Coincheck Hack, Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?

Quelle: Shutterstock

Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?

Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

Der Cyberangriff auf die japanische Bitcoin-Börse Coincheck ging als bis dato größtes Krypto-Verbrechen in die Geschichtsbücher ein. Hacker erbeuteten hierbei im Januar 2018 eine rekordverdächtige Summe von über 500 Millionen NEM-Token. Zur damaligen Zeit entsprach dies über 530 Millionen US-Dollar. Der hohen Summe zum Trotz gestaltete sich die Tätersuche bislang weitestgehend ergebnislos. Sicherheitskreise spekulierten immer wieder über eine Verbindung zu nordkoreanischen Hackern. Neueste Spuren weisen indes nach Russland.

Dies behauptet zumindest die japanische Zeitung Asahi Shimbun. Laut einem Bericht des Nachrichtenmediums fanden sich auf den Computern der Coincheck-Mitarbeiter bestimmte Virusvarianten. Diese werden mit russischen Hacker-Gruppen in Verbindung gebracht. Ein US-amerikanischer Sicherheitsexperte gab diesbezüglich gegenüber Asahi Shimbun an, dass nach einer Analyse der Viren eine Verbindung nach Russland oder Osteuropa nicht ausgeschlossen werden könne.

Coincheck-Hack geschah über E-Mail-Angriff

Konkret geht es um die beiden Malware-Varianten Mokes und Netwire. Mokes wurde so erstmals im Jahr 2011 in einem russischen Forum gefunden. Netwire ist hingegen schon seit zwölf Jahren in Umlauf. Beide Viren gestatten es, den Computer des Opfers aus der Ferne zu steuern. Die Täter schickten die Malware per E-Mail an Coincheck-Mitarbeiter. Von dort aus erlangten die Angreifer Zugriff auf die unzureichend abgesicherte Hot Wallet der Bitcoin-Börse. Der Bericht von Asahi Shimbun liefert indes keine konkreten Beweise für einen russischen Angriff. Er lässt jedoch Zweifel an einer nordkoreanischen Beteiligung aufkommen.

Verdacht lag zunächst auf Nordkorea

Der südkoreanischen Geheimdienst hatte demgemäß eine Verbindung zwischen dem Coincheck Hack und Nordkorea nahegelegt. Auch die Moskauer IT-Security-Firma Group-IB verdächtigte in ihrem Jahresbericht die Hacker-Gruppe Lazarus. Die nordkoreanische Regierung gilt weithin als Drahtzieher hinter dem erfolgreichen Hacker-Kollektiv. Lazarus soll für mehrere Angriffe auf Bitcoin-Börsen verantwortlich sein. Ihr Fokus liegt hierbei auf Japan und Südkorea. Auch ein Bericht der UN machte die nordkoreanische Regierung für vergangene Krypto-Diebstähle verantwortlich. Das von Wirtschaftssanktionen getroffene Land nutzt die erbeuteten Gelder demnach für sein umstrittenes Atomprogramm.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coincheck Hack, Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Coincheck Hack, Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Coincheck Hack, Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Coincheck Hack, Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Coincheck Hack, Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Coincheck Hack, Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Angesagt

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: