Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage

Quelle: Shutterstock

Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage

Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht. So hat der oberste Gerichtshof des Bundesstaates New York in der Nacht vom 25. zum 26. April (MEZ) ein Gerichtsdokument veröffentlicht, das es in sich hat. In der Gerichtsakte klagt die Generalstaatsanwältin Letitia James die iFinex Inc., Betreiberin der Bitfinex-Handelsplattform, und Tether Limited, Herausgeberin des Stable Coins Tether (USDT), an. Gegenstand der Klage sind 850 Millionen US-Dollar, die Bitfinex verloren respektive veruntreut haben soll. Zu den Hintergründen und den Auswirkungen auf den Krypto-Markt.

Im Gerichtsdokument wird Bitfinex und Tether vorgeworfen, Liquiditätsengpässe durch unlautere Maßnahmen vertuscht zu haben. Konkret soll Tether im November 2018 650 Millionen US-Dollar an Bitfinex überwiesen haben, damit die Krypto-Börse Auszahlungen an Kunden weiterhin gewährleisten konnte. Darüber hinaus soll eine weitere Kreditline von Tether eingeräumt worden sein, sodass Bitfinex Zugriff auf weitere Tether-Reserven hatte. Heikel: Beide Firmen besitzen dieselbe Eigentümerstruktur.

Die heimlichen Transaktionen, zu denen es keinerlei öffentliche Meldung gab, sollen über Crypto Capital Corp. in Panama abgewickelt worden sein. Behörden und Investoren wurden über die Notfallmaßnahmen nicht informiert. Was aus Unternehmenssicht nachvollziehbar ist, um Panik hinsichtlich einer mangelnden Zahlungsfähigkeit seitens Bitfinex und US-Dollar-Deckung seitens Tether zu vermeiden, ist rechtlich allerdings fragwürdig. Insgesamt sollen mindestens 700 Millionen US-Dollar an Bitfinex transferiert worden sein, wobei sich der Börsenbetreiber selbst einen Verfügungsrahmen von bis zu 900 Millionen US-Dollar eingeräumt hat. Die Staatsanwaltschaft hat den Verlust der Kundeneinlagen auf insgesamt 850 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Als mögliche Gründe für den Liquiditätsengpass werden Probleme mit Banken und Behörden ins Spiel gebracht. So sollen Transaktionen von den polnischen, portugiesischen und amerikanischen Behörden zurückgehalten worden sein. Inwiefern Behörden und Banken eine Mitschuld an den Einlagenproblemen tragen, muss noch untersucht werden.

Tether meldet sich zu Wort

Vor wenigen Stunden hat sich Tether zu den Vorwürfen geäußert. So heißt es unter anderem in einem kurzen Statement auf der Homepage von Tether:

Die Gerichtsakten des New Yorker Generalstaatsanwalts wurden in böswilliger Absicht verfasst und sind mit falschen Behauptungen gespickt, einschließlich eines angeblichen „Verlusts“ von 850 Millionen US-Dollar bei Crypto Capital. Im Gegenteil, wir wurden darüber informiert, dass diese Krypto-Kapitalbeträge nicht verlorengehen, sondern tatsächlich beschlagnahmt und gesichert wurden. Wir sind und waren aktiv daran beteiligt, unsere Rechte auszuüben und diese Mittel freizugeben. Leider scheint die New Yorker Staatsanwaltschaft entschlossen zu sein, diese Bemühungen zum Nachteil unserer Kunden zu untergraben.

So reagieren Tether (USDT) und die anderen Kryptowährungen

Die Turbulenzen rund um Tether und Bitfinex verunsichern auch den Krypto-Markt. So befinden sich die Kurse der meisten Kryptowährungen in den roten Zahlen. Tether selbst, der eine Parität zum US-Dollar anstrebt, fiel kurzzeitig unter 0,98 US-Dollar. Inzwischen scheint sich der Tether-Kurs aber wieder zu normalisieren und notiert aktuell bei 0,99 US-Dollar.

Die Marktkapitalisierung des Krypto-Markts fiel vom 25. auf den 26. April von 179 Milliarden US-Dollar in der Spitze auf 169 Milliarden US-Dollar im Tief. Aktuell notiert der Markt wieder über 171 Milliarden US-Dollar. Aufgrund der Brisanz ist heute aber mit größeren Schwankungen zu rechnen. Die Gefahr eines weiteren Dips bzw. einer nachgelagerten Panikreaktion ist als hoch zu bewerten.

Trotz möglicher Markturbulenzen hält sich das Minus von Bitcoin (-2,4 Prozent), Ether (-4,7 Prozent) und Ripple bzw. XRP (2,3 Prozent) noch in Grenzen. Krypto-Investoren sollten sich daher nicht zu sehr verunsichern lassen.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.