Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage

Quelle: Shutterstock

Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage

Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht. So hat der oberste Gerichtshof des Bundesstaates New York in der Nacht vom 25. zum 26. April (MEZ) ein Gerichtsdokument veröffentlicht, das es in sich hat. In der Gerichtsakte klagt die Generalstaatsanwältin Letitia James die iFinex Inc., Betreiberin der Bitfinex-Handelsplattform, und Tether Limited, Herausgeberin des Stable Coins Tether (USDT), an. Gegenstand der Klage sind 850 Millionen US-Dollar, die Bitfinex verloren respektive veruntreut haben soll. Zu den Hintergründen und den Auswirkungen auf den Krypto-Markt.

Im Gerichtsdokument wird Bitfinex und Tether vorgeworfen, Liquiditätsengpässe durch unlautere Maßnahmen vertuscht zu haben. Konkret soll Tether im November 2018 650 Millionen US-Dollar an Bitfinex überwiesen haben, damit die Krypto-Börse Auszahlungen an Kunden weiterhin gewährleisten konnte. Darüber hinaus soll eine weitere Kreditline von Tether eingeräumt worden sein, sodass Bitfinex Zugriff auf weitere Tether-Reserven hatte. Heikel: Beide Firmen besitzen dieselbe Eigentümerstruktur.

Anzeige

Die heimlichen Transaktionen, zu denen es keinerlei öffentliche Meldung gab, sollen über Crypto Capital Corp. in Panama abgewickelt worden sein. Behörden und Investoren wurden über die Notfallmaßnahmen nicht informiert. Was aus Unternehmenssicht nachvollziehbar ist, um Panik hinsichtlich einer mangelnden Zahlungsfähigkeit seitens Bitfinex und US-Dollar-Deckung seitens Tether zu vermeiden, ist rechtlich allerdings fragwürdig. Insgesamt sollen mindestens 700 Millionen US-Dollar an Bitfinex transferiert worden sein, wobei sich der Börsenbetreiber selbst einen Verfügungsrahmen von bis zu 900 Millionen US-Dollar eingeräumt hat. Die Staatsanwaltschaft hat den Verlust der Kundeneinlagen auf insgesamt 850 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Als mögliche Gründe für den Liquiditätsengpass werden Probleme mit Banken und Behörden ins Spiel gebracht. So sollen Transaktionen von den polnischen, portugiesischen und amerikanischen Behörden zurückgehalten worden sein. Inwiefern Behörden und Banken eine Mitschuld an den Einlagenproblemen tragen, muss noch untersucht werden.

Tether meldet sich zu Wort

Vor wenigen Stunden hat sich Tether zu den Vorwürfen geäußert. So heißt es unter anderem in einem kurzen Statement auf der Homepage von Tether:

Die Gerichtsakten des New Yorker Generalstaatsanwalts wurden in böswilliger Absicht verfasst und sind mit falschen Behauptungen gespickt, einschließlich eines angeblichen „Verlusts“ von 850 Millionen US-Dollar bei Crypto Capital. Im Gegenteil, wir wurden darüber informiert, dass diese Krypto-Kapitalbeträge nicht verlorengehen, sondern tatsächlich beschlagnahmt und gesichert wurden. Wir sind und waren aktiv daran beteiligt, unsere Rechte auszuüben und diese Mittel freizugeben. Leider scheint die New Yorker Staatsanwaltschaft entschlossen zu sein, diese Bemühungen zum Nachteil unserer Kunden zu untergraben.

So reagieren Tether (USDT) und die anderen Kryptowährungen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Turbulenzen rund um Tether und Bitfinex verunsichern auch den Krypto-Markt. So befinden sich die Kurse der meisten Kryptowährungen in den roten Zahlen. Tether selbst, der eine Parität zum US-Dollar anstrebt, fiel kurzzeitig unter 0,98 US-Dollar. Inzwischen scheint sich der Tether-Kurs aber wieder zu normalisieren und notiert aktuell bei 0,99 US-Dollar.

Die Marktkapitalisierung des Krypto-Markts fiel vom 25. auf den 26. April von 179 Milliarden US-Dollar in der Spitze auf 169 Milliarden US-Dollar im Tief. Aktuell notiert der Markt wieder über 171 Milliarden US-Dollar. Aufgrund der Brisanz ist heute aber mit größeren Schwankungen zu rechnen. Die Gefahr eines weiteren Dips bzw. einer nachgelagerten Panikreaktion ist als hoch zu bewerten.

Trotz möglicher Markturbulenzen hält sich das Minus von Bitcoin (-2,4 Prozent), Ether (-4,7 Prozent) und Ripple bzw. XRP (2,3 Prozent) noch in Grenzen. Krypto-Investoren sollten sich daher nicht zu sehr verunsichern lassen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige