Breaking: Bitwala und solarisBank schaffen erstes Blockchain-Konto Deutschlands

Breaking: Bitwala und solarisBank schaffen erstes Blockchain-Konto Deutschlands

Bitwala und die solarisBank schaffen das erste deutsche Blockchain-Konto. Damit können Bitwala-Kunden ab November traditionelle Bankdienstleistungen auch für Bitcoin in Anspruch nehmen – BaFin-Lizenz inklusive.

Einer der Gründe, warum Bitcoin & Co. noch nicht in der Mitte der Bevölkerung angekommen sind, ist der verhältnismäßig hohe Aufwand, der mit ihrer Verwendung verbunden ist. Ab November könnte sich das ändern: Das deutsche Blockchain-Unternehmen Bitwala hat erst vor zwei Wochen angekündigt, mit der Bitwala Card zu Deutschlands erster Blockchain-Bank zu avancieren. Dies soll mithilfe einer voll lizenzierten Partnerbank geschehen. Den Namen der Partnerbank wollte Bitwala zunächst nicht verraten. Nun ist es offiziell: Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, handelt es sich bei dem Partner mit Vollbanklizenz um die deutsche solarisBank.

Damit haben Bitwala-Kunden ab November die Möglichkeit, sowohl SEPA- als auch Krypto-Transaktionen über den Blockchain Banking Service abzuwickeln. Das erleichtert unter anderem den Kauf und Verkauf von Bitcoin, für den Kunden bislang den Umweg über separate, teils auch ausländische Konten gehen mussten. Darüber hinaus soll es eine Neuauflage der Bitwala Debit Card geben, welche Bitcoin-Zahlungen im Einkauf ermöglicht. Da die Partnerin solarisBank über eine Vollbanklizenz verfügt, besteht außerdem ein Einlagenschutz für bis zu 100.000 Euro. Die solarisBank hat sich bereits im Juni dieses Jahres als potenzieller Brückenbauer zwischen Blockchain- und traditionellem Banking profiliert.

„Finanzdienstleistungen sind insbesondere in Deutschland sehr streng reguliert. Gemeinsam mit unserem Bankingpartner haben wir es aber jetzt geschafft, alle regulatorischen Auflagen vollständig zu erfüllen. Bitwalas Expertise bei Kryptowährungen gekoppelt mit den technischen und regulatorischen Stärken der solarisBank machen es möglich, dass wir ab November das erste deutsche Blockchain-Bankkonto anbieten”,

frohlockt Bitwala-Chef Jörg von Minckwitz gegenüber BTC-ECHO.

Partnerschaft mit System

Der Deal, dass ein Blockchain-Start-up mit einer Bank kooperiert, ist kein neuer. Schließlich bedarf es Lizenzen, um Finanzdienstleistungen in Deutschland anbieten zu dürfen. Ohne Lizenz, keine Erlaubnis der BaFin. Entsprechend versuchen immer mehr Krypto-Unternehmen, mit regulierten Finanzdienstleistern respektive Banken Partnerschaften einzugehen oder diese direkt zu erwerben. So kann sich beispielsweise der Handelsplatz bitcoin.de einer Quasi-Monopolstellung in Deutschland erfreuen. Aufgrund der Partnerschaft mit der fidor Bank darf die Krypto-Börse den Bitcoin-Handel in Deutschland anbieten. Dabei bleibt es nicht nur bei Partnerschaften. Immer öfter kommt es auch zu M&A-Transaktionen. So hat beispielsweise die Litecoin Foundation 9,9 Prozent von der deutschen WEG Bank AG erworben. Die Krypto-Börse Coinbase ging noch einen Schritt weiter und hat erst kürzlich drei Finanzdienstleister komplett erworben.

Konvergenz statt Divergenz

Die Beispiele zeigen, dass regulierte Finanzdienstleister und Krypto-Start-ups immer enger zusammenrücken. Banken brauchen Innovation sowie neue Geschäftsfelder und Krypto-Unternehmen brauchen Lizenzen. Anstatt sich in zwei Lager aufzuspalten, wird immer stärker die Kooperation gesucht. Da es nach wie vor schwer ist, eine entsprechende BaFin-Lizenz in Deutschland zu bekommen, ist davon auszugehen, dass es sich hierbei nicht um die letzte Partnerschaft zwischen einem Institut mit Vollbanklizenz und einem Blockchain-Unternehmen handelt.

BTC-ECHO

Über Christopher Klee

Christopher KleeChristopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Bildquellen

  • Bitwala: PR

Ähnliche Artikel

Über 3 Millionen US-Dollar: Geldsegen für die Ethereum-Forschung

Die Ethereum Foundation um Vitalik Buterin packt zum vierten Mal die Finanzspritze aus. Damit soll der Blockchain-Forschung eine Cash-Injektion in Höhe von drei Millionen US-Dollar verpasst werden.  Als die Ethereum Foundation (EF) zum Jahresbeginn ihr Subventionsprogramm für Ethereum-Entwickler verkündete, sollte es zunächst ausschließlich um die Förderung von Projekten gehen, die sich der Skalierungsproblematik annehmen. Man […]

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]