Das große Comeback nach dem Krypto-Hack? 260.000 Coincheck Kunden schöpfen Hoffnung

Das große Comeback nach dem Krypto-Hack? 260.000 Coincheck Kunden schöpfen Hoffnung

Die gehackte japanische Online-Handelsplattform Coincheck will schon bald mit der Erstattung der im Januar gestohlenen Wallets beginnen. Der Hack betraf das Guthaben von rund 260.000 Kunden. Die Betreibergesellschaft gab nun bekannt, man wolle die Geschäfte sobald wie möglich wieder aufnehmen. Dafür ist allerdings die Zustimmung der Aufsichtsbehörde (Financial Services Agency – FSA) erforderlich.

Unbekannte haben im Januar bei der japanischen Handelsplattform Coincheck Guthaben im Wert von umgerechnet 430 Millionen Euro entwendet. Die japanische Regierung reagierte mit strengeren Auflagen und verwies aus Sicherheitsgründen gleich mehrere Wettbewerber des Landes. Vor einer Wiedereröffnung sollen diese der Aufsichtsbehörde Japans beweisen, dass sie ihre Sicherheitsmaßnahmen erheblich verbessert haben. Außerdem wurden an die Betreiber von sieben Krypto-Börsen Strafanzeigen verschickt. Unter anderem deshalb geriet der Kurs des Bitcoin erheblich unter Druck. Zwischenzeitlich musste Coincheck die Existenz von Sicherheitslücken einräumen. Man entschuldigte sich bei den Kunden für alle Unannehmlichkeiten. Heute wurde angekündigt, 80 % der gestohlenen 523 Millionen Einheiten der Kryptowährung NEM aus eigenen Mitteln zurückzuzahlen.

Der Hack von Coincheck rüttelt die Branche wach

Der jüngste Hack hat bei den Online-Plattformen für viel Aufruhr gesorgt. Niemand möchte, dass sich in Japan oder anderswo der Fall Mt. Gox wiederholen kann. Beim ehemaligen Marktführer, der früher mehr als 60 % des weltweiten Handelsvolumens besaß, führten diverse Sicherheitslücken und juristische Probleme am Ende zu einer Insolvenz der Aktiengesellschaft. Wahrscheinlich auch um weiteren Regulationen oder möglichen Strafanzeigen zu entgehen, kündigten 16 japanische Handelsplattformen die Einführung einer Selbstregulierungsstelle ab April dieses Jahres an. Man wird sehen, ob sie damit die Vorgaben der Aufsichtsbehörde FSA erfüllen. FSA-Mitarbeiter überprüfen derzeit im ganzen Land zahlreiche Online-Börsen in Hinblick auf mögliche Schwachstellen.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Bildquellen

  • coincheck-fakebook: coincheck

Ähnliche Artikel

Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Wie am vergangenen Freitag, den 19.10.2018, bekannt wurde, plant die “Cyberspace Administration of China” (CAC) neue Regulierungsentwürfe für Blockchain-Unternehmen. Die Behörde erhofft sich so eine größere Kontrolle über den dezentralen Sektor. Chinas oberste Internetbehörde will Unternehmen im Blockchainbereich stärker regulieren. Am Freitag veröffentlichte die CAC die “Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten” über ihren offiziellen Web-Auftritt. […]

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]