BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose

Quelle: Shutterstock

„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wagt sich in seinem neusten Bericht an eine grundlegende Bestandsaufnahme der Entwicklung von Blockchain-Technologien. Dabei widmet sich die Behörde der Frage, ob und wie Distributed-Ledger-Lösungen zur IT-Sicherheit beitragen. Die Diagnose des Berichts mag Krypto-Enthusiasten ernüchtern. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass der Blockchain-Einsatz keine einfache Lösung für die Sicherheitsprobleme von Unternehmen und Institutionen darstelle.

Mit ihren Versprechen von Transparenz und Manipulationssicherheit haben sich Distributed-Ledger-Technologien längst zum branchensprengenden Trendthema gemausert. Nicht nur der Finanzsektor, sondern auch Forschung, Wirtschaft und Verwaltung scheinen ihre Augen dieser Tage fest auf die neuen Technologien zu richten. Wohin man blickt, überall scheint man deren Einsatz für sich zu prüfen oder zumindest zu diskutieren.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wagt sich in dieser Woche nun an eine grundlegende Bestandsaufnahme der Entwicklung von Blockchain-Lösungen. Wie es in einer Pressemitteilung vom Donnerstag, dem 23. Mai, heißt, will die Cyber-Abwehrbehörde potentiellen Nutzern damit die Technologien samt Schwächen nahe bringen. Zudem will man Entwickler auf entscheidende Baustellen hinweisen.

Nachdem sich die Bonner in der Vergangenheit bereits mehrfach mit Blockchain-Technologien auseinandergesetzt haben, widmet sich das Bundesamt dabei nun im Besonderen dem Untersuchungsbereich IT-Sicherheit. Hier zieht die Behörde ein nüchternes Fazit.

BSI: Blockchains besitzen wichtige Vorzüge, aber auch viele Stolpersteine

Einerseits bestätigt die Blockchain-Analyse durchaus die Hoffnungen und Ansichten vieler Krypto-Enthusiasten. So sieht der Bericht in Blockchains gegenüber klassischen zentralen Datenbanken grundsätzlich wichtige Vorteile. In den Punkten Verfügbarkeit und Robustheit gegen Missbrauch etwa besäßen Distributed-Ledger-Lösungen bemerkenswerte Vorzüge.


BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Andererseits jedoch würden den Technologien in den Bereichen Vertraulichkeit und gleichzeitig der oftmals hervorgehobenen Effizienz wegweisende Hürden entgegenstehen. Der rechtliche Status der Technologieanwendungen etwa, beispielsweise gegenüber der europaweiten Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) oder im Falle von Smart Contracts, sei größtenteils ungeklärt. Zudem diagnostiziert der Bericht dem derzeitigen Entwicklungsstand bekannte technische Probleme wie die teils begrenzte Skalierbarkeit, den hohen Stromverbrauch sowie den Mangel gemeinsamer Industriestandards. Diese würden dem effizienten Einsatz der Technologien im Wege stehen.

Im Besonderen die Konsensmechanismen der Bitcoin Blockchain würden zudem derweil große Angriffsflächen für Hacker und Manipulation bieten. All diese Punkte gelte es, vonseiten interessierter Entscheider bei der Diskussion der Technologien in Betracht zu ziehen.

Ganzheitliche Abwehrstrategien gefragt

Für die IT-Sicherheit sei es laut BSI viel entscheidender, dass sich Unternehmen grundsätzlich gegen Angriffe absichern. Hierfür gelte es, beispielsweise in ihrer Datenorganisation altbekannte Stolpersteine und Schwächen in Hard- und Software aus dem Weg räumen.

Wie bei vielen Themen mit hoher medialer Aufmerksamkeit ist es wichtig, auch bei den Diskussionen um die Blockchain den Bezug zu den technischen Grundlagen zu wahren. Die Nutzung von Blockchain allein löst keine IT-Sicherheitsprobleme. Zahlreiche Sicherheitsvorfälle mit Schäden in Millionenhöhe zeigen, dass Maßnahmen zur Herstellung von IT-Sicherheit auch durch Nutzung von Blockchain nicht obsolet werden,

erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm und deutet auf die jüngsten Hacker-Attacken auf Krypto-Börsen weltweit. Diese mussten zuletzt Rekordeinbußen verschmerzen. Allein die Krypto-Börse Binance hatte in Folge eines Angriffs Anfang des Monats mehr als 7.000 Bitcoin (knapp 50 Millionen Euro) verloren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

BSI, „Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Angesagt

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht.