Crypto Hub, Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany

Quelle: Shutterstock

Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany

Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

Der Zustrom von institutionellen Investoren auf den Krypto-Markt befeuert die Nachfrage nach professionalisierten Datensätzen zu Bitcoin & Co. Die Werpapierbörse Nasdaq verkündete deshalb vor wenigen Tagen eine Kooperation mit CryptoCompare. Das Ziel ist die Entwicklung eines Datenservices, der an die Bedürfnisse von Großinvestoren angepasst sein soll. Derweil arbeiten auch deutsche Unternehmen an einem ähnlichen Angebot. Auf dem diesjährigen D-A-CH Kongress für Finanzinformationen (DKF) gab der in München ansässige Finanzdatenanbieter financial.com folglich die Entwicklung von Crypto Hub bekannt. Auch dieses Datenprodukt richtet sich laut financial.com-CEO Alexis Eisenhofer ganz klar an institutionelle Investoren:

Kryptographische Token wie die sogenannten Kryptowährungen und Investmenttoken werden immer wichtiger. Mit dem Crypto Hub erweitern wir unser Angebot für professionelle Investoren, die diesen neuen Markt erschließen wollen.

Crypto Hub entsteht aus einer Kooperation mehrerer deutscher Unternehmen

Laut Pressemeldung möchte Crypto Hub eine kompakte Übersicht über die relevanten Stamm- und Marktdaten rund um Kryptowährungen liefern. Die Daten sollen letztlich dafür genutzt werden, um Benutzer-Terminals für spezifische Kryptowährungen wie etwa Bitcoin und Etherum zu erstellen. Derartige Terminals sind Anwendungen, die die wesentlichsten Informationen für Trader in gebündelter Form darstellen. Financial.com kooperiert für die Entwicklung von Crypto Hub mit mehreren Akteuren der deutschen Krypto-Welt.

Da wäre zunächst der Softwareentwickler Blocksize Capital. Das in Frankfurt ansässige Unternehmen ist auf die Entwicklung von Infrastrukturlösungen rund um Blockchain spezialisiert. Es wird Crypto Hub mit aktuellen Marktdaten versorgen. Des Weiteren ist auch das Münchener Unternehmen CryptoTax mit an Bord. Das „Legal-Tech“ Start-up fokussiert sich auf steuerrechtliche Fragen rund um Bitcoin & Co. CryptoTax unterstützt Crypto Hub folglich mit einem Datenfeed, der steuerlich relevante Informationen enthält.

Besonders interessant ist indes die Partnerschaft mit der International Token Standardization Association (ITSA). Die Non-Profit-Organisation möchte verbindliche Marktstandards für Kryptowährungen entwickeln. Sie setzt sich aus verschiedensten Akteuren der Bitcoin-Welt zusammen. Auch BTC-ECHO ist Gründungsmitglied. Crypto Hub  verwendet die von der ITSA entwickelte International Token Identification Number (ITIN) und die International Token Classification (ITC). Die ITIN ist ein öffentlich zugänglicher Standard für die eindeutige Identifizierung verschiedener Kryptowährungen. Jeglicher Token verfügt so über eine unverkennbare Identifikationsnummer. Bei der ITC handelt es sich hingegen um einen Analyserahmen. Dieser macht es möglich, Bitcoin und andere Währungen nach diversen Parametern zu vergleichen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Crypto Hub, Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Crypto Hub, Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Crypto Hub, Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Crypto Hub, Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Crypto Hub, Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Crypto Hub, Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.