Bitcoin-Kurssturz: Der Härtetest für Hodler

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurssturz: Der Härtetest für Hodler

Der Bitcoin-Kurssturz stellt Hodler auf die Probe. Was wir aus Game of Thrones lernen können.

In der letzten Woche ist der Bitcoin-Kurs um fast 30 Prozent gefallen. Und das nach einer monatelangen Seitwärtsbewegung. „Das macht doch keinen Spaß mehr“, wird sich der ein oder andere bereits denken. Die Blockfolio-App sammelt bereits Spinnweben, zu frustrierend ist der Blick auf die tiefroten Prozentzahlen. Bitcoin crasht – wie geht man am besten mit der Situation um?

Good old 2017

Ende 2016 ging er langsam los, der Bull Run. Bitcoin hielt sich wacker über der 1.000-Euro-Grenze und kletterte im Laufe des Jahres immer weiter nach oben. Ein Allzeithoch jagte das nächste. 2.000 Euro, 3.000 Euro, 4.000 Euro. Euphorie verbreitete sich im Markt. Ethereum erregte viel Aufmerksamkeit. ICOs waren auf einmal der letzte Schrei. Gewinne soweit das Auge sehen konnte. In dem Markt Miese zu machen war beinahe unmöglich. Dann, genau vor einem Jahr, begann der Sprint an die Spitze. Täglich grüßte Blockfolio mit neuen Kurs-Vervielfachungen. Bitcoin erreichte erst 10.000 Euro, dann 15.000 Euro. Manch einer wurde nervös von diesem scheinbar parabolischen Wachstum. Viele entschlossen sich zum Kauf einer Kryptowährung. Was könnte schon schiefgehen?

Curse you, 2018

Dann brach 2018 heran. Die Bären betraten die Bühne. Bitconnect gab den Auftakt. Das neue Kapital ließ vergeblich auf sich warten und noch bevor die gesamte Marktkapitalisierung der Kryptowährungen eine Billion US-Dollar erreichen konnte, begannen die Kurse zu purzeln. Frei nach dem Motto: „What goes up, must come down“. Für viele ein völlig neues Phänomen – anstatt 50 Prozent Gewinn, sah man plötzlich 50 Prozent Verlust. Bitcoin stürzte in den vierstelligen Bereich.

Doch die Krypto-Community hatte gelernt: HODL! Das oft wiederholte Mantra bedeutet vor allem eines, nämlich dass man seine Bitcoin hält und sicher aufbewahrt, anstatt sie für Fiatgeld oder „Shitcoins“ zu veräußern. Als sich Bitcoin scheinbar gefangen hatte und stabil über 6.000 US-Dollar hielt, war diese Einstellung relativ leicht nachzuvollziehen. Das sprichwörtliche Abwarten und Tee trinken nahm jedoch kürzlich ein jähes Ende. Die entgegengesetzte Entwicklung zu 2017 spielt sich gerade auf den Krypto-Börsen dieser Welt ab. Die Panik sitzt so manchem im Nacken. Ist Bitcoin noch so sicher, wie wir einst glaubten?

Hodor!

Spoiler-Alert: Die populäre HBO-Serie „Game of Thrones“ nach den Büchern von George R. R. Martin, stellt uns den tragischen Charakter Hodor vor. Hodor ist ein gutherziger Halbriese, dessen Vokabular nur seinen eigenen Namen umfasst. In der Serie ist er vor allem für den Schutz des zweitjüngsten und lahmen Stark-Abkommen, Bran, verantwortlich. Schließlich erfährt der Zuschauer am Ende der sechsten Staffel, dass Hodor seit seinen jugendlichen Jahren dafür bestimmt war, Bran das Leben zu retten. Dies tut er, indem er die Tür hält (auf Englisch „hold the door“ – kurz: Hodor).

eToro presents: HODL (Featuring Kristian Nairn)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ich denke, wir können von Hodor lernen. Wer sich selbst beim „HODL“-Sagen oder -Schreiben ertappt hat, hat sich auf eben diesen Moment vorbereitet. Die weißen Wanderer, in unserem Fall die roten Zahlen, sitzen uns im Nacken. Jetzt zeigt sich, wer „HODL“ tatsächlich ernst gemeint hat.

Bitcoin-Legende Trace Mayer spricht hier vom „Hodler of Last Resort“, dem Hodler der letzten Instanz. Diejenigen, die Bitcoin weiterhin halten werden, auch wenn er 0 Euro erreicht. Diejenigen, die so sehr an die Technologie glauben, dass sie sich nicht von ihren Bitcoin trennen werden. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen: Diejenigen, die nur schnell reich werden wollen, und die, die das wahre Potential des Electronic Peer-to-Peer Cash System erkannt haben. Bist du ein Hodler of Last Resort?

Trace Mayer Speaks the Bitcoin Truth!

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Der Bitcoin-Honeybadger

Wer sich schon länger in der Kryptowelt aufhält, ist klar im Vorteil. Dies ist nicht das erste Tal, das Bitcoin durchwandern muss. Nicht zuletzt ist Bitcoin das Totemtier des Honigdachs, der notorisch viel einstecken kann. Komme, was wolle – Bitcoin steht wieder auf. Dies liegt in der Natur des dezentralen Protokolls.

Trace Mayer sieht diese Zeit als gute Möglichkeit, Bitcoin einzukaufen. Anti-zyklisches Handeln wird auf den Märkten groß geschrieben. Investor Warren Buffet sagt dazu: „Sei ängstlich, wenn andere gierig sind und sei gierig, wenn andere ängstlich sind“. Ein günstiger Einstieg bietet sich, passend zum Black Friday, auf jeden Fall an. Die 30 Prozent Kurssturz können auch als 30 Prozent Discount auf Bitcoin gesehen werden. Natürlich sollte man nicht mehr investieren als man zu verlieren verkraften kann. Wer weiß, wie tief er noch fallen könnte.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen in den Krypto-Landen viel Kraft. HODL!

Dies sind keine Investmentratschläge. Wer in Kryptowährungen investiert, geht ein hohes Risiko ein und kann gegebenenfalls alles verlieren.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Warum Stellenanzeigen ein wichtiger Indikator für den Krypto-Markt sind
Warum Stellenanzeigen ein wichtiger Indikator für den Krypto-Markt sind
Kommentar

Die Kurse am Krypto-Markt fallen, der Bärenmarkt dominiert. Diesem Negativtrend stellt sich die steigende Anzahl an Stellenanzeigen mit Blockchain-Schwerpunkt entgegen.

Der Anti-Bitcoin: Venezuela zwängt Bürgern Petro auf
Der Anti-Bitcoin: Venezuela zwängt Bürgern Petro auf
Kommentar

Venezuela beginnt, den Petro mehr und mehr zu forcieren. Medienberichten zufolge wurden nun Teile der Auszahlungen an Pensionäre direkt in Petro umgewandelt – jedoch ohne die Zustimmung der Beteiligten.

Privatsphäre ist kein Verbrechen
Privatsphäre ist kein Verbrechen
Kommentar

Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW50 – Ende für Anstieg von Bitcoins Volatilität?
    Krypto- und traditionelle Märkte KW50 – Ende für Anstieg von Bitcoins Volatilität?
    Märkte

    Die Korrelation zu Gold stieg an, sodass Bitcoin und Gold inzwischen positiv korreliert sind.

    In Partnerschaft vereint: BitDeer verbündet sich mit BTC.com und AntPool für Cloud Mining Service
    In Partnerschaft vereint: BitDeer verbündet sich mit BTC.com und AntPool für Cloud Mining Service
    Mining

    Das Cloud-Computing-Unternehmen BitDeer steigt in das Mining-Geschäft ein. Mit prominenter Schützenhilfe von AntPool und BTC.com will BitDeer mit seinem Cloud-Mining-Service vor allem Privatpersonen für das Bitcoin Mining gewinnen.

    Diese 5 Programmiersprachen sollten Blockchain-Entwickler beherrschen
    Diese 5 Programmiersprachen sollten Blockchain-Entwickler beherrschen
    Insights

    Bei BTC-ECHO ist Job-Woche. Wir werfen daher ein Blick auf die beruflichen Entfaltungsmöglichkeiten für Blockchain-Begeisterte.

    FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
    FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
    Unternehmen

    Revolut hat von der Europäischen Zentralbank eine europäische Banklizenz erhalten. 

    Angesagt

    Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker
    Mining

    Der Gaming-Hardware-Hersteller Razer hat eine neue App herausgegeben, mit der es künftig möglich ist, während des Gamings Ethereum zu schürfen.

    Ethereum-Wallet für Opera-Nutzer: Neues Feature soll Adaption fördern
    Ethereum

    Android-Nutzer des Internet-Browsers Opera dürfen sich künftig über die Integration einer Wallet für Ethereum freuen.

    Hyperledger begrüßt Telekom und Alibaba als neue Mitglieder
    Szene

    Hyperledger, ein Open-Source-Projekt für industrieübergreifende Blockchain-Lösungen, hat am 12. Dezember bekannt gegeben, insgesamt zwölf neue Mitglieder begrüßen zu dürfen.

    Sichere Sache: Bitcoin-Börse Binance hält SAFU-Hackathon ab
    Sicherheit

    Die Bitcoin-Börse Binance kündigt den SAFU-Hackathon an. Im kommenden Jahr sollen ITler 32 Stunden lang um die Wette hacken.