Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Quelle: shutterstock, PR

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen.

Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen bislang „Cash“, also Bargeld, für ihre geleistete Arbeit. In diesem Prozess waren allerdings auch externe Finanzdienstleister wie Banken involviert. Nun will das World Food Programme (WFP) UN Women dabei unterstützen, den Geflüchteten in den Flüchtlingslagern Za’atari und Azraq in Jordanien mit modernster Technologie zu helfen. Zukünftig sollen sie direkt auf ihre Gelder zugreifen und die Konten in einem Blockchain-Netzwerk sicher aufbewahren können.

Geld aus dem Supermarkt

Mithilfe der Blockchain wollen UN Women und WFP weiblichen Flüchtlingen die Möglichkeit bieten, in vom WFP beauftragten Supermärkten Geld abzuheben oder ihre Einkäufe direkt zu bezahlen. Das WFP hat bereits ein ähnliches Projekt erfolgreich umgesetzt. „Building Blocks“ versorgt 106.000 syrische Flüchtlinge in Jordanien über ein blockchainbasiertes System mit Geldtransfers.

Phumzile Mlambo-Ngcuka, UN Women Executive Director, erklärte in einer Pressemitteilung vom 18. September die Motivation hinter dem Blockchain-Projekt:

„Wir wissen, dass Frauen in Krisen- und Vertreibungssituationen tendenziell weniger Digitalkompetenz haben als Männer, zudem fehlt ihnen der Zugang zu der Technologie und die Konnektivität, die in der heutigen Welt so wichtig sind. UN Women geht eine Partnerschaft mit dem WFP ein, um dies zu ändern, indem sie innovative Technologien einsetzt, um den Wandel für Frauen in den schwierigsten Situationen voranzutreiben und den Fortschritt in Richtung auf die wirtschaftliche Stärkung von Frauen in großem Maßstab zu beschleunigen.“

Auch David Beasley, Exekutivdirektor des WFP, freut sich über die Zusammenarbeit:

„Bei WFP werden wir alle Möglichkeiten erforschen, um den Menschen, die Hilfe benötigen, die effizientesten und effektivsten Mittel zur Verfügung zu stellen. Unsere Arbeit mit UN Women, mit der wir weiblichen syrischen Flüchtlingen helfen, ist ein weiteres Zeichen für diesen innovativen Geist. In diesem Fall nutzen wir Technologie, um das Leben derer, denen wir dienen, noch stärker zu beeinflussen.“

Geld per Iris-Scan

Das verdiente Geld wird auf der Blockchain festgeschrieben und kann nur von der Person verwaltet werden, die es verdient hat. Um dies zu gewährleisten hat das WFP ein System entwickelt, dass viele nur aus Filmen kennen: den Iris-Scan. So wird das Auge gescannt und erst bei Übereinstimmung mit den Daten auf der Blockchain ist es möglich, das Geld abzuheben oder direkt in den Supermärkten des WFP ausgegeben werden. Diese Methode gewährleistet außerordentliche Sicherheit. Während man seinen Private Key verlieren kann, bleibt das eigene Auge in der Regel immer an Ort und Stelle.

Diese Methode hatte das WFP bereits im Februar 2016 erstmals eingesetzt. In Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) konnte es 76.000 syrischen Flüchtlingen im jordanischen Flüchtlingslager Zaatari helfen, Lebensmittel aus Camp-Supermärkten ohne Bargeld, Gutscheine oder E-Cards zu kaufen. Allein der Iris-Scan war notwendig, um den Kontostand bei der zuständigen Bank zu überprüfen. Über den Zahlungsdienstleister Middle East Payment Services wurde die Transaktion schließlich abgewickelt. Mit dem neuen Projekt von UN Women fallen – typisch Blockchain –die Mittelsmänner Bank und Zahlungsdienstleister weg.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Blockchain

Die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis will die Lieferkette für ihre Ölproduktion zukünftig auf einer Blockchain abwickeln.

Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Blockchain

Bei der Bekämpfung von Steuerverbrechen erwägt die thailändische Regierung, zur Blockchain zu greifen.

Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain

Die Blockchain-Technologie hält einer evidenzbasierten Untersuchung über den tatsächlichen Nutzen nicht stand.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitwala: Blockchain Banking beginnt
    Bitwala: Blockchain Banking beginnt
    Krypto

    Bitwala hat heute, am 12. Dezember, den Startschuss für das Onboarding ihres Blockchain-Kontos gegeben.

    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Bitcoin

    Blockstream veröffentlichte am 6. Dezember 2018 die Software hinter ihrem neuen Blockexplorer.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-VISA-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    Angesagt

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.