Bitcoin: Wie Bitfinex & Tether dem gesamten Ökosystem schaden

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Wie Bitfinex & Tether dem gesamten Ökosystem schaden

Die Bitcoin-Börse Bitfinex sieht sich einer Klage gegenüber. Das Unternehmen soll in Zusammenhang mit Tether Limited insgesamt 850 Millionen US-Dollar veruntreut haben. Ein Blick in die Vergangenheit und auf die aktuellen Geschehnisse rund um Tether und Bitfinex verrät: Beide Unternehmen schaden dem Bitcoin-Ökosystem erheblich. 

Damit der Bitcoin-Kurs (wieder) in ungeahnte Höhe schießen kann, benötigt es vor allem eins: frisches Kapital, das in den Markt fließt. Und das soll, so das gängige Narrativ, am besten von institutionellen Investoren kommen. Solange das Bitcoin-Ökosystem jedoch mit Fällen wie Mt.Gox, Quadriga oder aktuell Tether und Bitfinex kämpft, wird es diesen schwerfallen, ihr Geld zu zücken. Denn die aktuellen Vorfälle wecken alles andere als Vertrauen.

Bitfinex: Chroniken der Unzuverlässigkeit

Bitfinex ist eine der bekanntesten Börsen, wenn es um den Handel mit Bitcoin, Ripple, IOTA und anderen Kryptowährungen geht. Tether hingegen ist nach Handelsvolumen der mit Abstand größte Stable Coin. Mit einem 24-Stunden-Handelsvolumen von über 10 Milliarden US-Dollar soll er dabei einen sicheren Hafen für Krypto-Trader bieten. Wer seine Gewinne also sichern will, kann diese in Tether „parken“, da das Unternehmen dahinter vorgibt, dass jede ihrer digitalen Token durch einen hinterlegten US-Dollar abgesichert sei. Eine sichere Sache also? Mitnichten.

Denn erst kürzlich drang an die Öffentlichkeit, dass sich Tether Unlimited sowie die eng mit ihr verbandelte Börse Bitfinex einer 850-Millionen-US-Dollar-Klage gegenüber sehen. Sie sollen, so der Vorwurf der US-Justiz, Liquiditätsengpässe durch unlautere Maßnahmen vertuscht haben. Tether half Bitfinex offenbar mit echten US-Dollar aus, ohne das öffentlich zu kommunizieren. Letztlich sieht also alles danach aus, dass Bitfinex und Tether Unlimited gemeinsam das Bitcoin-Ökosystem manipulieren.

Personelle Verstrickungen und unternehmerische Verirrungen

Das ist im Prinzip nichts Neues. So fiel die Bitcoin-Börse bereits im Oktober 2018 negativ auf. Schon zu diesem Zeitpunkt erhoben Nutzer Zweifel an der Glaubwürdigkeit beider Unternehmen. So konnte Tether nicht nur nicht beweisen, über genügend Liquidität zu fügen. Auch zensierte das Unternehmen großzügig Nutzer-Kommentare auf Reddit, von personalen Verstrickungen und unternehmerischen Verirrungen ganz zu schweigen. Dementsprechend stand der wenig vertrauenswürdige Brock Pierce in Zusammenhang mit den damaligen Vorwürfen, auch die Noble Bank, die Tether zum Teil decken sollte, stand unter dem Verdacht, pleite zu sein. (Nachzulesen hier).

Einige Monate später dann, im März dieses Jahres, änderte Tether Limited kurzerhand einige Sätze auf ihrer Homepage. Plötzlich hieß es, die Token seien durch „sowohl traditionelle Währungen sowie Bargeld […] [und] von Zeit zu Zeit andere Assets“ abgesichert. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar: Tether ist nicht zu 100 Prozent durch US-Dollar gedeckt. Demnach könnten auch Außenstände zu den Reserven gehören, die Tether an „Drittparteien“ weitergegeben habe.

Da liegt der Schluss recht nahe, dass sich Tether dadurch versuchte, rechtlich abzusichern: Die aktuellen „Außenstände“ nämlich, die sich zwischenzeitlich bei Bitfinex befinden, zählten nach dieser Logik nach wie vor zu den Tether-Reserven.

Tether & Bifinex schaden dem Bitcoin-Ökosystem

Spätestens jetzt sollte klar sein: Wer mit Stable Coins hantiert, sollte sich von Tether fernhalten, auch bei Bitfinex sollte man sich gründlich überlegen, ob man diese Handelsplattform zum Traden von Kryptowährungen nutzt. Denn hier wird, selbst wenn die aktuellen Anschuldigungen durch die US-Justiz nicht korrekt sein sollten, nicht mit offenen Karten gespielt.

Somit schaden beide Unternehmen letztlich dem gesamten Bitcoin-Ökosystem. Das Bild, das sich hier nach außen abbildet, kann keinesfalls Vertrauen erwecken, vor allem nicht für Investoren, die abwägen, ob sie ihr Geld in Kryptowährungen stecken und wenn ja, wie sie das tun.

Abgesehen davon haben die aktuellen Vorgänge herzlich wenig mit dem Grundgedanken hinter (den meisten) Kryptowährungen zu tun: Dezentralisierung und dem Abkommen von einzelnen Institutionen. Bitcoin soll ein dezentrales Geldsystem, das auf Kryptographie basiert, bilden, während sich das Bitcoin-Ökosystem geradezu in die andere Richtung entwickelt. Hier sind es einzelne Player wie eben Bitfinex oder Tether, die nach und nach Kapital konzentrieren.

Letztlich kann es also nur einen Weg geben: hin zu dezentralen Börsen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: