Bitmain: Konkurrenz aus den eigenen Reihen

Er war einst mitverantwortlich für den Aufstieg des Bitcoin-Mining-Riesen Bitmain. Doch als die CEOs ihrem Chip-Designer Yang Zuo Xing 2016 eigene Anteile am Unternehmen verwehrten, verließ er die Firma in Richtung Selbstständigkeit. Zwei Jahre später sieht er sein Start-up MicroBT auf einem ähnlich guten Weg wie seinen ehemaligen Arbeitgeber. Bitmains Technik sei stark, doch seine eigene sei mindestens ebenbürtig. Er stellt sich dabei dem Kampf David gegen Goliath.

rong>Er stellt sich dabei dem Kampf David gegen Goliath.

Die Unterschiede könnten größer kaum sein: Bitmain ist der weltweit größte Mining-Chip-Hersteller für Bitcoin und andere Kryptowährungen, der Wert des Unternehmens wird auf etwa 14 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Nettogewinn von Bitmain belief sich im Jahr 2017 auf etwa 2,5 Milliarden Euro und alleine im ersten Quartal 2018 habe der Marktführer in Sachen Mining-Technologie laut einer geleakten E-Mail 1,1 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Zum Vergleich: MicroBT hingegen hat im Jahr 2017 nur 186 Millionen US-Dollar eingenommen. Doch auch wenn Bitmain finanziell in einer anderen Liga spielt, so scheint dies technisch nicht der Fall zu sein:

„Wir können technisch in jedem Bereich mithalten. Ihre Technologie ist zwar großartig, doch unsere ist es auch“,

sagte Yang Zuo Xing.

Bitmain dominiert zusätzlich mit Bitcoin Cash

Selbst wenn der Kampf gegen den Branchen-Primus bei reiner Betrachtung der Umsätze aussichtslos erscheinen mag, so kann sich das mit der richtigen Finanzspritze schnell ändern. Derzeit kämpft MicroBT, ebenso wie Bitmain, um künftige Investoren. Es gelang dem Bitmain-Herausforderer dieses Jahr bereits, Gelder in Höhe von 22 Millionen US-Dollar einzusammeln. Gespräche mit weiteren institutionellen Bitcoin-Investoren seien noch im Gange. Ähnlich wie der Branchenriese einen Börsengang plant, möchte das kleinere Start-up einen IPO starten. Zudem hält MicroBT keine Bitcoin Cash – anders als Bitmain, das Schätzungen zufolge über eine Millionen Bitcoin Cash hält. Für Investoren, die nicht von der Digitalwährung überzeugt sind, stellt MicroBT also eine interessante Alternative dar.

Erfolg bringt Konkurrenz mit sich: Gegenwind gegen Bitmain wächst

Wie jedes erfolgreiche Unternehmen muss sich auch Bitmain gegen die aufstrebende Konkurrenz behaupten, um den Erfolg zu bestätigen. Die Firma scheint den ehemaligen Mitarbeiter dabei durchaus ernst zu nehmen: Bereits in der Vergangenheit hatte der Mining-Riese ihn wegen einer Verletzung des Patentrechts verklagt – ohne Erfolg. Yang Zuo Xing selbst sieht sich zumindest in einer guten Position, Bitmain herauszufordern – als studierter Mechatroniker habe er für viele große Unternehmen gearbeitet und bereits seit 2014 Erfahrung darin, Mining-Chips herzustellen.

Die starke Position von Bitmain im Mining-Markt ist derzeit jedoch unbestritten. Bitmain steht jedoch nach wie vor in der Kritik. So zentralisiert der Marktführer das Bitcoin-Mining zunehmend, was Konkurrenz wünschenswert werden lässt.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: