EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative

Quelle: Shutterstock

EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative

Das EU Blockchain Observatorium, die Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union, ruft die Mitgliedsstaaten in ihrem jüngsten Bericht zu mehr Forschung und gemeinsamen Standards auf. Nur so könne die europaweite Entwicklung voranschreiten und ein lebendiges Blockchain-Ökosystem Wirklichkeit werden. Derzeit bestünden in den Bereichen Skalierbarkeit, Interoperabilität und Nachhaltigkeit nach wie vor große Hürden. Um diese zu überwinden, brauche es vor allem politische Initiative.

Zwar dümpelt der Bitcoin-Kurs derzeit dahin. Die Entwicklung der Blockchain-Technologie hat jedoch besonders im vergangenen Jahr zu großen Sprüngen angesetzt. Jüngstes Beispiel hierfür ist etwa der JPM Coin des Finanzriesen J.P. Morgan – die erste Kryptowährung einer US-Großbank.

Geht es nach der EU-Denkfabrik Blockchain Observatory Forum wird dieser Trend wohl auch im laufenden Jahr anhalten. Mehr noch – für die Zukunft der Technologien hat die Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union eine weitreichende Vision.

Die neusten Entwicklungen im Technologiesektor sieht das Forum als Vorboten einer ganzen Welle privater, Permissioned-Ledger-Netzwerke, die sich künftig ausbreiten könnte. Wie in den ersten Tagen des Internets könnten sich die Blockchain-Systeme dann langfristig miteinander verknüpfen und so ein weltweit lebendiges Blockchain-Ökosystem schaffen.

Diese Vorstellung unterstreicht der jüngste Bericht der offiziellen EU-Forschungs- und Beobachtungsstelle. Diese war im Februar 2018 von der Europäischen Kommission gemeinsam mit dem Ethereum-Start-up ConsenSys ins Leben gerufen worden und soll die Potentiale der Technologien vor allem für die öffentliche Anwendung untersuchen.

Hürden bei Skalierbarkeit, Interoperabilität und Nachhaltigkeit


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit eine solche Entwicklung jedoch voranschreiten kann, gelte es nach wie vor, bestehende Hürden aus dem Weg zu schaffen. Diese sieht der Bericht vor allem in drei Teilbereichen: Innerhalb der Skalierbarkeit, also die Fähigkeit der Netzwerke, hohe Transaktionsvolumen zu stemmen, in der Interoperabilität, der Möglichkeit die Blockchain-Systeme zu verknüpfen und so zusammenzuarbeiten sowie drittens innerhalb der Nachhaltigkeit der Technologien.

So sei es einerseits nötig, die Leistungsfähigkeit der dezentralen Datenbanken auf den Bedarf unterschiedlicher Zielgruppen auszuweiten. Anderseits erfordere der Blick auf die Umwelt langlebige und energieeffiziente Lösungen.

Hier stehen Blockchain-Technologien immer wieder in der Kritik. Der Vorwurf vieler Skeptiker: Über den hohen Stromkonsum der für das Netzwerk benötigten Rechenverfahren sei die Blockchain langfristig kaum umweltverträglich. Damit wäre sie nicht die Zukunftstechnologie, als die sie gehandelt wird.

Mahnung an die EU: Blockchain-Entwicklung braucht Forschung, Standards und Anwendung

Um diese Hürden zu überwinden, brauche es in erster Linie politische Initiative, fordert die EU-Denkfabrik. So mahnt der Bericht Mitgliedsstaaten und Institutionen, vor allem mit Blick auf Forschungsfinanzierung nicht kleinlich zu sein. Hinsichtlich der zahlungskräftigen internationalen Konkurrenz aus den USA und China sei sowohl zielstrebige Grundlagen- als auch Anwendungsforschung nötig. Zudem brauche es gemeinsame Standards innerhalb der  EU:

Um seinen Platz als Anführer zu behaupten, muss Europa weiterhin die Arbeit an diesen Technologien der nächsten Generation finanzieren. Während die Blockchain reift, braucht es gemeinsame Standards, sowohl für die Technologie selbst als auch für die Art und Weise, wie mit ihr umgegangen wird.

Hier gelte es jedoch einem „light-touch“-Mantra zu folgen, das Innovation und Experimente nicht mit Vorschriften und Vorgaben erdrückt, so das Observatorium.

Abschließend mahnt die Denkfabrik, neben Forschung und Entwicklung dürften die EU-Mitgliedsstaaten letztlich auch die Blockchain-Anwendung nicht der Privatwirtschaft überlassen. Vielmehr gelte es für EU-Regierungen, die Technologien selbst zu testen. Nur so könnte man sich auf einen möglichen Durchbruch der Blockchain im Massenmarkt vorbereiten.

Noch in diesem Jahr will das Forum einen zweiten Bericht zum Stand der Blockchain-Entwicklung in der EU vorlegen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige