EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
EU Blockchain Observatorium, EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative

Quelle: Shutterstock

EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative

Das EU Blockchain Observatorium, die Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union, ruft die Mitgliedsstaaten in ihrem jüngsten Bericht zu mehr Forschung und gemeinsamen Standards auf. Nur so könne die europaweite Entwicklung voranschreiten und ein lebendiges Blockchain-Ökosystem Wirklichkeit werden. Derzeit bestünden in den Bereichen Skalierbarkeit, Interoperabilität und Nachhaltigkeit nach wie vor große Hürden. Um diese zu überwinden, brauche es vor allem politische Initiative.

Zwar dümpelt der Bitcoin-Kurs derzeit dahin. Die Entwicklung der Blockchain-Technologie hat jedoch besonders im vergangenen Jahr zu großen Sprüngen angesetzt. Jüngstes Beispiel hierfür ist etwa der JPM Coin des Finanzriesen J.P. Morgan – die erste Kryptowährung einer US-Großbank.

Geht es nach der EU-Denkfabrik Blockchain Observatory Forum wird dieser Trend wohl auch im laufenden Jahr anhalten. Mehr noch – für die Zukunft der Technologien hat die Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union eine weitreichende Vision.

Die neusten Entwicklungen im Technologiesektor sieht das Forum als Vorboten einer ganzen Welle privater, Permissioned-Ledger-Netzwerke, die sich künftig ausbreiten könnte. Wie in den ersten Tagen des Internets könnten sich die Blockchain-Systeme dann langfristig miteinander verknüpfen und so ein weltweit lebendiges Blockchain-Ökosystem schaffen.


EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Diese Vorstellung unterstreicht der jüngste Bericht der offiziellen EU-Forschungs- und Beobachtungsstelle. Diese war im Februar 2018 von der Europäischen Kommission gemeinsam mit dem Ethereum-Start-up ConsenSys ins Leben gerufen worden und soll die Potentiale der Technologien vor allem für die öffentliche Anwendung untersuchen.

Hürden bei Skalierbarkeit, Interoperabilität und Nachhaltigkeit

Damit eine solche Entwicklung jedoch voranschreiten kann, gelte es nach wie vor, bestehende Hürden aus dem Weg zu schaffen. Diese sieht der Bericht vor allem in drei Teilbereichen: Innerhalb der Skalierbarkeit, also die Fähigkeit der Netzwerke, hohe Transaktionsvolumen zu stemmen, in der Interoperabilität, der Möglichkeit die Blockchain-Systeme zu verknüpfen und so zusammenzuarbeiten sowie drittens innerhalb der Nachhaltigkeit der Technologien.

So sei es einerseits nötig, die Leistungsfähigkeit der dezentralen Datenbanken auf den Bedarf unterschiedlicher Zielgruppen auszuweiten. Anderseits erfordere der Blick auf die Umwelt langlebige und energieeffiziente Lösungen.



Hier stehen Blockchain-Technologien immer wieder in der Kritik. Der Vorwurf vieler Skeptiker: Über den hohen Stromkonsum der für das Netzwerk benötigten Rechenverfahren sei die Blockchain langfristig kaum umweltverträglich. Damit wäre sie nicht die Zukunftstechnologie, als die sie gehandelt wird.

Mahnung an die EU: Blockchain-Entwicklung braucht Forschung, Standards und Anwendung

Um diese Hürden zu überwinden, brauche es in erster Linie politische Initiative, fordert die EU-Denkfabrik. So mahnt der Bericht Mitgliedsstaaten und Institutionen, vor allem mit Blick auf Forschungsfinanzierung nicht kleinlich zu sein. Hinsichtlich der zahlungskräftigen internationalen Konkurrenz aus den USA und China sei sowohl zielstrebige Grundlagen- als auch Anwendungsforschung nötig. Zudem brauche es gemeinsame Standards innerhalb der  EU:

Um seinen Platz als Anführer zu behaupten, muss Europa weiterhin die Arbeit an diesen Technologien der nächsten Generation finanzieren. Während die Blockchain reift, braucht es gemeinsame Standards, sowohl für die Technologie selbst als auch für die Art und Weise, wie mit ihr umgegangen wird.

Hier gelte es jedoch einem „light-touch“-Mantra zu folgen, das Innovation und Experimente nicht mit Vorschriften und Vorgaben erdrückt, so das Observatorium.

Abschließend mahnt die Denkfabrik, neben Forschung und Entwicklung dürften die EU-Mitgliedsstaaten letztlich auch die Blockchain-Anwendung nicht der Privatwirtschaft überlassen. Vielmehr gelte es für EU-Regierungen, die Technologien selbst zu testen. Nur so könnte man sich auf einen möglichen Durchbruch der Blockchain im Massenmarkt vorbereiten.

Noch in diesem Jahr will das Forum einen zweiten Bericht zum Stand der Blockchain-Entwicklung in der EU vorlegen.

Mehr zum Thema:

EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

EU Blockchain Observatorium, EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

EU Blockchain Observatorium, EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EU Blockchain Observatorium, EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

EU Blockchain Observatorium, EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

EU Blockchain Observatorium, EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

EU Blockchain Observatorium, EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative