Causa Circle: Warum Stable Coins das neue Zentralbankengeld sind

Quelle: A hundred dollar bill in American US currency is on fire via Shutterstock

Causa Circle: Warum Stable Coins das neue Zentralbankengeld sind

Die Idee der sogenannten Stable Coins ist simpel: Der Kurs eines bestimmten Assets oder Währung, bislang vor allem Fiatwährungen, wird mit Hilfe eines Token ab- bzw. nachgebildet. Dabei entsteht im Idealfall eine Parität, also ein US-Dollar, ein Euro oder ein Yen gleich ein Token des jeweiligen Stable Coins.

Der bekannteste Stable Coin ist der Tether-Token, dessen Wechselkurs wie angedacht um einen US-Dollar schwankt. Die Vorteile von Stable Coins liegen auf der Hand: minimale Volatilität, ganz im Gegensatz zu Nicht-Stable-Coins, und ein flexibles Instrument, um ein ideal diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Zudem kann man Handelsgeschäfte schnell abwickeln und eine Krypto-Cash-Position aufbauen, um unter anderem Liquidität vorzuhalten. Nun soll ein neuer Stable Coin auf den Markt kommen, der von der Investmentbank Goldman Sachs gefördert wird. Die Bank finanziert neben weiteren Investoren das Blockchain-Start-up Circle.

Goldman Sachs und Circle – alles andere als Zufall

Der Krypto-Finanzdienstleister Circle ermöglicht es, einen US-Dollar auf seine Wallet einzuzahlen. Dabei erhält man im Gegenzug einen Krypto-US-Dollar, einen sogenannten USD Coin – inklusive aller Vorteile, die Kryptowährungen bieten. Das Interesse von Goldman Sachs am Krypto-US-Dollar ist dabei alles andere als zufällig. Schon 1913 haben die großen amerikanischen Banken, allen voran JPMorgan und die Citibank, zur Gründung der amerikanischen Zentralbank FED beigetragen. Im Gegensatz zum europäischen Zentralbankenmodel beruht dies in Amerika auf einer Privatinitiative. So sind alle amerikanischen Banken verpflichtet, Aktionäre der FED zu sein. Entscheidend bei dieser Sonder-Aktionärsform sind nicht die Dividendenausschüttungen, sondern die Partizipationsrechte in den FED-Gremien. Wenn das bestehende Geldsystem um die Kryptokomponente erweitert wird, ist es nachvollziehbar, dass auch die alten Akteure ihren Einfluss sichern wollen.

Was bleibt vom Zentralbankengeld?

Die großen Banken haben inzwischen verstanden, dass die Krypto-Ökonomie über kurz oder lang unser Finanz- und Geldsystem verändern wird. Auch wenn Stable Coins nur ein Derivat einer Zentralbankenwährung darstellen, entsteht ein neuer Währungstypus. Hier Standards zu setzen, um so viel Macht und Kontrolle wie eben möglich zu behalten, ist aus Sicht einer großen Bank ein sinnvoller strategischer Zug. Natürlich wird es noch viele Monate und Jahre dauern, bis Verbraucher Vertrauen in die Stable Coins gefasst haben. Der Weg ist aber kürzer als bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Schließlich handelt es sich bei Stable Coins nicht um neue Währungen, sondern nur um eine neue Art, Währungen zu verbriefen. Einzig der Emittent ist neu: Es ist die Bank bzw. das Blockchain-Start-up und nicht die Zentralbank.

Gesucht: Vertrauen

Sollten ausreichend vertrauensbildende Maßnahmen und regulatorische Einverständnisse gefunden werden, dann könnte der Circle USD Coin kurz- bis mittelfristig schnell eine enorme Kapitalisierung erreichen. Die Nachfrage nach einem vertrauenswürdigen Krypto-US-Dollar wäre global mehr als gegeben und entsprechend groß dürfte der Mittelzufluss sein. Stable Coins wie Tether können dieses Vertrauen bislang nicht generieren – viel zu groß sind hier die Zweifel, dass alles mit rechten Dingen zu geht und Tether sein Wertversprechen tatsächlich halten kann. Klar ist: Mit Stable Coins entstehen neue Fiatwährungsderivate auf Kryptobasis, die das Potential haben, Fiat-US-Dollar & Co. in Zukunft im Zahlungsverkehr und Investmentsektor abzulösen. Mit einer Kryptorevolution hat das hingegen nur wenig zu tun. Die Zentralbanken und Banken machen noch immer die Regeln.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: