Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Quelle: shutterstock, PR

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen.

ong>rauen in Krisensituationen zu helfen.

Anzeige

Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen bislang „Cash“, also Bargeld, für ihre geleistete Arbeit. In diesem Prozess waren allerdings auch externe Finanzdienstleister wie Banken involviert. Nun will das World Food Programme (WFP) UN Women dabei unterstützen, den Geflüchteten in den Flüchtlingslagern Za’atari und Azraq in Jordanien mit modernster Technologie zu helfen. Zukünftig sollen sie direkt auf ihre Gelder zugreifen und die Konten in einem Blockchain-Netzwerk sicher aufbewahren können.

Geld aus dem Supermarkt

Mithilfe der Blockchain wollen UN Women und WFP weiblichen Flüchtlingen die Möglichkeit bieten, in vom WFP beauftragten Supermärkten Geld abzuheben oder ihre Einkäufe direkt zu bezahlen. Das WFP hat bereits ein ähnliches Projekt erfolgreich umgesetzt. „Building Blocks“ versorgt 106.000 syrische Flüchtlinge in Jordanien über ein blockchainbasiertes System mit Geldtransfers.

Phumzile Mlambo-Ngcuka, UN Women Executive Director, erklärte in einer Pressemitteilung vom 18. September die Motivation hinter dem Blockchain-Projekt:

„Wir wissen, dass Frauen in Krisen- und Vertreibungssituationen tendenziell weniger Digitalkompetenz haben als Männer, zudem fehlt ihnen der Zugang zu der Technologie und die Konnektivität, die in der heutigen Welt so wichtig sind. UN Women geht eine Partnerschaft mit dem WFP ein, um dies zu ändern, indem sie innovative Technologien einsetzt, um den Wandel für Frauen in den schwierigsten Situationen voranzutreiben und den Fortschritt in Richtung auf die wirtschaftliche Stärkung von Frauen in großem Maßstab zu beschleunigen.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch David Beasley, Exekutivdirektor des WFP, freut sich über die Zusammenarbeit:

„Bei WFP werden wir alle Möglichkeiten erforschen, um den Menschen, die Hilfe benötigen, die effizientesten und effektivsten Mittel zur Verfügung zu stellen. Unsere Arbeit mit UN Women, mit der wir weiblichen syrischen Flüchtlingen helfen, ist ein weiteres Zeichen für diesen innovativen Geist. In diesem Fall nutzen wir Technologie, um das Leben derer, denen wir dienen, noch stärker zu beeinflussen.“

Geld per Iris-Scan

Das verdiente Geld wird auf der Blockchain festgeschrieben und kann nur von der Person verwaltet werden, die es verdient hat. Um dies zu gewährleisten hat das WFP ein System entwickelt, dass viele nur aus Filmen kennen: den Iris-Scan. So wird das Auge gescannt und erst bei Übereinstimmung mit den Daten auf der Blockchain ist es möglich, das Geld abzuheben oder direkt in den Supermärkten des WFP ausgegeben werden. Diese Methode gewährleistet außerordentliche Sicherheit. Während man seinen Private Key verlieren kann, bleibt das eigene Auge in der Regel immer an Ort und Stelle.

Diese Methode hatte das WFP bereits im Februar 2016 erstmals eingesetzt. In Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) konnte es 76.000 syrischen Flüchtlingen im jordanischen Flüchtlingslager Zaatari helfen, Lebensmittel aus Camp-Supermärkten ohne Bargeld, Gutscheine oder E-Cards zu kaufen. Allein der Iris-Scan war notwendig, um den Kontostand bei der zuständigen Bank zu überprüfen. Über den Zahlungsdienstleister Middle East Payment Services wurde die Transaktion schließlich abgewickelt. Mit dem neuen Projekt von UN Women fallen – typisch Blockchain –die Mittelsmänner Bank und Zahlungsdienstleister weg.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige