Nakamoto Family Foundation: Wir sind alle Satoshi Nakamoto

Quelle: MILAN, ITALY, MAY 8TH 2017.Anonymous character with mask. Anonymous is a loosely associated international network of activist and hacktivist entities. via shutterstock

Nakamoto Family Foundation: Wir sind alle Satoshi Nakamoto

Seit dem 29. Juni 2018 gibt es auf der Website nakamotofamilyfoundation.org einen ersten Auszug aus dem Buch „Duality”. Der Autor des Buches soll der legendäre Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto sein. Bei näherer Betrachtung kommt man jedoch zu einem anderen Schluss.

Wer ist Satoshi Nakamoto? Die Suche nach der Identität hinter dem Namen „Satoshi Nakamoto“ gibt nach wie vor Rätsel auf. Die aktuellste Nachricht erschien auf der Webseite nakamotofamilyfoundation.org. Hier veröffentlichte der mutmaßliche Satoshi einen Auszug aus seinem geplanten Buch. Ein Blick in den Auszug lässt starke Zweifel daran aufkommen, dass es sich um den „echten“ Satoshi handelt.

Auf der Seite, die den Auszug aus dem kommenden Buch ankündigt, sagt Satoshi, dass sein Buch in zwei Teilen erscheinen wird. In einem leicht zu lösenden Cryptogramm (Vorsicht: Spoiler!) verrät er den Titel des Buches: Honne and Tatemae. Dieser Titel beschreibt ein Phänomen, das wir erst kürzlich in unserer Reihe zur digitalen Identität beschrieben: Der Unterschied zwischen der inneren Einstellung (Honne) und der Maskerade (tatemae), die wir in der Gesellschaft aufziehen – die sozialen Rollen.

Ferner räumt er zugleich ein:

„Ich will festhalten, dass es viele gibt, die an diesem Projekt teilhatten, viele Namen davon habe ich nicht genannt. Individuen, die sich aus verschiedenen Gründen entschieden haben, nicht an die Öffentlichkeit zu gehen. Aus Respekt ihnen gegenüber, habe ich sie nicht genannt.“

„Satoshi“ und die Cypherpunks

Im Auszug beschreibt er die Grundidee hinter Bitcoin und dass sie der Cypherpunk-Bewegung entstamme, der er im Alter von 14 Jahren beigetreten sei. Satoshi Nakamoto sei außerdem die japanische Entsprechung des Namens „John Smith“ –  Lieschen Müller oder Otto Müller. Er erklärt weiter:

„Irgendwann wurde es für einen Teil der Community offensichtlich, dass Satoshi Nakamoto nicht real sein könnte. Und obwohl ich alle Register zog, um das zu ignorieren, waren einige Menschen clever genug, um das Ganze zu durchblicken. Vielleicht war Satoshi Nakamoto tatsächlich nur ein Pseudonym. Vielleicht war ich auch gar nicht aus Japan, sondern englischer Abstammung. Einige kamen zu diesem Schluss, nachdem sie meine Art zu Schreiben analysierten. Um ehrlich zu sein, war das etwas, was ich schon früh gelernt habe – gutes Englisch. (Ich muss allerdings zugeben, dass ich weiß, dass sich mein Schreibstil in der Zwischenzeit geändert hat. Ich verwende keine double spaces mehr und ich weiß auch, dass ich mich nicht mehr so ernst nehme, vielleicht weil ich älter geworden bin. Wenn man in den 20ern versucht, älter zu erscheinen als man ist, um in einer Community, die Alter mit Erfahrung gleichsetzt, akzeptiert zu werden und um sein eigenes Projekt voranzutreiben – ihr würdet nicht glauben, was man alles tut.“

Sind wir nicht alle ein bisschen Satoshi?

Literarisch gesehen hat man es hier mit einem (höchstwahrscheinlich bewussten) Spiel mit den Kategorien Autor und Protagonist zu tun. Bereits der Titel deutet auf eine solche Spaltung hin. Auch der Hinweis, dass viele Menschen an dem Projekt teilhatten, lässt vermuten, dass es nicht der „echte“ Satoshi ist, der diese Zeilen geschrieben hat. Vielmehr wirft es die Frage auf, ob es diesen echten Satoshi überhaupt gibt. In Verbindung mit dem Hinweis, dass sich hinter Satoshi Nakamoto die japanische Entsprechung von Otto Müller verbirgt, kann man aus dieser Perspektive schließen: Wir sind alle Satoshi Nakamoto. Zumindest wenn es nach der Nakamoto Family Foundation geht – wer auch immer dahinter steckt.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!