BitFury, BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren

Quelle: Bitfury via Shutterstock

BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren

Das Blockchain-Start-up BitFury hat kürzlich ihre Erkennungssoftware Crystal vorgestellt. Sie soll mehrere Wallets einer Person von verschiedenen Anbietern zusammenfassen und dabei helfen, alle Transaktionen im Bitcoin-Ökosystem zu deanonymisieren. BitFury könnte mit ihrer Software alle ermittelnden Behörden oder Finanzämter unterstützen und aktiv die Kriminalität bekämpfen. Die Bitcoin-Adressen der Empfänger werden dabei mit den Einträgen in den sozialen Netzwerken, Foren, im Darknet und auf sonstigen Webseiten abgeglichen.

>

Kürzlich wurden von BitFury, das vor mehreren Jahren als Mining-Unternehmen seinen Anfang nahm, mehrere Software-Tools unter dem Sammelbegriff Crystal vorgestellt. Die meisten Cyberkriminellen nutzen Wallets bei mehreren Anbietern, um ihre Identität zu verschleiern. Die Software versucht, die einzelnen Bitcoin-Adressen aufgrund der Aktivität in der Blockchain und der Einträge im Web zu Gruppen zusammenzufassen. Nicht nur Teile der Bitcoin-Blockchain sollen dabei deanonymisiert werden. Die hauseigenen Crawler (Suchprogramme) durchforsten das Web nach einschlägigen Foren und sozialen Netzwerken, um Verbindungen zwischen den einzelnen Konten der Kriminellen herzustellen. Eine gezielte Suche nach Schlüsselbegriffen sei möglich, um Darknet-Marktplätze zu untersuchen und festzustellen, wem welche Accounts gehören. Dies bedeutet, dass alle Nutzer, die sehr viel Wert auf ihre Privatsphäre legen, nach Ansicht der drei Wissenschaftler, die Anfang Januar das entsprechende White Paper veröffentlicht haben, einer großen Gefahr ausgesetzt sind. Das White Paper von Dmitry Ermilov, Maxim Panov und Yury Yanovich kann übrigens von hier bezogen werden.

Die Tools sind für die Öffentlichkeit aber erst ab März 2018 gegen entsprechende Bezahlung verfügbar. Für alle Finanzdienstleister oder Anbieter von Online-Wallets dürfte die automatische Einschätzung von Transaktionen interessant sein, die bestimmen soll, ob das Geld zu legalen oder illegalen Zwecken übermittelt wird. Wenn der Absender der Transaktion im Darknet oder in einschlägigen Foren seine Bitcoin-Adresse hinterlegt hat, soll die Software sofort Alarm schlagen. BitFury will daneben auch Grafiken erstellen, die die Zusammenhänge zwischen den Accounts visualisieren und dabei helfen sollen, die Guten von den Bösen zu unterscheiden.

Noch bleibt abzuwarten, wie effektiv das selbst entwickelte automatische „Bitcoin-Adressen-Clustering“ der Software die Transfers deanonymisieren kann. Wegen des mangelnden Interesses diverser Behörden und privaten Unternehmen wird das Projekt sicher nicht scheitern. Davon abgesehen sind schon jetzt viele Nutzer des Darknet zu anderen Coins wie Monero ausgewichen, deren Spur bislang niemand erfolgreich folgen kann. Daneben können auch private Transfers per DASH oder mit anderen Kryptowährungen realisiert werden. Der DASH spielt im Untergrund bis jetzt im Gegensatz zum Monero oder dem BTC keine große Rolle.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BitFury, BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

BitFury, BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BitFury, BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

BitFury, BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

BitFury, BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

BitFury, BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: