Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Quelle: shutterstock, PR

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen.

ong>rauen in Krisensituationen zu helfen.

Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen bislang „Cash“, also Bargeld, für ihre geleistete Arbeit. In diesem Prozess waren allerdings auch externe Finanzdienstleister wie Banken involviert. Nun will das World Food Programme (WFP) UN Women dabei unterstützen, den Geflüchteten in den Flüchtlingslagern Za’atari und Azraq in Jordanien mit modernster Technologie zu helfen. Zukünftig sollen sie direkt auf ihre Gelder zugreifen und die Konten in einem Blockchain-Netzwerk sicher aufbewahren können.

Geld aus dem Supermarkt

Mithilfe der Blockchain wollen UN Women und WFP weiblichen Flüchtlingen die Möglichkeit bieten, in vom WFP beauftragten Supermärkten Geld abzuheben oder ihre Einkäufe direkt zu bezahlen. Das WFP hat bereits ein ähnliches Projekt erfolgreich umgesetzt. „Building Blocks“ versorgt 106.000 syrische Flüchtlinge in Jordanien über ein blockchainbasiertes System mit Geldtransfers.

Phumzile Mlambo-Ngcuka, UN Women Executive Director, erklärte in einer Pressemitteilung vom 18. September die Motivation hinter dem Blockchain-Projekt:

„Wir wissen, dass Frauen in Krisen- und Vertreibungssituationen tendenziell weniger Digitalkompetenz haben als Männer, zudem fehlt ihnen der Zugang zu der Technologie und die Konnektivität, die in der heutigen Welt so wichtig sind. UN Women geht eine Partnerschaft mit dem WFP ein, um dies zu ändern, indem sie innovative Technologien einsetzt, um den Wandel für Frauen in den schwierigsten Situationen voranzutreiben und den Fortschritt in Richtung auf die wirtschaftliche Stärkung von Frauen in großem Maßstab zu beschleunigen.“

Auch David Beasley, Exekutivdirektor des WFP, freut sich über die Zusammenarbeit:

„Bei WFP werden wir alle Möglichkeiten erforschen, um den Menschen, die Hilfe benötigen, die effizientesten und effektivsten Mittel zur Verfügung zu stellen. Unsere Arbeit mit UN Women, mit der wir weiblichen syrischen Flüchtlingen helfen, ist ein weiteres Zeichen für diesen innovativen Geist. In diesem Fall nutzen wir Technologie, um das Leben derer, denen wir dienen, noch stärker zu beeinflussen.“

Geld per Iris-Scan

Das verdiente Geld wird auf der Blockchain festgeschrieben und kann nur von der Person verwaltet werden, die es verdient hat. Um dies zu gewährleisten hat das WFP ein System entwickelt, dass viele nur aus Filmen kennen: den Iris-Scan. So wird das Auge gescannt und erst bei Übereinstimmung mit den Daten auf der Blockchain ist es möglich, das Geld abzuheben oder direkt in den Supermärkten des WFP ausgegeben werden. Diese Methode gewährleistet außerordentliche Sicherheit. Während man seinen Private Key verlieren kann, bleibt das eigene Auge in der Regel immer an Ort und Stelle.

Diese Methode hatte das WFP bereits im Februar 2016 erstmals eingesetzt. In Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) konnte es 76.000 syrischen Flüchtlingen im jordanischen Flüchtlingslager Zaatari helfen, Lebensmittel aus Camp-Supermärkten ohne Bargeld, Gutscheine oder E-Cards zu kaufen. Allein der Iris-Scan war notwendig, um den Kontostand bei der zuständigen Bank zu überprüfen. Über den Zahlungsdienstleister Middle East Payment Services wurde die Transaktion schließlich abgewickelt. Mit dem neuen Projekt von UN Women fallen – typisch Blockchain –die Mittelsmänner Bank und Zahlungsdienstleister weg.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
Blockchain

Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
Blockchain

IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.