Bitcoin vs. Ripple (XRP) – Ein Kampf mit harten Bandagen

Bitcoin vs. Ripple (XRP) – Ein Kampf mit harten Bandagen

Ripples neuer Chefmarketingstratege Cory Johnson sagte in einem Podcast, Ripple sei wie Bitcoin. Nur eben schneller, besser und günstiger. Zeit, die beiden Krypto-Giganten gegeneinander in den Ring zu schicken: Bitcoin vs. Ripple.

Spätestens seit Scooter wissen wir, dass es nicht immer genügt, wenn man am lautesten schreit, um Recht zu haben. Aber es hilft. Denn der „Song“ Faster, Harder, Scooter! hat sich irgendwie in unseren Köpfen fest gebrannt und dadurch (wohl oder übel) auch ein gewisses Maß an Berechtigung bekommen. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Über Fakten jedoch nicht, da mag es doch verwundern, dass der neue Chefmarketingstratege von Ripple in einem Podcast gesagt hat:

„Die Technologie für XRP ist wie Bitcoin 2.0. Es ist Bitcoin, aber es ist schneller. Es ist Bitcoin, aber es verbraucht keine Tonnen an Energie. Es ist BTC, aber es wird nicht von chinesischen Minern kontrolliert. Und auf fundamentaler [Ebene] ist es ein Blockchain-Asset, das im Prinzip für die Bewegung von Wert [value] verwendet wird.“

Bitcoin 2.0. ist dann doch eine starke Ansage. Schneller, günstiger und überhaupt viel besser sind auch allesamt Ansagen, die man erst einmal beweisen muss. Zeit, die beiden Krypto-Giganten in den Ring zu schicken. Meine Damen und Herren: Bitcoin gegen Ripple (XRP).

Bitcoin vs. Ripple (XRP) Runde 1: Ripple ist Bitcoin, aber schneller

In der blauen Ecke haben wir Schwergewichtweltmeister Bitcoin mit einer Marktkapitalisierung von 109.469.635.997 US-Dollar. Der 6.300 US-Dollar schwere Riese schleppt sich ungesehen in den Ring und wird von der dezentral verteilten Masse aus der ganzen Welt bejubelt.

In der roten Ecke kommt der Herausforderer XRP mit dem Werbebanner seines Trainers Ripple auf dem Rücken. Mit einer Marktkapitalisierung von 17.829.058.323 US-Dollar hüpft das Fliegengewicht mit einer Leichtigkeit von 0,44 US-Dollar in den Ring und beginnt sogleich, Bitcoin leichtfüßig zu umtänzeln.

Schwere Schläge treffen hart

Mit durchschnittlich 28 Minuten (Juli 2018) braucht Krypto-Opa Bitcoin lange, um seine Schläge zu landen. Bis die Angriffe von Bitcoin ankommen, hat Ripple schon etliche XRP abgefeuert – mit nur einigen Sekunden Bestätigungszeit landet Ripples XRP die deutlich schnelleren Schläge. Doch wird es reichen, um Runde eins zu gewinnen?

Es sieht nicht danach aus – Bitcoin spürt die Treffer kaum. Außerdem will gut Ding Weile haben – mit 286.035 Transaktionen in den letzten 24 Stunden bekommt XRP dann doch ordentlich auf die Mütze. Mit seinen knapp 90.000 Transaktionen kann das Fliegengewicht dann doch nicht ganz mithalten.

Der Gong ertönt, die Kontrahenten gehen zu den Trainern zurück. Der Schwergewicht-Weltmeister hat in kurzer Zeit viele kleine Schläge bekommen, aber dafür in längerer Zeit auch mehrere gewaltige Kopfnüsse ausgeteilt. 1:0 für Bitcoin. Ein unfairer Kampf.

Bitcoin vs. Ripple (XRP) Runde 2: XRP verbraucht keine Tonnen an Energie

Der Gong ertönt zur zweiten Runde. Etwas Unerwartetes passiert: Die Sicht im Saal trübt sich, Rauchschwaden durchziehen die Halle. Beide Kontrahenten haben in der Pause ihre Reserven aufgetankt, doch kurzerhand fiel der Strom in der Halle aus. Während Bitcoin im Verdacht steht, schon wieder die Energie vom Umland aufgesogen zu haben, hat Trainer Ripple seinen Schützling XRP mit genügend Strom vollgepumpt, um die ganze Halle anzuheizen.

Schließlich steht hinter ihm ein großes Unternehmen, dass das Ziel hat, den kompletten elektronischen Zahlungsverkehr zu revolutionieren. Doch die Luft wird zu schlecht, der Ringrichter pfeift Runde 2 ergebnislos ab und wartet, bis sich die Rauchschwaden lichten und die Sicht in der Halle wieder klar ist. Wir können kurzzeitig nicht weiter berichten.

Bitcoin vs. Ripple (XRP) Runde 3: Ripple wird nicht von chinesischen Minern kontrolliert

Völlig verängstigt von Runde 1 und leicht geschädigt von Runde 2 schreit XRP mit der Stimme seines Trainers: „Wenigstens werde ich nicht von chinesischen Minern kontrolliert!“ Trainer Ripple grinst zufrieden in sich hinein, nachdem er seinem Schützling ins Ohr geflüstert hat, was er zu sagen hat.

Doch Bitcoin gibt sich unbeeindruckt und erklärt lachend: „Mich kontrolliert niemand!“. Er erklärt ausführlich, warum es kein Mining-Pool der Welt schafft, ihn von außen zu steuern. Und die dezentralen Stimmen des Satoshi Nakamoto rufen im multinationalen Chor: Uns bekommt ihr nicht klein!

Verängstigt zieht sich XRP zu Trainer Ripple zurück. Denn dort fühlt sich XRP wohl: bei seinem Trainer. Denn auch, wenn dieser es immer wieder bestreitet: Sie sind aus einem Holz geschnitzt. Zentralisiert, kontrolliert, schnell und angetreten, um SWIFT Konkurrenz zu machen.

Nachbesprechung: Ein unfairer Kampf

Es war ein schneller und unfairer Kampf, den wir beobachten durften. Kryptogigant BTC kämpft mit ganz anderen Bandagen als das Fliegengewicht XRP. Zwar kann letzteres mit schnellen und günstigen Transaktionen um sich werfen. Doch zu behaupten, XRP sei Bitcoin 2.0. ist vollkommen unangebracht. Der wohl wichtigste Aspekt ist hier der der Dezentralität.

Gerade heute, am zehnten Geburtstag des White Papers von Satoshi Nakamoto, darf man sich dessen Grundidee (mal wieder) ins Gedächtnis rufen: Dezentralität. Ohne kontrollierende Instanz, bestehend aus den Nutzern auf der ganzen Welt. Das ist seine Stärke, daran entscheidet sich der Ringkampf letzten Endes. Fragen der Skalierung, der Geschwindigkeit und auch des Energieverbrauchs sind allesamt Probleme, deren sich die Community bewusst ist und die sie letzten Endes auch angeht.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise