CryptoKitties: Was steckt hinter dem neuen Hype?

Quelle: CryptoKitties Screenshot

CryptoKitties: Was steckt hinter dem neuen Hype?

Virtuelle Katzen auf der Blockchain: Diese Anwendung erfreut sich zur Zeit einer ungemeinen Beliebtheit und zählt somit zu dem momentan am schnellsten wachsenden Phänomenen im Krypto-Bereich. Doch was macht die CryptoKitties so besonders? Wir schauen uns einmal genauer an, was dahinter steckt.

Sie erinnern an eine Mischung aus den Sammelkarten Pokemon und der Computerspiel-Simulation Sims: CryptoKitties. Diese virtuellen digitalen Kätzchen sind die Protagonisten des auf der Ethereum-Blockchain aufgebauten gleichnamigen Spieles. Es handelt sich dabei um eines der weltweit ersten Spiele, die mit der Hilfe einer Blockchain laufen, und findet sich somit in einer Art Pionierrolle wieder.

Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach. So kann man CryptoKitties auf einer eigens dafür kreierten Online-Plattform kaufen und beliebig wieder verkaufen. Die getätigten Transaktionen der CryptoKitties werden auf der Blockchain vermerkt, sodass der Besitzer zu jeder Zeit festgestellt werden kann. Jedes Kätzchen ist dabei einzigartig konzipiert und befindet sich zu 100 % im Besitz eines Nutzers.

Der Clou liegt jedoch in der kreativen Art, wie der Wertsteigerungsmechanismus der CryptoKitties funktioniert. So sind die Kätzchen allesamt paarungsfähig und -willig und eignen sich daher auch gut zum Züchten neuer CryptoKitties. Besitzt man zwei oder mehrere dieser Geschöpfe, kann man also stetig Nachwuchs produzieren. Diese neuen CryptoKitties sind – wie ihre Eltern – genetisch einzigartig und gehören von da an ebenfalls dem Besitzer.

Die Anwendung CryptoKitties stellt eine neue Art der Token-Nutzung einer Blockchain dar. Im Gegensatz zu Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether handelt es sich bei den CryptoKitties also vielmehr um Krypto-Sammelobjekte, die untereinander gehandelt und getauscht werden können.

In der ersten Woche erfreut sich das Spiel bereits großer Beliebtheit. So beträgt die Marktkapitalisierung aktuell rund 2,7 Millionen US-Dollar, wobei die einzelnen Preise pro CryptoKittie – im Gegensatz zu Kryptowährungen – stark variieren. So ist das Genesis-Kätzchen mit etwa 247 Ether (ca. 117.000 US-Dollar) nach wie vor das am teuersten Gehandelte, während der Marktwert der meisten Neugeborenen bei umgerechnet etwa einem halben US-Dollar liegen.

Sind die süßen Kätzchen also eine Anwendung, die man sich für die Zukunft merken sollte? Das Prinzip dahinter ist zumindest interessant und könnte fallbezogen mit Sicherheit eine hilfreiche Ergänzung für Kryptowährungen darstellen. Inwiefern Krypto-Objekte außerhalb ihrer Rolle innerhalb eines Spieles Verwendung finden werden, bleibt jedoch abzuwarten.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

CFTC bittet um Feedback – Kommen die ETH Futures?
CFTC bittet um Feedback – Kommen die ETH Futures?
Ethereum

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Commodity Futures Trading Commission (CFTC), zuständig für die Regulierung von Derivaten, scheint über die Genehmigung von Ethereum Futures nachzudenken.

Bis dass der Code uns scheidet: Erster Smart Wedding Contract in Österreich
Bis dass der Code uns scheidet: Erster Smart Wedding Contract in Österreich
Blockchain

In Österreich haben sich zwei getraut, einen blockchainbasierten Ehevertrag zu schließen.

Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
Ethereum

Level-K-Mitarbeiter entdeckten eine Schwachstelle bei GasToken, mit der sich Angreifer die Token von Börsen minen lassen können.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Der Anti-Bitcoin: Venezuela zwängt Bürgern Petro auf
    Der Anti-Bitcoin: Venezuela zwängt Bürgern Petro auf
    Kommentar

    Venezuela beginnt, den Petro mehr und mehr zu forcieren. Medienberichten zufolge wurden nun Teile der Auszahlungen an Pensionäre direkt in Petro umgewandelt – jedoch ohne die Zustimmung der Beteiligten.

    Ambazonia: Kamerun-Separatisten rufen AmbaCoin ins Leben
    Ambazonia: Kamerun-Separatisten rufen AmbaCoin ins Leben
    Altcoins

    AmbaCoin heißt die Kryptowährung, die dem separatistischen Staat Ambazonia zu finanzieller Unabhängigkeit verhelfen soll.

    Blockchain-Patente: China und USA dominieren, Europa abgeschlagen
    Blockchain-Patente: China und USA dominieren, Europa abgeschlagen
    Blockchain

    Das australische Patentamt IP Australia hat einen Überblick der weltweiten Patentlandschaft im Blockchain-Sektor erstellt.

    Bitcoin fällt? Das Interesse steigt – Ein Silberstreif am Horizont
    Bitcoin fällt? Das Interesse steigt – Ein Silberstreif am Horizont
    Insights

    In einer Studie der Universität Cambridge zeichnet sich ein deutlicher Anstieg der Nutzerbasis von Kryptowährungen ab.

    Angesagt

    Mt.Gox: Bitcoin-Börsen-Betreiber Mark Karpèles droht hohe Haftstrafe
    Mark Karpeles

    Ehemaliger Bitcoin-Börsen-Betreiber Mark Karpèles sieht sich einer hohen Strafe entgegen.

    AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe
    Regulierung

    Als die letzte Boom-Phase von Bitcoin gerade abebbte, begann die SEC verstärkt damit, in der ICO-Szene um sich zu greifen.

    Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte
    Krypto

    Coinbase lässt im Rahmen einer Charity-Aktion für 100 venezolanische Familien täglich Zcash springen.

    Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV
    Bitcoin

    Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin SV. Wer soll denn da den Durchblick behalten?