CryptoKitties: Was steckt hinter dem neuen Hype?

Quelle: CryptoKitties Screenshot

CryptoKitties: Was steckt hinter dem neuen Hype?

Virtuelle Katzen auf der Blockchain: Diese Anwendung erfreut sich zur Zeit einer ungemeinen Beliebtheit und zählt somit zu dem momentan am schnellsten wachsenden Phänomenen im Krypto-Bereich. Doch was macht die CryptoKitties so besonders? Wir schauen uns einmal genauer an, was dahinter steckt.

Sie erinnern an eine Mischung aus den Sammelkarten Pokemon und der Computerspiel-Simulation Sims: CryptoKitties. Diese virtuellen digitalen Kätzchen sind die Protagonisten des auf der Ethereum-Blockchain aufgebauten gleichnamigen Spieles. Es handelt sich dabei um eines der weltweit ersten Spiele, die mit der Hilfe einer Blockchain laufen, und findet sich somit in einer Art Pionierrolle wieder.

Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach. So kann man CryptoKitties auf einer eigens dafür kreierten Online-Plattform kaufen und beliebig wieder verkaufen. Die getätigten Transaktionen der CryptoKitties werden auf der Blockchain vermerkt, sodass der Besitzer zu jeder Zeit festgestellt werden kann. Jedes Kätzchen ist dabei einzigartig konzipiert und befindet sich zu 100 % im Besitz eines Nutzers.

Der Clou liegt jedoch in der kreativen Art, wie der Wertsteigerungsmechanismus der CryptoKitties funktioniert. So sind die Kätzchen allesamt paarungsfähig und -willig und eignen sich daher auch gut zum Züchten neuer CryptoKitties. Besitzt man zwei oder mehrere dieser Geschöpfe, kann man also stetig Nachwuchs produzieren. Diese neuen CryptoKitties sind – wie ihre Eltern – genetisch einzigartig und gehören von da an ebenfalls dem Besitzer.

Die Anwendung CryptoKitties stellt eine neue Art der Token-Nutzung einer Blockchain dar. Im Gegensatz zu Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether handelt es sich bei den CryptoKitties also vielmehr um Krypto-Sammelobjekte, die untereinander gehandelt und getauscht werden können.

Lies auch:  Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker

In der ersten Woche erfreut sich das Spiel bereits großer Beliebtheit. So beträgt die Marktkapitalisierung aktuell rund 2,7 Millionen US-Dollar, wobei die einzelnen Preise pro CryptoKittie – im Gegensatz zu Kryptowährungen – stark variieren. So ist das Genesis-Kätzchen mit etwa 247 Ether (ca. 117.000 US-Dollar) nach wie vor das am teuersten Gehandelte, während der Marktwert der meisten Neugeborenen bei umgerechnet etwa einem halben US-Dollar liegen.

Sind die süßen Kätzchen also eine Anwendung, die man sich für die Zukunft merken sollte? Das Prinzip dahinter ist zumindest interessant und könnte fallbezogen mit Sicherheit eine hilfreiche Ergänzung für Kryptowährungen darstellen. Inwiefern Krypto-Objekte außerhalb ihrer Rolle innerhalb eines Spieles Verwendung finden werden, bleibt jedoch abzuwarten.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen


Anzeige

Ähnliche Artikel

Innovation mit Haken: Android-Nutzer können Ether über Opera-Wallet kaufen
Innovation mit Haken: Android-Nutzer können Ether über Opera-Wallet kaufen
Ethereum

Auch im Bereich der mobilen Endgeräte nimmt die Adaption der Blockchain-Technologie weiter Formen an.

Cryptopia-Hack: Schaden deutlich größer als angenommen
Cryptopia-Hack: Schaden deutlich größer als angenommen
Ethereum

Offenbar konnten die Hacker bei ihrem Angriff auf Cryptopia ein Vielfaches der ursprünglich angenommenen Schadenssumme erbeuten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Angesagt

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.