M&A im Kryptosektor – beginnt bald der große Übernahmepoker?

Quelle: Acis in Poker via Shutterstock

M&A im Kryptosektor – beginnt bald der große Übernahmepoker?

Neben zahlreichen Kooperationen, die jede Woche zwischen Blockchain-Start-ups, Banken, Konzernen und IT-Dienstleistern abgeschlossen werden, nimmt langsam auch das Geschäft mit den Übernahmen Fahrt auf. Handelt es sich hierbei um einzelne Strohfeuer oder um einen generellen Trend, der die Kryptoszene ergreift?

Besonders ins Blickfeld ist die größte amerikanische Kryptobörse Coinbase gerückt, die sich vor Kurzem gleich drei Finanzdienstleister einverleibt hat. So übernimmt die Kryptobörse Keystone Capital, Venovate Marketplace und Digital Wealth. Coinbase erhält mit der Übernahme der Gesellschaften auch Lizenzen als Broker, Anbieter von alternativen Handelssystemen (Over-The-Counter-Trading) und als Investmentberater. Insbesondere die Berechtigung zum Betreiben von alternativen Handelssystemen erleichtert Coinbase den Aufbau eines Handelsplatzes für Security Token. Ähnlich verhält es sich mit der Meldung, dass die Litecoin Foundation 9,9 Prozent an der WEG Bank AG erworben hat – die Motive dürften ähnlich gelagert sein.

Die Frage nach dem Warum

Die Anreize für die Übernahmen und Anteilskäufe liegen also auf der Hand. Krypto-Start-ups benötigen Lizenzen, um im Finanzsektor mitmischen zu können. Genau diese Lizenzen können regulierte Finanzdienstleister bieten. Durch den zunehmenden regulatorischen Druck werden Krypto-Start-ups immer mehr dazu gedrängt, Infrastrukturen und regulatorische Voraussetzungen zu schaffen, um ihr Geschäft vollumfänglich zu betreiben.

Wer über das nötige Kleingeld verfügt, versucht entsprechend eine Abkürzung zu nehmen, sprich Lizenzen und Infrastrukturen zuzukaufen, anstatt diese mühsam zu beantragen und aufzubauen. Eines muss dabei aber auch klar sein: Nur weil ein Krypto-Start-up einen mit Lizenzen ausgestatteten Finanzdienstleister erwirbt, ist das noch lange kein Freifahrtschein, um anschließend nach Belieben Geschäfte durchzuführen. Die Behörden können auch dann noch ihr Veto einlegen, wenn sie mit den neuen Geschäftsvorhaben nicht einverstanden sind.

Vice Versa im M&A-Geschäft?

Doch wie sieht es im umgekehrten Fall aus – gibt es auch etablierte Finanzdienstleister, die sich an Krypto-Start-ups beteiligen? Im Gegensatz zu Start-ups aus dem Bitcoin-Ökosystem mangelt es traditionellen Finanzdienstleistern oft an innovativen Ideen. Genau hier könnten strategische Zukäufe von Krypto-Start-ups die Überlebensfähigkeit von Finanzdienstleistern sichern. Wer sich nicht weiterentwickelt, wird früher oder später aus dem Markt gedrängt. Dieses Wissen setzt sich auch in der ansonsten eher konservativen Finanzbranche immer weiter durch.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So verwundert es nicht, dass beispielsweise Goldman Sachs an Circle beteiligt ist. Es ist davon auszugehen, dass sich zukünftig auch etablierte Finanzdienstleister Anteile an vielversprechenden Krypto-Unternehmen sichern werden. Anstatt Lizenzen zu erwerben, erwerben Finanzdienstleister damit Innovation, die sie sonst sehr mühselig selbst entwickeln bzw. aufbauen müssten.

Ist das Pokerspiel bereits in vollem Gange?

So sinnvoll das M&A-Geschäft aus strategischer Sicht in beide Richtungen sein mag, befinden wir uns noch am Beginn der Entwicklung. Die Krypto-Ökonomie steckt nach wie vor in den Kinderschuhen und ist oftmals weit davon entfernt, kommerziell erfolgreich zu sein bzw. praktikable Lösungen anzubieten. So ist davon auszugehen, dass nicht nur die Usability der Kryptoprodukte weiter optimiert werden muss, sondern auch die Schnittstellen zu anderen IT-Infrastrukturen. Zudem hält die nach wie vor große Unklarheit in der Regulierung viele Finanzdienstleister davon ab, stärker in die Branche zu investieren.

Je mehr sich die Start-ups im Blockchain- und Kryptobereich weiterentwickeln, desto stärker wird das M&A-Geschäft Fahrt aufnehmen. Schließlich wollen Finanzdienstleister funktionierende Use-Cases zukaufen und keine unprofitablen Ideenwerkstätten, die vielleicht irgendwann einmal Erfolg haben könnten.

Umgekehrt macht es für Krypto-Start-ups oftmals erst dann Sinn, Finanzdienstleister zuzukaufen, wenn sie über das nötige Kleingeld verfügen und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen über eine ausreichende Marktreife verfügen, um kommerziell erfolgreich zu sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: