Bitcoin vs. Ripple (XRP) – Ein Kampf mit harten Bandagen

Bitcoin vs. Ripple (XRP) – Ein Kampf mit harten Bandagen

Ripples neuer Chefmarketingstratege Cory Johnson sagte in einem Podcast, Ripple sei wie Bitcoin. Nur eben schneller, besser und günstiger. Zeit, die beiden Krypto-Giganten gegeneinander in den Ring zu schicken: Bitcoin vs. Ripple.

Spätestens seit Scooter wissen wir, dass es nicht immer genügt, wenn man am lautesten schreit, um Recht zu haben. Aber es hilft. Denn der „Song“ Faster, Harder, Scooter! hat sich irgendwie in unseren Köpfen fest gebrannt und dadurch (wohl oder übel) auch ein gewisses Maß an Berechtigung bekommen. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Über Fakten jedoch nicht, da mag es doch verwundern, dass der neue Chefmarketingstratege von Ripple in einem Podcast gesagt hat:

„Die Technologie für XRP ist wie Bitcoin 2.0. Es ist Bitcoin, aber es ist schneller. Es ist Bitcoin, aber es verbraucht keine Tonnen an Energie. Es ist BTC, aber es wird nicht von chinesischen Minern kontrolliert. Und auf fundamentaler [Ebene] ist es ein Blockchain-Asset, das im Prinzip für die Bewegung von Wert [value] verwendet wird.“

Bitcoin 2.0. ist dann doch eine starke Ansage. Schneller, günstiger und überhaupt viel besser sind auch allesamt Ansagen, die man erst einmal beweisen muss. Zeit, die beiden Krypto-Giganten in den Ring zu schicken. Meine Damen und Herren: Bitcoin gegen Ripple (XRP).

Bitcoin vs. Ripple (XRP) Runde 1: Ripple ist Bitcoin, aber schneller

In der blauen Ecke haben wir Schwergewichtweltmeister Bitcoin mit einer Marktkapitalisierung von 109.469.635.997 US-Dollar. Der 6.300 US-Dollar schwere Riese schleppt sich ungesehen in den Ring und wird von der dezentral verteilten Masse aus der ganzen Welt bejubelt.

In der roten Ecke kommt der Herausforderer XRP mit dem Werbebanner seines Trainers Ripple auf dem Rücken. Mit einer Marktkapitalisierung von 17.829.058.323 US-Dollar hüpft das Fliegengewicht mit einer Leichtigkeit von 0,44 US-Dollar in den Ring und beginnt sogleich, Bitcoin leichtfüßig zu umtänzeln.

Schwere Schläge treffen hart

Mit durchschnittlich 28 Minuten (Juli 2018) braucht Krypto-Opa Bitcoin lange, um seine Schläge zu landen. Bis die Angriffe von Bitcoin ankommen, hat Ripple schon etliche XRP abgefeuert – mit nur einigen Sekunden Bestätigungszeit landet Ripples XRP die deutlich schnelleren Schläge. Doch wird es reichen, um Runde eins zu gewinnen?

Lies auch:  Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang

Es sieht nicht danach aus – Bitcoin spürt die Treffer kaum. Außerdem will gut Ding Weile haben – mit 286.035 Transaktionen in den letzten 24 Stunden bekommt XRP dann doch ordentlich auf die Mütze. Mit seinen knapp 90.000 Transaktionen kann das Fliegengewicht dann doch nicht ganz mithalten.

Der Gong ertönt, die Kontrahenten gehen zu den Trainern zurück. Der Schwergewicht-Weltmeister hat in kurzer Zeit viele kleine Schläge bekommen, aber dafür in längerer Zeit auch mehrere gewaltige Kopfnüsse ausgeteilt. 1:0 für Bitcoin. Ein unfairer Kampf.

Bitcoin vs. Ripple (XRP) Runde 2: XRP verbraucht keine Tonnen an Energie

Der Gong ertönt zur zweiten Runde. Etwas Unerwartetes passiert: Die Sicht im Saal trübt sich, Rauchschwaden durchziehen die Halle. Beide Kontrahenten haben in der Pause ihre Reserven aufgetankt, doch kurzerhand fiel der Strom in der Halle aus. Während Bitcoin im Verdacht steht, schon wieder die Energie vom Umland aufgesogen zu haben, hat Trainer Ripple seinen Schützling XRP mit genügend Strom vollgepumpt, um die ganze Halle anzuheizen.

Schließlich steht hinter ihm ein großes Unternehmen, dass das Ziel hat, den kompletten elektronischen Zahlungsverkehr zu revolutionieren. Doch die Luft wird zu schlecht, der Ringrichter pfeift Runde 2 ergebnislos ab und wartet, bis sich die Rauchschwaden lichten und die Sicht in der Halle wieder klar ist. Wir können kurzzeitig nicht weiter berichten.

Bitcoin vs. Ripple (XRP) Runde 3: Ripple wird nicht von chinesischen Minern kontrolliert

Völlig verängstigt von Runde 1 und leicht geschädigt von Runde 2 schreit XRP mit der Stimme seines Trainers: „Wenigstens werde ich nicht von chinesischen Minern kontrolliert!“ Trainer Ripple grinst zufrieden in sich hinein, nachdem er seinem Schützling ins Ohr geflüstert hat, was er zu sagen hat.

Lies auch:  Zahlungen via SMS: Ripple führt XRP Text ein

Doch Bitcoin gibt sich unbeeindruckt und erklärt lachend: „Mich kontrolliert niemand!“. Er erklärt ausführlich, warum es kein Mining-Pool der Welt schafft, ihn von außen zu steuern. Und die dezentralen Stimmen des Satoshi Nakamoto rufen im multinationalen Chor: Uns bekommt ihr nicht klein!

Verängstigt zieht sich XRP zu Trainer Ripple zurück. Denn dort fühlt sich XRP wohl: bei seinem Trainer. Denn auch, wenn dieser es immer wieder bestreitet: Sie sind aus einem Holz geschnitzt. Zentralisiert, kontrolliert, schnell und angetreten, um SWIFT Konkurrenz zu machen.

Nachbesprechung: Ein unfairer Kampf

Es war ein schneller und unfairer Kampf, den wir beobachten durften. Kryptogigant BTC kämpft mit ganz anderen Bandagen als das Fliegengewicht XRP. Zwar kann letzteres mit schnellen und günstigen Transaktionen um sich werfen. Doch zu behaupten, XRP sei Bitcoin 2.0. ist vollkommen unangebracht. Der wohl wichtigste Aspekt ist hier der der Dezentralität.

Gerade heute, am zehnten Geburtstag des White Papers von Satoshi Nakamoto, darf man sich dessen Grundidee (mal wieder) ins Gedächtnis rufen: Dezentralität. Ohne kontrollierende Instanz, bestehend aus den Nutzern auf der ganzen Welt. Das ist seine Stärke, daran entscheidet sich der Ringkampf letzten Endes. Fragen der Skalierung, der Geschwindigkeit und auch des Energieverbrauchs sind allesamt Probleme, deren sich die Community bewusst ist und die sie letzten Endes auch angeht.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Kommentar

Losgelöst von der Debatte, welchen Einfluss Bitcoin-Fonds auf den Krypto-Markt haben, stellt sich die Frage, welche Rolle dabei den einzelnen Jurisdiktionen zukommt.

Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Kommentar

Der zehnte Geburtstag von Bitcoin zog ins Land und ist ebenso schnell vergessen, wie man das Wort „Satoshi“ aussprechen kann.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.