dena-Studie: Blockchain-Einsatz für Energiewende bereits heute sinnvoll

Quelle: Shutterstock

dena-Studie: Blockchain-Einsatz für Energiewende bereits heute sinnvoll

Die Blockchain als eierlegende Wollmilchsau – ganz so einfach ist es dann doch nicht. Wie eine aktuelle Studie der Deutschen Energie-Agentur zeigt, könnte die Blockchain aber zu einer Schlüsseltechnologie für den Energiesektor werden. Die Technologie stecke zwar noch in den Kinderschuhen, ein Einsatz lohne sich aber trotzdem.

Nicht nur Kryptowährungen wie Bitcoin haben ihre Berechtigung. Die zugrunde liegende Technologie, die Blockchain, könnte auch in Feldern wie dem Lieferkettenmanagement, der ethischen Lebensmittelproduktion oder in der Energiewirtschaft zum Einsatz kommen. Für letzteres gibt es nun wissenschaftliche Belege.

Anzeige

Die Deutsche Energie-Agentur, kurz dena, hat die mögliche Bedeutung der Blockchain-Technologie für die Energiewende unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Der Einsatz der Blockchain im Energiesystem ist sinnvoll. Dies geht aus der am 26. Februar veröffentlichten Studie „Blockchain in der integrierten Wirtschaft“ hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Demnach könne die Technologie bereits heute in vielen Bereichen der Energiewirtschaft einen Mehrwert für Unternehmen und Verbraucher bieten. Zu diesem Ergebnis kamen die Verfasserinnen und Verfasser der Studie, indem sie den Beitrag der Blockchain zur Energiewende anhand von elf konkreten Anwendungsfällen untersuchte.

Zwar werfe die Untersuchung ein gutes Licht auf die Blockchain, man müsse einen Einsatz aber nach wie vor im Einzelnen prüfen:

Unsere Studie zeigt, dass die Blockchain besonders dann nützlich werden kann, wenn sie existierende Protokolle zum digitalen Informationsaustausch ergänzt. Sie verdeutlicht aber auch, dass für jede Anwendung eine Einzelfallanalyse erforderlich ist. Damit sich die Kerntechnologie weiterentwickeln und ihr Einsatz in der Energiewirtschaft ausgeweitet werden kann, müssen Politik und Wirtschaft dem Thema eindeutig mehr Aufmerksamkeit schenken,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung.

Bewertung darf nicht nur auf Grundlage der technischen Machbarkeit erfolgen

Bei der Bewertung hinsichtlich eines Blockchain-Einsatzes müsse die Industrie indes genau hinschauen: Wenngleich ein spezieller Anwendungsfall technisch bereits umsetzbar ist, sei der wirtschaftliche Nutzen hingegen nicht immer vorhanden. Eine Bewertung müsse daher holistisch erfolgen, so die Autoren der Studie.

Die Forschung an der neuen Technologie lohne sich aber allenfalls. Gerade jetzt sei der Zeitpunkt für Unternehmen günstig, in dieses neue Feld einzusteigen. Schließlich haben First Mover in aller Regel einen Initiatorvorteil am Markt, heißt es in einer Pressemitteilung seitens dena.

Technologie noch am Anfang

Auch die Vermutung von Gartner, dass die Technologie noch längst nicht ausgereift ist, scheint die Studie zu bestätigen. Demnach stehe die Blockchain noch am „Anfang ihrer Lernkurve“, so Philipp Richard, Teamleiter für Digitalisierung und Projektleiter der Studie. Blockchains werden in Zukunft schneller, effizienter und kostengünstiger. Daher sei der Technologie zuzutrauen, dass sie „in den kommenden Jahren Aufgaben […] unterstützt, die weit über die bisher bekannten Anwendungsfälle hinausgehen“, so Richard.

Die Studie „Blockchain in der integrierten Energiewende“ findet ihr hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige