Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19. November Bitcoin, Ether, XRP & Co. teilweise Jahresstiefstände erreichten, wird die Woche, in der in den USA der „Black Friday“ gefeiert wird, zu einer rabenschwarzen Woche für den Kryptomarkt.

Bitcoin hat mit einem Kurs von aktuell rund 4.500 US-Dollar (knapp unter 4.000 Euro) einen neuen Jahrestiefsstand erreicht. Damit hat der BTC-Kurs weitere 15 Prozent innerhalb von 24 Stunden eingebüßt. Ob der nächste Support von 4.400 US-Dollar gehalten werden kann, ist angesichts der jüngsten Kursbewegungen mehr als fraglich. Es sieht eher danach aus, als bewege sich der Bitcoin mit strammen Schritten auf den nächsten Support von 3.500 US-Dollar. Auch der Analyst Murad Mahmudov sieht das Schlimmste erst noch bevorstehend:

Die letzten 24 Stunden sind für den „Banken-Coin“ und zweitgrößten Token nach Marktkapitalisierung, XRP, glimpflicher verlaufen. Zwar fand dessen kurze Wochenend-Rallye am 19. November ein jähes Ende, doch mit einem 7-Tage-Minus von etwa sieben Prozent steht der Token aus dem Hause Ripple bedeutend besser da als seine Altcoin-Konkurrenz, bei der sich die Kursverluste für die vergangene Woche größtenteils im höheren zweistelligen Bereich bewegen. Damit behauptet sich von den Top-10-Coins (Tether nicht eingerechnet) XRP mit Abstand am besten.

Ethereum muss ebenfalls weiter Federn lassen. Die Kopfgeburt des Wunderknaben Vitalik Buterin wird immer mehr zu dessen Sorgenkind. In der vergangenen Woche hat der Ether-Kurs um knapp ein Drittel abgenommen und befindet sich mit derzeit 138 US-Dollar auf dem tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2017.

Besonnenheit statt FUD!

Hodler, die den letzten Krypto-Winter mitbekommen haben, werden sich von dem aktuellen Gebaren des Marktes nicht aus der Ruhe bringen lassen. Neueinsteigern sei geraten, sich nicht von derartigen Dumps verunsichern zu lassen. Im noch jungen Kryptomarkt, in dem sich FUD (Fear, Uncertainty and Despair) und FOMO (Fear of Missing Out) gegenseitig die Klinke in die Hand geben, werden solche Kursstürze nicht das letzte Mal vorkommen. Der Appell, Besonnenheit statt FUD walten zulassen, kann nicht oft genug wiederholt werden. Kryptowährungen sind mehr als reine Investitionsobjekte. Die Begeisterung für die zugrunde liegende Distributed-Ledger-Technologie und ihr Potenzial für Business und Privatpersonen darf sich angesichts eines Krypto-Winters, wie wir ihn gerade (erneut) erleben, nicht schmälern lassen. Wem trotz allem Angst und Bange ist, dem sei die Lektüre unserer Reihe Goodbye FUD wärmstens ans Herz gelegt.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Märkte

Grayscale Investments, der weltweit größte Vermögensverwalter für digitale Währungen, hat nun von der FINRA die Erlaubnis für das erste öffentlich notierte Krypto-Wertpapier in den USA erhalten. Hinter dem Wertpapier steht eine vielfältige Auswahl an digitalen Währungen. Der Grayscale Digital Large Cap Fund (DLC) kann nun an außerbörslichen Märkten punkten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.