Blockchain-Konferenz in Nordkorea

Blockchain-Konferenz in Nordkorea

Die nordkoreanische Regierung lädt die Experten aus der Krypto-Szene zur ersten internationalen Konferenz für Kryptowährungen und Blockain-Technologien ein. Die einwöchige Veranstaltung beginnt am 18. April 2019 und bietet den Teilnehmern ein Rundum-Sorglos-Paket – inklusive Besuch einer Brauerei.

Dass Bitcoin & Co. in der nordkoreanischen Diktatur kein Fremdwort sind, zeigte spätestens die Hackergruppe Lazarus, die durch Hacks von Krypto-Börsen mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar erbeutet haben soll. Nun will die nordkoreanische Regierung das Land offenbar als Blockchain-Nation positionieren. So soll im kommenden Frühjahr in Pjöngjang die erste internationale Konferenz für Blockchain-Technolgie und Kryptowährungen stattfinden. Entsprechendes geht aus einem Bericht der britischen Nachrichtenplattform Independent hervor.

Auf Nordkoreas offizieller Homepage wird die Veranstaltung von der KFA (Korean Friendship Association) folgendermaßen beworben:

„Internationale Experten der Blockchain- und Krypto-Industrie werden sich zum ersten Mal in Pjöngjang versammeln, um ihr Wissen und ihre Vision zu teilen sowie um neue Kontakte zu knüpfen und Geschäftsmöglichkeiten zu erörtern.“

Ob und welche dieser „internationalen Experten“ teilnehmen, darüber hält sich die KFA bedeckt. Zu den Organisatoren gehört mit Christopher Emms zumindest ein Blockchain-Experte, der in Großbritannien Teil einer überparteilichen, parlamentarischen Blockchain-Arbeitsgruppe ist.

Konferenz trifft auf Propagandaveranstaltung

Die Veranstaltung beginnt am 18. April 2019, Abreisetag ist der 25. April. Das achttägige Programm erinnert an Propagandareisen, welche für Ausländer bislang der einzige Weg sind, den Norden der koreanischen Halbinsel zu bereisen. Die eigentliche Konferenz findet vom 22. bis 23. April statt. Der Rest des Programms besteht aus Ausflügen zu diversen nordkoreanischen Vorzeigeprojekten. Neben dem obligatorischen Besuch des Koreakrieg-Museums stehen auch eine Brauerei, eine weiterführende Schule, Bowling, Skating und Shopping auf dem Plan.

Dabei erhält man für umgerechnet 3.300 Euro ein Rundum-Sorglos-Paket. Im Preis inbegriffen sind, neben der Teilnahme an der Konferenz, sieben Nächte in einem Drei-Sterne-Hotel mit Vollpension, Hin- und Rückflug von bzw. nach Peking sowie Übersetzer und Transport.

Blockchain ohne Internet

Was im Paket allerdings genausowenig vorhanden ist, wie im Rest des Landes, ist der freie Internetzugang. Zwar soll man für eine Gebühr von fünf Euro pro Stunde das Internet im (zugewiesenen) Hotel benutzen können; allerdings muss man davon ausgehen, dass es sich dabei um eine zensierte Version (Stickwort: Chinesische Firewall) handeln wird. Auch das Führen internationaler Telefonate gestaltet sich schwierig. Die KFA weist zwar darauf hin, dass der Erwerb einer nordkoreanischen SIM-Karte prinzipiell möglich sei, betont jedoch gleichzeitig, dass sich dies für die kurze Zeitspanne der Veranstaltung „nicht lohnen“ würde. Auch hier soll der Kommunikationsraum des Hotels Abhilfe schaffen. Eine Blockchain-Konferenz ohne Internet – das ist, gelinde gesagt, ein innovativer Ansatz.

Interessierte Teilnehmer oder Speaker müssen bei der KFA eine Kopie ihres Ausweises, ihre Telefonnummer sowie einen kurzen Lebenslauf einreichen. Wer die japanische, südkoreanische oder israelische Staatsbürgerschaft besitzt, braucht es indes gar nicht erst zu versuchen. Auf der KFA-Seite heißt es explizit, dass Besucher aus diesen Ländern nicht erwünscht sind. Das Gleiche gilt übrigens auch für Journalisten – nicht aber für die imperialistischen Erzfeinde aus den USA.

Ursprünglich sollte bereits im Oktober dieses Jahres eine solche Konferenz stattfinden. Nach einer entsprechenden Ankündigung im August gab es diesbezüglich jedoch keine Neuigkeiten mehr. Da die KFA die für April geplante Konferenz nun selbst als „erste“ ihrer Art bezeichnet, darf man wohl davon ausgehen, dass der Termin im Oktober ins Wasser gefallen ist.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

G20-Finanzminister rufen zu multilateralen Lösungen bei Krypto-Regulierung auf
G20-Finanzminister rufen zu multilateralen Lösungen bei Krypto-Regulierung auf
Politik

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Japan tagten die Finanzminister der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Fukoka. Bei diesem Gipfeltreffen berieten sich die Regierenden neben globalen Besteuerungslösungen für die Digitalwirtschaft auch über Bitcoin und Co.. Die Finanzminister rufen die Mitgliedsstaaten zu multilateralen Regulierungen für die Krypto-Wirtschaft auf.

Dubai führt Blockchain-Register für Hypotheken ein
Dubai führt Blockchain-Register für Hypotheken ein
Blockchain

Dubai entwickelt ein blockchainbasiertes elektronisches Hypothekensystem. Gemeinsam mit der Mashreq-Bank beschleunigen digitalisierte Registrierungsprozesse bald das Hypothekengeschäft in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Das „E-Mortgage-System“ ist Teil eines größeren Vorhabens, Immobilienkredite im Emirat einfacher und schneller zu gestalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!