CryptoKitties: Was steckt hinter dem neuen Hype?

CryptoKitties: Was steckt hinter dem neuen Hype?

Virtuelle Katzen auf der Blockchain: Diese Anwendung erfreut sich zur Zeit einer ungemeinen Beliebtheit und zählt somit zu dem momentan am schnellsten wachsenden Phänomenen im Krypto-Bereich. Doch was macht die CryptoKitties so besonders? Wir schauen uns einmal genauer an, was dahinter steckt.



Sie erinnern an eine Mischung aus den Sammelkarten Pokemon und der Computerspiel-Simulation Sims: CryptoKitties. Diese virtuellen digitalen Kätzchen sind die Protagonisten des auf der Ethereum-Blockchain aufgebauten gleichnamigen Spieles. Es handelt sich dabei um eines der weltweit ersten Spiele, die mit der Hilfe einer Blockchain laufen, und findet sich somit in einer Art Pionierrolle wieder.

Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach. So kann man CryptoKitties auf einer eigens dafür kreierten Online-Plattform kaufen und beliebig wieder verkaufen. Die getätigten Transaktionen der CryptoKitties werden auf der Blockchain vermerkt, sodass der Besitzer zu jeder Zeit festgestellt werden kann. Jedes Kätzchen ist dabei einzigartig konzipiert und befindet sich zu 100 % im Besitz eines Nutzers.

Der Clou liegt jedoch in der kreativen Art, wie der Wertsteigerungsmechanismus der CryptoKitties funktioniert. So sind die Kätzchen allesamt paarungsfähig und -willig und eignen sich daher auch gut zum Züchten neuer CryptoKitties. Besitzt man zwei oder mehrere dieser Geschöpfe, kann man also stetig Nachwuchs produzieren. Diese neuen CryptoKitties sind – wie ihre Eltern – genetisch einzigartig und gehören von da an ebenfalls dem Besitzer.

Die Anwendung CryptoKitties stellt eine neue Art der Token-Nutzung einer Blockchain dar. Im Gegensatz zu Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether handelt es sich bei den CryptoKitties also vielmehr um Krypto-Sammelobjekte, die untereinander gehandelt und getauscht werden können.

In der ersten Woche erfreut sich das Spiel bereits großer Beliebtheit. So beträgt die Marktkapitalisierung aktuell rund 2,7 Millionen US-Dollar, wobei die einzelnen Preise pro CryptoKittie – im Gegensatz zu Kryptowährungen – stark variieren. So ist das Genesis-Kätzchen mit etwa 247 Ether (ca. 117.000 US-Dollar) nach wie vor das am teuersten Gehandelte, während der Marktwert der meisten Neugeborenen bei umgerechnet etwa einem halben US-Dollar liegen.

Sind die süßen Kätzchen also eine Anwendung, die man sich für die Zukunft merken sollte? Das Prinzip dahinter ist zumindest interessant und könnte fallbezogen mit Sicherheit eine hilfreiche Ergänzung für Kryptowährungen darstellen. Inwiefern Krypto-Objekte außerhalb ihrer Rolle innerhalb eines Spieles Verwendung finden werden, bleibt jedoch abzuwarten.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Anzeige Das Financial Stability Board ist eine Art […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So hat […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Anzeige Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um […]