Bitcoin, werd’ erwachsen! Die Lage am Mittwoch

Bitcoin, werd’ erwachsen! Die Lage am Mittwoch

Bitcoin muss erwachsen werden und die Blockchain aus den Kinderschuhen raus. Die inzwischen fast zum Mantra gewordenen Forderungen hallen bisweilen ungehört durch die Chats und Foren der Blockchain-Gemeinde. Doch wie ist der Status quo? 

Bitcoin, werd’ erwachsen! Dass der Unkenruf einer unruhigen Gemeinde zu einer erfüllten Prophezeiung werden kann, dafür scheint es noch einiges zu brauchen. Eine vernünftige Regulierung, ein bisschen weniger Spekulation und vor allem: Weniger FUD ‘n’ FOMO.

Denn: Die Bitcoin-Gemeinde, das Blockchain-Ökosystem, die Jünger IOTAs und die Ripple-Ritter haben ein gemeinsames Problem. Während in der Ruhe ihre Kraft liegen sollte, bewegen sie sich in einer extrem schnelllebigen und unsteten Industrie. Wenn Sekunden über Gewinn und Verlust entscheiden, wie soll man da mit ruhiger Hand traden?

FUD ‘n’ FOMO vs. Hype Cycle

FOMO-Käufe sind genauso wie FUD-Verkäufe – man kann es nicht oft genug betonen – schlechte Anlageberater. Die Angst, etwas zu verpassen (FOMO), ist ein ebenso schlechter Ratgeber wie Angst, Unsicherheit und Zweifel (FUD). Diesen zu entkommen ist nicht immer einfach. Doch folgt man einer simplen Rezeptur (und verliert zwischenzeitlich nicht den Glauben an die Blockchain-Industrie), lassen sich Verluste möglichst gering halten.

Orientiert man sich nämlich am Gartner-Hype-Cycle-Modell, heißt der Ratschlag: Augen zu und durchhodln. Denn demnach befinden wir uns momentan in einer Korrekturphase, wie sie für Technologien im Frühstadium nicht ungewöhnlich ist. Der erste Hype ist vorbei, die schnelllebigen Investoren sind wieder abgesprungen, was bleibt, ist der feste Kern (der sich jedoch auch noch schmälern wird). Fällt man nun nicht auf Pump-and-Dumps herein (oder macht man schnell genug und bei den richtigen mit), wird man auch den aktuellen Bärenmarkt überleben.

Dessen Ende hängt, folgt man dem Modell weiter, nun vor allem von der berühmt-berüchtigten Adaption von Bitcoin & Co. ab. Sprich: Die Technologie muss sich durchsetzen, die richtigen Projekte müssen ihren Weg in den Mainstream finden. Das bedeutet jedoch auch: Viele Projekte werden in der (nahen?) Zukunft scheitern, einige wenige überleben.

Lies auch:  Der Bitcoin-Kurs sinkt - Keine Panik

Doch warten wir nicht schon viel zu lange? Eigentlich nicht:

Klar, zehn Jahre klingen lang. Aber wenn du das mit dem Internet vergleichst, sind zehn Jahre relativ kurz. Das Internet ist den achtziger Jahren erfunden worden, die erste Blase kam dann in den neunziger Jahren. Aber die Unternehmen, die wir heute nutzen, sind ja damals erst gestartet. Das heißt, wir würden uns jetzt am Startpunkt befinden. Genau die nächsten zwanzig Jahre sind daher spannend.

Dr. Julian Hosp im BTC-ECHO-Interview.

Regulierung kann helfen

Um der Flut an Shitcoins und zum Scheitern verurteilter Projekte zu entkommen und Betrügern nicht das Geld in die Hände zu schieben, braucht es jedoch auch Hilfe von Außen. Hier müssen vor allem Regierungen und Behörden ansetzen, um geeignete Richtlinien zu schaffen, die helfen, dieser „neuen“ Technologie namens Blockchain Herr zu werden. Stichwort: Pump and Dump.

Denn gewieften Tricksern ist es ein Leichtes, sich an der Schnelllebigkeit des Marktes zu bereichern. Was ihnen oft und gerne in die Hände spielt: FOMO. Das aktuellste Beispiel ist der BitTorrent Token aus dem Hause TRON. Innerhalb kürzester Zeit verteilte die Krypto-Börse Binance und das Token-Projekt TRON neue Token an eine geringe Anzahl sogenannter „Wale“, die den Kurs für den Token jetzt (theoretisch!) künstlich in die Höhe treiben können. Das hat wiederum den Effekt, das Außenstehende auf das angebliche Potential des Token aufmerksam werden und auch ihren Teil des Kuchens abhaben wollen (Pump). Im richtigen Moment stoßen die Wale ihre Token wieder ab (Dump) und bereichern sich so an gefoppten FOMO-Opfern.

Lies auch:  BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche

An regulierten Finanzmärkten sind solche Praktiken längst verboten. Doch die unterscheiden sich eben in einem wichtigen (offensichtlichen) Punkt: Sie sind reguliert.

Bitcoin breitet sich aus

Im Gegensatz zu etwaigen Kursverläufen spricht die Verbreitung von Blockchain und Kryptowährungen allein in der vergangenen Woche eine andere Sprache. Da ist zum Beispiel das alte Problem mit Bitcoins Energieverbrauch, das von Gegnern der Kryptowährung immer wieder angeführt wird. Bitfury, eine der Top-Blockchain-Unternehmen, will seit Kurzem die „goldene Gans“ gefunden haben. Denn in einer aktuellen Bestrebung, Paraguays erneuerbare Energieressourcen anzuzapfen, will das Unternehmen Bitcoin Mining wieder zu altem Glanz verhelfen. Dass sich die Kryptowährung auf dem südamerikanischen Kontinent längst verdient gemacht hat, lässt selbst Präsident Maduro zum wiederholten Male aufhorchen.

Und auch an technologischer Front tut sich was. Die Aktion #InTrustChain soll verdeutlichen, was die Bitcoin Blockchain ohnehin abbilden soll: Vertrauen. So war es ein Norweger, der eine Art Bitcoin-Kettenbrief ins Leben rief, die seitdem von Enthusiast zu Enthusiast weitergereicht wird. Und das, obwohl sie mit jeder Weitergabe wertvoller wird.

Was also bleibt, ist der Unkenruf im Stimmbruch: Bitcoin, werd erwachsen! Dann klappt’s auch mit dem ETF.

Kennst du schon unseren Krypto-Shop?: Hardware-Wallets, Krypto-Lektüren, Bitcoin-Schlüsselanhänger, Bitcoin-Sammlermünzen, coole Shirts oder eine Bitcoin-Beginner Box für den einfachen Einstieg in die Krypto-Welt. Hier wirst du sicher fündig. Zum Shop


Anzeige

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin in Aufbruchstimmung
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin in Aufbruchstimmung
Kolumne

Es bewegt sich was am Krypto-Markt. Nicht nur der Bitcoin-Kurs, Ethereum, Ripple und Konsorten kletterten in den letzten Tagen wieder nach oben.

Meinungs-ECHO KW7: Bitcoin als Weltreserve
Meinungs-ECHO KW7: Bitcoin als Weltreserve
Kolumne

Pomp stänkert gegen die Banken, der Bitcoin ETF steht fest wie die Nase im Gesicht und der Ex-Mt.Gox-CEO weiterhin vor Gericht.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige