Circle, Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand

Quelle: Shutterstock

Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand

Ein Riese der Krypto-Ökonomie blickt auf das Jahr 2018 zurück. Er spannt ein erschlagendes Netzwerk aus etablierten Global Playern auf, in deren Mitte, einer Spinne gleich, das FinTech-Unternehmen Circle selbst sitzt. Von einer großen Vision, der Gefahr einer feindlichen Übernahme und vielen einprägsamen Worthülsen.

Die beiden vordersten Gesichter des FinTech-Unternehmens Circle, Jean Neville und Jeremy Allaire, blicken auf das Jahr 2018 zurück und wagen einen kleinen Ausblick auf 2019. Arbeitet man sich durch ihren aktuellen Medium-Artikel, drängt sich zuallererst eine Frage auf: Wo hat Circle seine Finger nicht mit im Spiel?

Jung, global und erfolgreich

Vor fünf Jahren wurde der Grundstein des Unternehmens gelegt, 2019 markiert den Beginn des sechsten Geschäftsjahres. Und: Das Jahr 2018 sei laut eigener Aussage das bedeutendste in der noch jungen Geschichte des Unternehmens. Man ist stolz auf über acht Millionen Kunden aus 195 Ländern und auf über 200 Millionen abgewickelte Transaktionen. Und das bei einem Volumen von 75 Milliarden US-Dollar. Diese haben sich nicht nur im Kryptowährungsbereich abgespielt, sondern schließen auch Devisengeschäfte und andere traditionelle Bankengeschäfte ein. Dass Neville und Allaire global und vor allem groß denken, wird auch bei der Verteilung des Handelsvolumen deutlich: Auf die USA fallen 30 Prozent, auf Europa 25 Prozent, 24 Prozent auf Asien und 21 Prozent auf den Mittleren Osten, Afrika und Lateinamerika.

Die BitLicense – Startschuss einer globalen Rallye

Ein Grund einer solchen globalen Offensive könnte in der ersten offiziellen Lizenz liegen, die das Unternehmen 2015 vom New York State Department of Financial Services (NYDFS) erhalten hat. Ob die maßgeblich an der Finanzkrise 2008 beteiligte Investmentbank Goldman Sachs einen Einfluss darauf gehabt hat, bleibt noch zu klären. Circle bekam jedenfalls eine Finanzspritze von ebendieser Bank. Einen ähnlichen Beigeschmack erhält Circle durch den hauseigenen Stable Coin USDC, der inzwischen auf Rang 23 (Stand: 04.01.2019) auf coinmarketcap.com gelistet ist.

Circle und Poloniex


Circle, Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Februar 2018 verleibte sich Circle die in einer vergleichsweise langen Tradition stehende Exchange Poloniex ein und sorgte laut eigener Angabe für einige Verbesserungen. Offene Kundenanfragen reduzierte man offenbar binnen einen Jahres von 200.000 auf 1.000. Zudem verbesserte Circle Vorgänge wie die Verifizierung der Kunden, Verlässlichkeit, Sicherheit und Stabilität der Plattform. Zudem ist eine App für iOS und Android in 13 Sprachen erschienen. Inzwischen kann man den Stable Coin auf über 40 Plattformen kaufen und verkaufen.

„Crypto without the cryptic“

Um dem globalen Anspruch gerecht werden zu können, muss sich Circle an den Otto Normalverbraucher wenden. Hierfür entwickelten sie eine nutzerfreundliche App namens Circle Invest, die Wissen vermittelt und Investment erlaubt. Ganz nach dem Motto: „Crypto without the cryptic“. In der App lassen sich vorgefertigte Portfolios kaufen, die man sich den eigenen Vorlieben nach auswählen kann, so zum Beispiel Coins, die lediglich Währung sind, oder Coins, die in erster Linie mit Sicherheit und Anonymität zusammenhängen.

Institutionelle Investoren

Eine weitere Sparte des Unternehmens sind die Over The Counter Trades (OTCs), die ohne Exchange auskommen und sich in erster Linie an institutionelle Geldgeber wenden. In ihrem Artikel schreiben die beiden Geschäftsführer von steigenden Zahlen in diesem Sektor im Jahr 2018. Fast überflüssig zu erwähnen, dass sich der Dienst in den USA, in Europa und in Asien gleichermaßen verbessert hat.

Weitere Verstrickungen

Neville und Allaire werfen mit weiteren Begriffen um sich, es wird unübersichtlich. Die Konsortien und technischen Finessen reihen sich in eingängigen Begriffen aneinander. Bezüglich CENTRE begnügt man sich mit dem Hinweis auf die Zusammenarbeit mit Coinbase. Circle Pay wird als quasi kostenlose Sofortzahlungs-App erwähnt. Eine Kooperation mit SeedInvest, einer der größten Crowdfunding-Plattformen, stehe ebenfalls in den Startlöchern. Man habe mit Circle Research ein Nachrichten- und Analysejournal mit tausenden Interessenten gestartet.

Die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens, insbesondere die Bemühung um politische und regulatorische Transparenz, ist eindrücklich. So gebe es Gespräche mit dem US-Kongress, SEC und Behörden, wofür die Blockchain Association gegründet wurde. Global Digital Finance sei ein weiteres industrielles Bündnis zur allgemeinen Verbesserung des Ökosystems.

Außerdem habe man mit Finanzaufsichtsbehörden in Hongkong, Singapur, Großbritannien und Europa zu tun. Wie man dem Post weiter entnehmen kann, trete Circle zudem als Berater des IWF auf. Über die Lobpreisung der Mitarbeiter fallen schließlich noch die ganz großen Namen aus dem Banken- und Softwaresektor. Darunter: Google, Adobe, Intel, JPMorgan, Credit Suisse und Deutsche Bank.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Neville und Allaire ein gigantisches globales Netz aufspannen, das alles andere als transparent wirkt. In Sachen Regulierung und Akzeptanz von Blockchain mag das zwar eine positive Verlautbarung sein, aber zwischen den Zeilen erahnt man eher den alten oligarchischen Schulterschluss aus Banken, Behörden und Industrie.

„Crypto without the cryptic“ kann nach dieser Veröffentlichung auch so gedeutet werden: Das grob umrissene Netzwerk aus Banken, Behörden und Industrie stellt das „Crypto“ dar, also das Undurchsichtige, während die eigentlichen Stärken der Technologie das „cryptic“ ausmachen. Vielleicht lässt sich der Satz dann auch so umformulieren: „Der alte Stiefel in neuem Gewand“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Circle, Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Circle, Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Circle, Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Circle, Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Circle, Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Circle, Circle – Ein alter Stiefel in neuem Gewand
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: