Bitcoin stirbt, Bitcoin explodiert – FUD vs. FOMO

Quelle: shutterstock

Bitcoin stirbt, Bitcoin explodiert – FUD vs. FOMO

Bitcoin stirbt, Bitcoin explodiert: Das sind derzeit die beiden vorherrschenden Stimmungen am Krypto-Markt. FUD-Schreier und FOMO Sapiens reißen sich die Zepter aus der Hand, während sich die Banken durch die offene Hintertür ins Wohnzimmer schleichen. Bitmain soll zudem das Ökosystem vernichten. Und der Bitcoin-Kurs? Pendelt gemächlich seitwärts. Die Lage am Mittwoch.

Es ist nicht so, als ob man sich als Nachrichtenportal für Bitcoin und Blockchain gänzlich davon frei machen könnte. Die marktschreierischen Zukunftsprognosen à la „Bitcoin-Kurs bis Jahresende bei 1.000.000 US-Dollar“ erregen mindestens genauso viel Aufmerksamkeit wie bedrohliche Prognosen, die befürchten lassen, dass Bitmain das gesamte Ökosystem zerstört. Da hilft nur eines: einordnen.

FUD: Kann man Bitcoin vernichten?

Der anstehende Börsengang von Bitmain kann durchaus Sorgen bereiten. Was da stattfindet, ist eine weitere Zentralisierung von Macht, die alles andere als ein dezentrales Geldsystem ist. Bitmain ist nicht nur im Besitz von 70 bis 80 Prozent der Mining-Geräte, das Unternehmen betreibt auch selbst viele Bitcoin-Miner. Dass Bitmain also deutlich zu viel Macht hat ist kaum zu bestreiten. Auch dass Bitmain mit ihrer Antpool-Mining-Kolonie recht nahe an den 51 Prozent für einen Angriff auf die Blockchain ist, kann selbst härteste Bitcoin-Enthusiasten dazu bringen, sich die Haare zu raufen.

Antbleed und die Reaktion der Community

Doch ausfallen müssen sie deshalb noch lange nicht: Denn genau solche Gefahren sind es, die die Community dazu bringen, zu reagieren und das System zu verbessern. Bestes Beispiel: Antbleed. Allem Anschein nach hatte sich Bitmain in die Antminer eine Hintertür eingebaut, um darüber Eingriffe auf die Geräte durchführen zu können. Die Community reagierte darauf jedoch umgehend – das Ergebnis dürfte den meisten unter dem Namen SegWit bekannt sein (mehr dazu hier). Für die Bitcoin-Blockchain hatte das einen positiven Nebeneffekt: Mit SegWit dämmte die Community das Problem der Skalierung ein wenig ein.

Auch dem Schreckgespenst „51-Prozent-Attacke“ gehört etwas die Krallen geschnitten: Es ist nicht so, dass eine Entität mit über 51 Prozent der Hashrate für immer unerkannt Double-Spending-Attacken durchführen könnte. Der Proof-of-Work-Konsens sieht vor, dass die Blockchain mit dem meisten Proof of Work als die wahre angesehen wird. Sollte nun ein Angreifer „seine“ Version der Blockchain in das System einschleusen, würde man das erkennen. Die ursprüngliche, echte Version der Blockchain würde von den Nodes abgelehnt werden, was die Nodes als eine Chain Reorganization wahrnehmen würde.

Nichtsdestotrotz: Die zunehmende Zentralisierung des Minings und Bitmain als großen Player sollte man wachsam im Auge behalten. Wer Minen will, sollte sich vielleicht nach Alternativen umsehen. Außerdem gilt: Be Your Own Bank. Jeder Einzelne kann das Geschehen auf der Bitcoin-Blockchain verfolgen.

Krypto-Dienstleister kämpfen mit zweischneidigen Schwertern

Die zunehmende Zentralisierung im Bitcoin-Ökosystem ist ein zweischneidiges Schwert. Der Wunsch der Krypto-Spießer nach mehr Sicherheit mag durchaus berechtigt sein. Schließlich treten verschiedene Dienstleister zwischen Anleger und Kryptowährungen und vereinfachen damit den Zugang zu Kryptowährungen ungemein. Doch auf der anderen Seite führen sie die Idee eines dezentralen Geldsystems ad absurdum. Grund, in Panik auszubrechen? Mitnichten. Letztlich bleibt es jedem selbst überlassen, seine eigene Bank zu sein: Bitcoin macht’s möglich.

FOMO: Der Bitcoin wird explodieren

Doch wenden wir die Medaille und wagen einen Blick auf die andere Seite. Hier lautet die Quizfrage: Was macht Bitcoin noch möglich und ist genauso ungesund wie FUD? Die Antwort: FOMO.

Die Angst, etwas zu verpassen, verleitet nämlich mitunter dazu, zu viel Geld auf einmal ins System zu pulvern, ohne sich vorher richtig informiert zu haben. Nicht selten kommt es dazu, wenn Aussagen ohne Anhaltspunkte, geschweige denn Begründungen auftauchen und die frohe Botschaft verkünden.

Beispiel gefällig? Ran NeuNer von CNBC verkündete auf Twitter:

„Ich habe gerade Bitcoin für meine Eltern gekauft. Es ist zu offensichtlich, dass er bald explodieren wird.“

Nun, da wird sich jemand gehörig freuen.

Man kann also mit (für den Krypto-Space unwahrscheinlich hoher) Sicherheit festhalten, dass weder FUD noch FOMO gute Ratgeber sind. Bleibt nur noch eine, die wohl wichtigste aller Fragen:

Und der Bitcoin-Kurs?

Der Bitcoin-Kurs liegt derzeit bei stabilen 6.590 US-Dollar. Mit einem wöchentlichen Plus von 0,5 Prozent und einem monatlichen Plus von 5,5 Prozent ist er damit vergleichsweise stabil. Seine oft bemängelte Sprunghaftigkeit hält sich derzeit stark in Grenzen – für explosionsartige Ein- und Ausbrüche gibt es derzeit nur wenig Anhaltspunkte. Laut Volatilitätsindex liegt seine USD-Volatilität derzeit bei schlappen 1,57 Prozent in der Schätzung für die nächsten 30 Tage. Zwar ist er damit noch nicht so „stabil“ wie die Hauptfiatwährungen. Doch manchen traditionellen Währungen kann er bereits das Wasser reichen. Ebenso ist die Anzahl an Bitcoin-Transaktionen zwar nicht mehr so hoch wie im Dezember 2017, aber nimmt seit Juli 2018 wieder stetig zu.

So weit, so positiv. Auch wenn dank der geringen Volatilität einige Optimisten der Überzeugung sind, dass damit eine neue Welle der Bitcoin-Adaption beginnt, sollte man den Einfluss einer geringen Volatilität auf Krypto-Börsen nicht ignorieren. Das Handelsvolumen auf verschiedenen Börsen ist auf Niveaus gefallen, die Bitcoin seit Anfang 2017 nicht mehr sah. Wohin die Reise geht, ist also noch unklar, fest steht, dass es Ende September mal wieder zu einem fehlgeschlagenen Test des MA20 im Wochenchart kam. Bis zum Bullenmarkt dauert es also noch etwas.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden abermals um über zehn Prozent gefallen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-Visa-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Angesagt

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.