Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?
Coincheck, Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?

Quelle: Shutterstock

Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?

Mit dem größten virtuellen Raub in der Geschichte der Kryptowährungen sorgt die japanische Handelsplattform Coincheck im Januar 2018 für Negativschlagzeilen. Aufgrund einer unzureichend abgesicherten Hot Wallet erlangt eine Gruppe von Angreifern Zugriff auf 523 Millionen New Economy Movement (NEM) Token mit einem Zeitwert von umgerechnet 430 Millionen Euro. Mit der Übernahme der Plattform durch den Online-Broker Monex Group im April 2018 und der beinahe vollständigen Entschädigung der bestohlenen Nutzer stehen die neuen Betreiber von Coincheck nun vor ihrer letzten Hürde, um den Regelbetrieb wieder aufnehmen zu können.

ong>Aufgrund einer unzureichend abgesicherten Hot Wallet erlangt eine Gruppe von Angreifern Zugriff auf 523 Millionen New Economy Movement (NEM) Token mit einem Zeitwert von umgerechnet 430 Millionen Euro. Mit der Übernahme der Plattform durch den Online-Broker Monex Group im April 2018 und der beinahe vollständigen Entschädigung der bestohlenen Nutzer stehen die neuen Betreiber von Coincheck nun vor ihrer letzten Hürde, um den Regelbetrieb wieder aufnehmen zu können.

Während sich einige Marktteilnehmer am Boom der Kryptowährungen erfreuten, staunten wiederum andere nicht schlecht, als Coincheck die Handelsfunktion auf ihrer Plattform am 26. Januar 2018 vorübergehend ausgesetzt hat. Auf einer Pressekonferenz bestätigten die Gründer Koichiro Wada und Yusuke Otsuka den vollständigen Verlust der insgesamt 523 Millionen NEM Token. Damit erhitzten sie nicht nur die Gemüter der Nutzer der bislang größten Bitcoin-Börse Japans.

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde (FSA) reagierte mit gründlichen Untersuchungen zur internen Vorgehensweise verschiedener Plattformen in Japan. Im Lauf der Untersuchungen stellten die Behörden fest, dass die Vermögenswerte der Kunden oftmals nicht von denen der Exchanges getrennt wurden. Auch eine unzuverlässige Durchführung des Know-Your-Customer-Verfahrens nahmen die Behörden zum Anlass, die obligatorische Vergabe von Lizenzen an Handelsplattformen zu verschärfen.

Coincheck hält dem Druck stand


Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Während sich diverse Handelsplattformen dem immer größer werdenden Druck der Regulierungsbehörden nicht gewachsen sehen und ihre Plattformen freiwillig schließen, nimmt sich Coincheck der Herausforderung unter der neuen Führungsebene der Monex Group an. Mit der vollständigen Übernahme von Coincheck kommt die Plattform der Aufforderung der FSA entgegen, die Sicherheitsrichtlinien anzupassen.

Finanzaufsichtsbehörde stellt Lizenz in Aussicht

Mit vermeintlich erfreulichen Nachrichten meldet Nikkei Asia am Mittwoch, dem 19. Dezember, die Erteilung der langersehnten Lizenz bis zum Ende des laufenden Jahres. Die FSA, so hieß es zunächst, wäre mit der Entwicklung Coinchecks hinsichtlich den strengen Anforderungen zufrieden. Wenig später revidiert die Monex Group in einem offiziellen Presseschreiben die Gerüchte zur Erteilung der Lizenz:

„Die Coincheck, Inc. befindet sich derzeit in der Überprüfung als Kryptowährungs-Handelsplattform. Jedoch existiert derzeit keine Tatsache zur endgültigen Feststellung der Registrierung.“,

so Monex. Nun heißt es also zunächst, die Entscheidung der Regulatoren abzuwarten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coincheck, Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Coincheck, Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Coincheck, Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?
Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Coincheck, Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Coincheck, Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Coincheck, Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Angesagt

Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?