Blockchain-Konferenz in Nordkorea

Blockchain-Konferenz in Nordkorea

Die nordkoreanische Regierung lädt die Experten aus der Krypto-Szene zur ersten internationalen Konferenz für Kryptowährungen und Blockain-Technologien ein. Die einwöchige Veranstaltung beginnt am 18. April 2019 und bietet den Teilnehmern ein Rundum-Sorglos-Paket – inklusive Besuch einer Brauerei.

Dass Bitcoin & Co. in der nordkoreanischen Diktatur kein Fremdwort sind, zeigte spätestens die Hackergruppe Lazarus, die durch Hacks von Krypto-Börsen mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar erbeutet haben soll. Nun will die nordkoreanische Regierung das Land offenbar als Blockchain-Nation positionieren. So soll im kommenden Frühjahr in Pjöngjang die erste internationale Konferenz für Blockchain-Technolgie und Kryptowährungen stattfinden. Entsprechendes geht aus einem Bericht der britischen Nachrichtenplattform Independent hervor.

Auf Nordkoreas offizieller Homepage wird die Veranstaltung von der KFA (Korean Friendship Association) folgendermaßen beworben:

„Internationale Experten der Blockchain- und Krypto-Industrie werden sich zum ersten Mal in Pjöngjang versammeln, um ihr Wissen und ihre Vision zu teilen sowie um neue Kontakte zu knüpfen und Geschäftsmöglichkeiten zu erörtern.“

Ob und welche dieser „internationalen Experten“ teilnehmen, darüber hält sich die KFA bedeckt. Zu den Organisatoren gehört mit Christopher Emms zumindest ein Blockchain-Experte, der in Großbritannien Teil einer überparteilichen, parlamentarischen Blockchain-Arbeitsgruppe ist.

Konferenz trifft auf Propagandaveranstaltung

Die Veranstaltung beginnt am 18. April 2019, Abreisetag ist der 25. April. Das achttägige Programm erinnert an Propagandareisen, welche für Ausländer bislang der einzige Weg sind, den Norden der koreanischen Halbinsel zu bereisen. Die eigentliche Konferenz findet vom 22. bis 23. April statt. Der Rest des Programms besteht aus Ausflügen zu diversen nordkoreanischen Vorzeigeprojekten. Neben dem obligatorischen Besuch des Koreakrieg-Museums stehen auch eine Brauerei, eine weiterführende Schule, Bowling, Skating und Shopping auf dem Plan.

Dabei erhält man für umgerechnet 3.300 Euro ein Rundum-Sorglos-Paket. Im Preis inbegriffen sind, neben der Teilnahme an der Konferenz, sieben Nächte in einem Drei-Sterne-Hotel mit Vollpension, Hin- und Rückflug von bzw. nach Peking sowie Übersetzer und Transport.

Blockchain ohne Internet

Was im Paket allerdings genausowenig vorhanden ist, wie im Rest des Landes, ist der freie Internetzugang. Zwar soll man für eine Gebühr von fünf Euro pro Stunde das Internet im (zugewiesenen) Hotel benutzen können; allerdings muss man davon ausgehen, dass es sich dabei um eine zensierte Version (Stickwort: Chinesische Firewall) handeln wird. Auch das Führen internationaler Telefonate gestaltet sich schwierig. Die KFA weist zwar darauf hin, dass der Erwerb einer nordkoreanischen SIM-Karte prinzipiell möglich sei, betont jedoch gleichzeitig, dass sich dies für die kurze Zeitspanne der Veranstaltung „nicht lohnen“ würde. Auch hier soll der Kommunikationsraum des Hotels Abhilfe schaffen. Eine Blockchain-Konferenz ohne Internet – das ist, gelinde gesagt, ein innovativer Ansatz.

Interessierte Teilnehmer oder Speaker müssen bei der KFA eine Kopie ihres Ausweises, ihre Telefonnummer sowie einen kurzen Lebenslauf einreichen. Wer die japanische, südkoreanische oder israelische Staatsbürgerschaft besitzt, braucht es indes gar nicht erst zu versuchen. Auf der KFA-Seite heißt es explizit, dass Besucher aus diesen Ländern nicht erwünscht sind. Das Gleiche gilt übrigens auch für Journalisten – nicht aber für die imperialistischen Erzfeinde aus den USA.

Ursprünglich sollte bereits im Oktober dieses Jahres eine solche Konferenz stattfinden. Nach einer entsprechenden Ankündigung im August gab es diesbezüglich jedoch keine Neuigkeiten mehr. Da die KFA die für April geplante Konferenz nun selbst als „erste“ ihrer Art bezeichnet, darf man wohl davon ausgehen, dass der Termin im Oktober ins Wasser gefallen ist.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Regierungen

Das EU Blockchain Observatorium, die Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union, ruft die Mitgliedsstaaten in ihrem jüngsten Bericht zu mehr Forschung und gemeinsamen Standards auf.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Einer kleinen Kryptowährung namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Angesagt

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Anzeige
    ×