Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?

Quelle: Shutterstock

Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?

Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

Der Cyberangriff auf die japanische Bitcoin-Börse Coincheck ging als bis dato größtes Krypto-Verbrechen in die Geschichtsbücher ein. Hacker erbeuteten hierbei im Januar 2018 eine rekordverdächtige Summe von über 500 Millionen NEM-Token. Zur damaligen Zeit entsprach dies über 530 Millionen US-Dollar. Der hohen Summe zum Trotz gestaltete sich die Tätersuche bislang weitestgehend ergebnislos. Sicherheitskreise spekulierten immer wieder über eine Verbindung zu nordkoreanischen Hackern. Neueste Spuren weisen indes nach Russland.

Dies behauptet zumindest die japanische Zeitung Asahi Shimbun. Laut einem Bericht des Nachrichtenmediums fanden sich auf den Computern der Coincheck-Mitarbeiter bestimmte Virusvarianten. Diese werden mit russischen Hacker-Gruppen in Verbindung gebracht. Ein US-amerikanischer Sicherheitsexperte gab diesbezüglich gegenüber Asahi Shimbun an, dass nach einer Analyse der Viren eine Verbindung nach Russland oder Osteuropa nicht ausgeschlossen werden könne.

Coincheck-Hack geschah über E-Mail-Angriff

Konkret geht es um die beiden Malware-Varianten Mokes und Netwire. Mokes wurde so erstmals im Jahr 2011 in einem russischen Forum gefunden. Netwire ist hingegen schon seit zwölf Jahren in Umlauf. Beide Viren gestatten es, den Computer des Opfers aus der Ferne zu steuern. Die Täter schickten die Malware per E-Mail an Coincheck-Mitarbeiter. Von dort aus erlangten die Angreifer Zugriff auf die unzureichend abgesicherte Hot Wallet der Bitcoin-Börse. Der Bericht von Asahi Shimbun liefert indes keine konkreten Beweise für einen russischen Angriff. Er lässt jedoch Zweifel an einer nordkoreanischen Beteiligung aufkommen.

Verdacht lag zunächst auf Nordkorea

Der südkoreanischen Geheimdienst hatte demgemäß eine Verbindung zwischen dem Coincheck Hack und Nordkorea nahegelegt. Auch die Moskauer IT-Security-Firma Group-IB verdächtigte in ihrem Jahresbericht die Hacker-Gruppe Lazarus. Die nordkoreanische Regierung gilt weithin als Drahtzieher hinter dem erfolgreichen Hacker-Kollektiv. Lazarus soll für mehrere Angriffe auf Bitcoin-Börsen verantwortlich sein. Ihr Fokus liegt hierbei auf Japan und Südkorea. Auch ein Bericht der UN machte die nordkoreanische Regierung für vergangene Krypto-Diebstähle verantwortlich. Das von Wirtschaftssanktionen getroffene Land nutzt die erbeuteten Gelder demnach für sein umstrittenes Atomprogramm.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Sicherheit

Ein Betrugsfall sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufsehen. Dabei geht es um ein Pyramidensystem mit diamantengedeckten Krypto-Coins. Zu den hereingelegten zählen sieben Männer und Frauen aus Venezuela. Auch der SEC ermittelt bereits.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: