Szene? Ein Überblick.

Bitcoin ist gecrasht. Der Wert der Kryptowährung hat sich innerhalb eines Tages um sage und schreibe 18 Prozent verringert (Stand 11 Uhr mittags). Das ist stattlich und lässt sich nicht schönreden. Wer an der Spitze des FOMO-Bullruns von 2017 eingestiegen ist, verbucht seither Verluste in der Größenordnung von über 70 Prozent. Trotzdem bedarf auch diese Talfahrt einer Einordnung.

Bobby Lee: Die vier großen Fehler des Bitcoin-Investments

Bereits nach dem Kurschaos vom 14. November erinnerte uns Bitcoin-Urgestein Bobby Lee an vier fundamentale Regeln für ein erfolgreiches Krypto-Investment. Vor allem Regel vier gilt jetzt mehr denn:

Crashs gehören dazu

Diejenigen, die schon etwas länger dabei sind, können die jüngste Talfahrt sicher mit mehr Gelassenheit nehmen. Neulingen sei gesagt, Bitcoin-Crashs gehören dazu. Wer meint, dass sich der aktuelle Abverkauf substanziell von vormaligen Stürzen unterscheidet, dem sei diese Tabelle ans Herz gelegt:

Magnitudes and durations of BTC historical corrections [update] from Bitcoin

 

John McAfee: Auf Winter folgt Frühling


Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Über Bitcoin-Prediger John McAfee kann man geteilter Meinung sein. Die aktuelle Situation fasst er aber via Twitter treffend zusammen:

„Die Leute sind in Panik geraten. Aber das ist […] nicht nötig. Wir befinden uns in einem Bärenmarkt. Die sind ätzend, ja. […] Aber ich bin 73 Jahre alt und habe dies dutzende Male auf vielen Märkten gesehen. Bärenmärkte sind wie der Winter. Es folgt immer ein prächtiger Frühling.“

Fragt sich nur, wann.

Wohin geht die Reise?

Wie viel Federn Bitcoin noch lässt, bevor der Boden erreicht ist, weiß natürlich niemand. Es gibt allerdings ein paar vielversprechende Support-Level, bei denen eine Kurswende möglich ist.

So hält Chartanalyst Murad Mahmudov einen Crash auf 3.000 US-Dollar für möglich, dann sei aber Schluss:

Vielleicht hilft es, sich daran zu erinnern, dass die Infrastruktur sich entgegen der Kurse weiter positiv entwickelt. Zu nennen sind hierbei exemplarisch der Krypto-Trading-Desk von Fidelity, die BAKKT Futures sowie die Genehmigung eines Krypto-ETP in der Schweiz. Die Signale zeigen also nach oben. Früher oder später manifestiert sich dies auch im Preis.

Zu guter Letzt etwas zum Schmunzeln in diesen Zeiten:

Don't Buy Bitcoin. It's Going To Crash!!!

Dieses Video ansehen auf YouTube.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Sport-Token: Fight to Fame Fans sollen Schaukämpfe über Blockchain mitentscheiden
Szene

Ob Boxen, Ringkampf oder Karate: Action-Filme ziehen seit Langem ein Millionenpublikum an. Wie früher bei Gladiatorenkämpfen in der Arena, sollen Zuschauer künftig schon beim Reality-TV-Casting neuer Kämpfer mitentscheiden dürfen, wer zum Filmstar wird – per Bockchain-Abstimmung.

Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Bitcoin, Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: