Pest und Cholera: Mit „Plague Hunter“ kommt die Blockchain auf die Playstation 4

Quelle: shutterstock

Pest und Cholera: Mit „Plague Hunter“ kommt die Blockchain auf die Playstation 4

Das Videospiel „Plague Hunters“ des Gamedesign-Studios Arcade Distillery nutzt die Blockchain-Technologie für den Ingame-Marktplatz. Spielerinnen und Spieler können über die integrierte Plattform Gegenstände und digitale Token tauschen, um ihre Charaktere zu verbessern. Der Titel für die Sony Playstation 4 ist damit das erste Videogame, das sogenannte non-fungible Token (NFTs) auf einer der wichtigsten Spielekonsolen implementiert.

CryptoKitties hat es vorgemacht: Auch die Videospiel-Industrie ist ein mögliches Feld für dezentrale Applikationen. Die Ankündigung Sonys, den Peer-to-Peer-Token-Handel für Plague Hunters freizuschalten, könnte die Technologie einem breiteren Publikum zugänglich machen. Denn das Spiel ist der erste Playstation-Titel, bei dem die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommt.

Wie der Trailer verrät, können die Spieler in Handelsbeziehungen zu ihren Mitspielern treten, um ihre Charaktere zu verbessern. Im Video heißt es etwa bei Sekunde 52:

„Tausche Hunters auf der Blockchain mit anderen Spielern, um Deine Stärke zu entwickeln.“

Neuauflage Plus

Mit der offiziellen Lizenz durch Sony ist die New Yorker Firma Arcade Distillery der erste Spielehersteller, der sogenannte „NFTs“ (nicht-fungible Token) auf einer der großen Konsolen implementiert. Über diese NTFs können die Spielerinnen sodann Gegenstände wie Waffen, Ausrüstung und Items austauschen.

„Wir haben verstanden, was an der Blockchain großartig ist, aber alle versuchen nur, CryptoKitties zu kopieren. Das ist cool, aber sehr spezifisch. Also dachten wir, wir könnten ein Blockchain-Spiel für Konsolen entwickeln. Und das haben wir gemacht“,

erklärt Distillery-CCO Luc Bernard.

Bei Plague Hunters handelt es sich letztlich um eine Neuauflage des Vorjahrestitels Plague Road – mit dem wichtigen Zusatz der NFTs. Plague Road ist ein rundenbasiertes Rollenspiel mit Player-versus-Player-Elementen (PVP).

Dabei ist die Nutzung des Blockchain-Marktes kein Muss. Spieler können also selbst entscheiden, ob sie das Spiel mit ihrer Ether-Adresse verbinden möchten, oder nicht.

Die Zukunft gehört der Blockchain

Arcade Distillery deutet die Zeichen der Zeit. Die Einbindung der Technologie verschafft dem Studio einen enormen Wettbewerbsvorteil. Denn bisher hat es noch kein Spieleentwickler geschafft, einen Titel mit NFT-Implementierung durch einen der großen Konsolenhersteller absegnen zu lassen.

Ein weiteres Ziel der Firma ist zudem die Lizenzierung der zugrunde liegenden Blockchain-Plattform an die Konkurrenz. Zu den technischen Details äußert sich Bernard indes nicht, denn „wenn wir jeden wissen lassen, wie wir es gemacht haben, wird niemand unsere Technologie lizenzieren.“

Plague Hunter erscheint im nächsten Jahr für Nintendo Switch und Playstation 4.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Blockchain

Die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis will die Lieferkette für ihre Ölproduktion zukünftig auf einer Blockchain abwickeln.

Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Blockchain

Bei der Bekämpfung von Steuerverbrechen erwägt die thailändische Regierung, zur Blockchain zu greifen.

Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain

Die Blockchain-Technologie hält einer evidenzbasierten Untersuchung über den tatsächlichen Nutzen nicht stand.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Angesagt

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.

    Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
    Altcoins

    Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.