„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose

Quelle: Shutterstock

„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wagt sich in seinem neusten Bericht an eine grundlegende Bestandsaufnahme der Entwicklung von Blockchain-Technologien. Dabei widmet sich die Behörde der Frage, ob und wie Distributed-Ledger-Lösungen zur IT-Sicherheit beitragen. Die Diagnose des Berichts mag Krypto-Enthusiasten ernüchtern. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass der Blockchain-Einsatz keine einfache Lösung für die Sicherheitsprobleme von Unternehmen und Institutionen darstelle.

Mit ihren Versprechen von Transparenz und Manipulationssicherheit haben sich Distributed-Ledger-Technologien längst zum branchensprengenden Trendthema gemausert. Nicht nur der Finanzsektor, sondern auch Forschung, Wirtschaft und Verwaltung scheinen ihre Augen dieser Tage fest auf die neuen Technologien zu richten. Wohin man blickt, überall scheint man deren Einsatz für sich zu prüfen oder zumindest zu diskutieren.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wagt sich in dieser Woche nun an eine grundlegende Bestandsaufnahme der Entwicklung von Blockchain-Lösungen. Wie es in einer Pressemitteilung vom Donnerstag, dem 23. Mai, heißt, will die Cyber-Abwehrbehörde potentiellen Nutzern damit die Technologien samt Schwächen nahe bringen. Zudem will man Entwickler auf entscheidende Baustellen hinweisen.

Nachdem sich die Bonner in der Vergangenheit bereits mehrfach mit Blockchain-Technologien auseinandergesetzt haben, widmet sich das Bundesamt dabei nun im Besonderen dem Untersuchungsbereich IT-Sicherheit. Hier zieht die Behörde ein nüchternes Fazit.

BSI: Blockchains besitzen wichtige Vorzüge, aber auch viele Stolpersteine



Einerseits bestätigt die Blockchain-Analyse durchaus die Hoffnungen und Ansichten vieler Krypto-Enthusiasten. So sieht der Bericht in Blockchains gegenüber klassischen zentralen Datenbanken grundsätzlich wichtige Vorteile. In den Punkten Verfügbarkeit und Robustheit gegen Missbrauch etwa besäßen Distributed-Ledger-Lösungen bemerkenswerte Vorzüge.

Andererseits jedoch würden den Technologien in den Bereichen Vertraulichkeit und gleichzeitig der oftmals hervorgehobenen Effizienz wegweisende Hürden entgegenstehen. Der rechtliche Status der Technologieanwendungen etwa, beispielsweise gegenüber der europaweiten Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) oder im Falle von Smart Contracts, sei größtenteils ungeklärt. Zudem diagnostiziert der Bericht dem derzeitigen Entwicklungsstand bekannte technische Probleme wie die teils begrenzte Skalierbarkeit, den hohen Stromverbrauch sowie den Mangel gemeinsamer Industriestandards. Diese würden dem effizienten Einsatz der Technologien im Wege stehen.

Im Besonderen die Konsensmechanismen der Bitcoin Blockchain würden zudem derweil große Angriffsflächen für Hacker und Manipulation bieten. All diese Punkte gelte es, vonseiten interessierter Entscheider bei der Diskussion der Technologien in Betracht zu ziehen.

Ganzheitliche Abwehrstrategien gefragt

Für die IT-Sicherheit sei es laut BSI viel entscheidender, dass sich Unternehmen grundsätzlich gegen Angriffe absichern. Hierfür gelte es, beispielsweise in ihrer Datenorganisation altbekannte Stolpersteine und Schwächen in Hard- und Software aus dem Weg räumen.

Wie bei vielen Themen mit hoher medialer Aufmerksamkeit ist es wichtig, auch bei den Diskussionen um die Blockchain den Bezug zu den technischen Grundlagen zu wahren. Die Nutzung von Blockchain allein löst keine IT-Sicherheitsprobleme. Zahlreiche Sicherheitsvorfälle mit Schäden in Millionenhöhe zeigen, dass Maßnahmen zur Herstellung von IT-Sicherheit auch durch Nutzung von Blockchain nicht obsolet werden,

erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm und deutet auf die jüngsten Hacker-Attacken auf Krypto-Börsen weltweit. Diese mussten zuletzt Rekordeinbußen verschmerzen. Allein die Krypto-Börse Binance hatte in Folge eines Angriffs Anfang des Monats mehr als 7.000 Bitcoin (knapp 50 Millionen Euro) verloren.

Mehr zum Thema:

„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Angesagt

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose