Bitcoin: Circle erhält millionenschweres Goldman Sachs Investment

Bitcoin: Circle erhält millionenschweres Goldman Sachs Investment

Das auf Finanzdienstleistungen ausgerichtete Bitcoin-Startup Circle konnte eine 50 Millionen US-Dollar schwere Finanzierungsrunde für sich gewinnen. An der Finanzierungsrunde beteiligt waren u.a. Goldman Sachs, IDG Capital Partners (China) und der gewohnte Circle Investmentpool Breyer Capital, General Catalyst Partners und Accel Partners. Circle hat es sich zur Aufgabe gemacht, den internationalen Zahlungsverkehr wesentlich kostengünstiger und einfacher zu gestalten, in Echtzeit – Aufgabe bestanden!

Tom Jessop von der Goldman Sachs Group sagte in einem Interview, dass der Investmentgruppe sehr viel daran gelegen ist in Unternehmen wie Circle zu investieren. Unternehmen wie Circle haben es sich zur Aufgabe gemacht, “den globalen Finanzmarkt durch technologische Innovationen zu transformieren”.

Jessop weiter:

“Wir denken dass Circle mit der derzeitigen Produkt-Vision und dem außergewöhnlichen Management-Team die besten Voraussetzungen in der digitalen Währungsbranche bietet.”

Quan Zhou, Geschäftsführer von IDG Capital Partners und Mitglied des Circle Vorstandes betonte, dass China aufgrund der Internationalisierung der Servicedienstleistung immer mehr in den Fokus des Unternehmens rückt.

“Wir sind sehr stolz auf unser Circle-Investment und können es kaum abwarten,Circle beim chinesischenMarkteintritt zu unterstützen. In China beobachten wir derzeiteinen extremen Trend in Richtung digitaler Währungen. Die Bekanntheit von digitalen Währungen steigt seit Monaten enorm an,” soQuanZhou.

Neues Circle Feature


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Circle verkündete zudem ein neues Konten-Feature:  Kunden des Unternehmens können ab sofort neben Bitcoin auch US-Dollar aufbewahren und transferieren. Die Einlagen sind laut Circle durch die Federal Deposit Insurance Corporation versichert.

Kunden die sich für ein reines US-Dollar Konto entscheiden, können dennoch Zahlungen in Bitcoin tätigen. Zum Zeitpunkt der Transaktion wird der US-Dollar Betrag automatisch in Bitcoin umgewandelt und transferiert.

Das ganze Verfahren funktioniert natürlich auch umgekehrt von Bitcoin in US-Dollar.

Circle CEO Jeremy Allaire erklärte:

“Wir werden dieses Hybrid Währungsmodell zwischen Fiat- und digitalen Währungen weiter vorantreiben. Es bietet dem Nutzer alle Vorteile der digitalen Währung: Direkter Transfer, Globale Erreichbarkeit, Keine Gebühren und hohe Sicherheit. Der Nutzer profitiert von allen Vorteilen, ohne die digitale Währung selbst zu besitzen und ohne jegliches Risiko.”Um Transaktionen durchführen zu können, muss der Circle Nutzer lediglich sein Circle -Konto in Bitcoin oder US-Dollar aufladen und kann danach direkt Bitcoin oder US-Dollar an andere Circle User transferieren. Die Transaktion erfolgt natürlich in Echtzeit. Eine super Sache, gerade für internationale Überweisungen.

BTC-Echo

[wysija_form id=”2"]

Englische Originalfassung von Emily Spaven via CoinDesk

Image Source: Circle (Twitter)

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.