Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage

Quelle: Shutterstock

Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage

Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht. So hat der oberste Gerichtshof des Bundesstaates New York in der Nacht vom 25. zum 26. April (MEZ) ein Gerichtsdokument veröffentlicht, das es in sich hat. In der Gerichtsakte klagt die Generalstaatsanwältin Letitia James die iFinex Inc., Betreiberin der Bitfinex-Handelsplattform, und Tether Limited, Herausgeberin des Stable Coins Tether (USDT), an. Gegenstand der Klage sind 850 Millionen US-Dollar, die Bitfinex verloren respektive veruntreut haben soll. Zu den Hintergründen und den Auswirkungen auf den Krypto-Markt.

Im Gerichtsdokument wird Bitfinex und Tether vorgeworfen, Liquiditätsengpässe durch unlautere Maßnahmen vertuscht zu haben. Konkret soll Tether im November 2018 650 Millionen US-Dollar an Bitfinex überwiesen haben, damit die Krypto-Börse Auszahlungen an Kunden weiterhin gewährleisten konnte. Darüber hinaus soll eine weitere Kreditline von Tether eingeräumt worden sein, sodass Bitfinex Zugriff auf weitere Tether-Reserven hatte. Heikel: Beide Firmen besitzen dieselbe Eigentümerstruktur.

Die heimlichen Transaktionen, zu denen es keinerlei öffentliche Meldung gab, sollen über Crypto Capital Corp. in Panama abgewickelt worden sein. Behörden und Investoren wurden über die Notfallmaßnahmen nicht informiert. Was aus Unternehmenssicht nachvollziehbar ist, um Panik hinsichtlich einer mangelnden Zahlungsfähigkeit seitens Bitfinex und US-Dollar-Deckung seitens Tether zu vermeiden, ist rechtlich allerdings fragwürdig. Insgesamt sollen mindestens 700 Millionen US-Dollar an Bitfinex transferiert worden sein, wobei sich der Börsenbetreiber selbst einen Verfügungsrahmen von bis zu 900 Millionen US-Dollar eingeräumt hat. Die Staatsanwaltschaft hat den Verlust der Kundeneinlagen auf insgesamt 850 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Als mögliche Gründe für den Liquiditätsengpass werden Probleme mit Banken und Behörden ins Spiel gebracht. So sollen Transaktionen von den polnischen, portugiesischen und amerikanischen Behörden zurückgehalten worden sein. Inwiefern Behörden und Banken eine Mitschuld an den Einlagenproblemen tragen, muss noch untersucht werden.

Tether meldet sich zu Wort


[Anzeige]
CFDs: Bitcoin, Öl, Gold, Aktien und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Vor wenigen Stunden hat sich Tether zu den Vorwürfen geäußert. So heißt es unter anderem in einem kurzen Statement auf der Homepage von Tether:

Die Gerichtsakten des New Yorker Generalstaatsanwalts wurden in böswilliger Absicht verfasst und sind mit falschen Behauptungen gespickt, einschließlich eines angeblichen „Verlusts“ von 850 Millionen US-Dollar bei Crypto Capital. Im Gegenteil, wir wurden darüber informiert, dass diese Krypto-Kapitalbeträge nicht verlorengehen, sondern tatsächlich beschlagnahmt und gesichert wurden. Wir sind und waren aktiv daran beteiligt, unsere Rechte auszuüben und diese Mittel freizugeben. Leider scheint die New Yorker Staatsanwaltschaft entschlossen zu sein, diese Bemühungen zum Nachteil unserer Kunden zu untergraben.

So reagieren Tether (USDT) und die anderen Kryptowährungen

Die Turbulenzen rund um Tether und Bitfinex verunsichern auch den Krypto-Markt. So befinden sich die Kurse der meisten Kryptowährungen in den roten Zahlen. Tether selbst, der eine Parität zum US-Dollar anstrebt, fiel kurzzeitig unter 0,98 US-Dollar. Inzwischen scheint sich der Tether-Kurs aber wieder zu normalisieren und notiert aktuell bei 0,99 US-Dollar.

Die Marktkapitalisierung des Krypto-Markts fiel vom 25. auf den 26. April von 179 Milliarden US-Dollar in der Spitze auf 169 Milliarden US-Dollar im Tief. Aktuell notiert der Markt wieder über 171 Milliarden US-Dollar. Aufgrund der Brisanz ist heute aber mit größeren Schwankungen zu rechnen. Die Gefahr eines weiteren Dips bzw. einer nachgelagerten Panikreaktion ist als hoch zu bewerten.

Trotz möglicher Markturbulenzen hält sich das Minus von Bitcoin (-2,4 Prozent), Ether (-4,7 Prozent) und Ripple bzw. XRP (2,3 Prozent) noch in Grenzen. Krypto-Investoren sollten sich daher nicht zu sehr verunsichern lassen.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin auf der Erfolgswelle – G20 spannt billionenschweren Rettungsschirm
Bitcoin auf der Erfolgswelle – G20 spannt billionenschweren Rettungsschirm
Märkte

Der Bitcoin-Kurs steigt leicht an, während das Coronavirus die Versorgungssysteme und Kapazitäten der wirtschaftsstarken Industrienationen auf eine harte Belastungsprobe stellt. Die Pandemie wird aber vor allem die Länder mit voller Wucht treffen, in denen schon jetzt die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt. Die G20 haben daher breite finanzielle Unterstützung für der Bereitstellung überlebenswichtiger Güter zugesagt.

Korrelation der Märkte: Bitcoin wieder fest im Sattel?
Korrelation der Märkte: Bitcoin wieder fest im Sattel?
Märkte

Während die Corona-Pandemie immer mehr Teile der Welt erfasst und sich nun auch zusehends in den USA verbreitet, atmen die Märkte aktuell durch. Die Hilfspakete von Regierungen und Notenbanken konnten die Stimmung unter den Anlegern etwas aufhellen, wenngleich eine weltweite Rezession unabwendbar scheint. Auch der Krypto-Markt stabilisiert sich allmählich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin

Das Bitcoin Halving bedeutet eine Verknappung der Nachfrage an neuen Einheiten der Kryptowährung von 12,5 auf 6,25 BTC. Diese Szenarien sind zu erwarten.

Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin

Bitcoin Miner haben mehr Bitcoin verkauft, als sie gemint haben, außerdem ist die Difficulty Rate zurückgegangen. Das ist ein positives Signal für den Bitcoin-Kurs.

Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Kursanalyse

Der Ether-Kurs (ETH) schafft es nicht ein höheres Wochenhoch auszubilden und auch Ripple (XRP) sowie IOTA (MIOTA) bleiben weiterhin fragil.

Angesagt

Bitcoin-Kurs (BTC) steuert auf Todeskreuz zu
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs (BTC) steuert schnurstracks auf ein Todeskreuz zu. Droht nun eine Welle von Abverkäufen? Der Marktkommentar vom Bitwala Trading Team.

CBDC: So kann digitales Zentralbankgeld Soforthilfe für unsere Wirtschaft leisten
Kommentar

Staaten und Notenbanken versuchen alles, um eine Verschlimmerung der wirtschaftlichen Lage zu verhindern. Das Problem: Sie sind auf die Infrastruktur der Banken angewiesen, die eine direkte Hilfe für Unternehmen und Menschen erschwert. Warum die aktuellen Hilfsmaßnahmen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) viel zu umständlich sind, warum man in den USA überlegt, Wallets bei der Zentralbank Fed einzurichten und wieso digitales Zentralbankgeld (CBDC) eine Gefahr für unsere Privatsphäre bedeutet. Ein Kommentar.

Bitcoin auf der Erfolgswelle – G20 spannt billionenschweren Rettungsschirm
Märkte

Der Bitcoin-Kurs steigt leicht an, während das Coronavirus die Versorgungssysteme und Kapazitäten der wirtschaftsstarken Industrienationen auf eine harte Belastungsprobe stellt. Die Pandemie wird aber vor allem die Länder mit voller Wucht treffen, in denen schon jetzt die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt. Die G20 haben daher breite finanzielle Unterstützung für der Bereitstellung überlebenswichtiger Güter zugesagt.

Ripple warnt vor Giveaway Scams
Ripple

Im Internet kursieren allerlei Scams, die mit XRP-Geschenken locken. Ripple hat sich nun ausdrücklich von den unseriösen Angeboten distanziert.

Homeoffice? Kurzarbeit?

Nutze Deine Zeit sinnvoll und bilde Dich weiter!

Jetzt 20% Rabatt auf alle Blockchain Kurse inkl. Teilnahmezertifikat sichern: z.B. Blockchain-Basics Kurs

Gutscheincode: HOMEOFFICE2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: