SegWit, SegWit2x, UASF – Was ist das? (Teil 1)

SegWit, SegWit2x, UASF – Was ist das? (Teil 1)

Mit SegWit, Segwit2x und UASF fallen viele Begriffe in der Debatte über Bitcoin nach dem ersten August – Was diese Begriffe bedeuten und welche Auswirkungen sie auf Bitcoin und die Nutzer haben, soll in dieser Reihe erklärt werden.

Wer in den letzten Wochen die Debatten um Bitcoin sowie die Kursentwicklungen verfolgt hat, wird oft auf verschiedene Begriffe gestoßen sein. Viel wurde darüber geschrieben, ob im Kontext mit einem Kursanstieg oder einem Kursverfall zu rechnen ist und was man mit dem in Bitcoin angelegten Geld tun soll. Doch die Frage, was unter den genannten Begriffen konkret zu verstehen ist, kommt dabei etwas kurz. Deshalb sollen in drei Artikeln die wichtigsten Begriffe geklärt werden.

Der Anfang aller Überlegungen – die Skalierungsdebatte

Die Skalierungsdebatte sollte jedem bekannt sein: Mit dem steigenden Interesse an Bitcoin nimmt die Anzahl an Transaktionen zu. Um diese Transaktionen unumkehrbar zu machen und so eine Garantie für Zahlungssender und Zahlungsempfänger zu schaffen, muss diese Transaktion in einen Block eingefügt und so in der Blockchain integriert werden.

Die maximale Größe dieser Blöcke ist auf 1 MB begrenzt. Eine Transaktion ist laut Gavin Andersen ungefähr 250 Bytes groß, was bedeutet, dass in jedem Block 4.000 Transaktionen integriert werden können.

Da der Blockchain alle 10 Minuten ein neuer Block hinzugefügt wird bedeutet das, dass Bitcoin im Durchschnitt 7 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten kann. Für ein weltweit agierendes Zahlungsnetzwerk ist das zu wenig.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Warum wird nicht einfach die Blockgröße erhöht? Viele größere Mining Pools hätten damit kein Problem. Eine Sorge, die im Rahmen der Blocksize Debatte geäußert wurde, ist, dass diese Erhöhung der Blockgröße mit einer Hard Fork einhergehen würde. Die von den Nodes und Minern genutzten Clients müssten geupdatet werden. Sollte eine signifikante Anzahl an Nodes das nicht tun, würde das zu einem Chainsplit führen, es würde zwei Versionen von Bitcoin geben.

Die Erhöhung der Blockgröße wird außerdem die Dezentralisierung gefährden: Die operativen Kosten von Nodes werden ansteigen, so dass sich nicht mehr jeder das leisten kann. Schon jetzt nimmt die Zahl der Nodes ab, ein Trend, der durch derartige Entwicklungen beschleunigt werden könnte. Die Gefahr einer Hard Fork und einer schwindenden Dezentralisierung ist für viele ein zu großer Preis für ein paar Transaktionen mehr.

Man kann etwas paraphrasierend sagen, dass das Skalierungsproblem ebenfalls eines besitzt: Selbst eine Erhöhung der Blockgröße um einen Faktor zwei würde am Ende lediglich bedeuten, dass im Durchschnitt 14 Transaktionen pro Sekunde verarbeitet werden können. Ein Blick auf Transaktionsraten in globalen Netzwerken wie VISA zeigt, dass auch das viel zu langsam wäre. Entsprechend wurden weitere Lösungsvorschläge entwickelt, wovon Segregated Witness nebst seinen Variationen der bekannteste ist.

Segregated Witness – mehr als eine Lösung des Skalierungsproblems

Über Segregated Witness oder kurz SegWit wurde auf BTC-ECHO schon geschrieben. Dieser Artikel soll ein wenig auf technische Details eingehen und die Hintergründe zu Segregated Witness beleuchten.

Segregated Witness auf eine Lösung des Skalierungsproblems zu reduzieren würde zu kurz greifen. Bei SegWit handelt es sich um eine Datenstruktur, welche die bisherige von Bitcoin ergänzt: jedem Block wird, neben dem durch die Transaktionen gebildeten Merkle Tree, ein “Witness” zur Seite gestellt. Dieser enthält alle Daten, mit denen die Validität einer Transaktion überprüft werden kann, aber nicht die Effekte einer Transaktion. Mit dem Witness lassen sich nun Transaktionen mit zwei Transaktions-IDs beschreiben: einer bekannten und auch bisher genutzten und einer, welche weitere Daten enthält.

Warum wird so ein Aufwand betrieben? Zum Einen kann die Größe der Witness-Daten zum Teil bei der Berechnung der Blockgröße ignoriert werden, was effektiv die Anzahl der Transaktionen, welche in einem Block gespeichert werden können, erhöht. Eine Blocksize-Erhöhung ohne Erhöhung der Blockgröße, sozusagen.

Durch effizientere Verarbeitung einzelner Transaktionen werden auch große Transaktionen, welche beispielsweise im Rahmen von Mining Rewards oder bei Crowdfundings vorkommen, schneller verarbeitet.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass mit unbestätigten Transaktionen bedenkenlos gearbeitet werden kann. Das dient nicht einfach der Sicherheit des Netzes, sondern ebnet auch den Weg für das Lightning Network, einer Möglichkeit, off-chain Transaktionen fälschungssicher zu übertragen. Außerdem wird damit das Vertrauen in eine getätigte Transaktion erhöht – das Warten auf mehrere Bestätigungen ist dank Segregated Witness dann nicht mehr so erforderlich.

Schließlich ermöglicht SegWit eine Erweiterung von Script, der Skriptsprache von Bitcoin, ohne dass es eine Hard Fork benötigt. Zwar waren einfache Erweiterungen schon bisher möglich, indem zehn so genannte OP_NOP-Codes von Script mit neuen Funktionen versehen wurden, jedoch konnten komplexere Erweiterungen nicht implementiert werden. Da nun im Rahmen des Witness-Protokolls die Script-Versionsnummer angegeben wird, können diese schnell durch ein Update der Skript-Version behoben werden. Das ist eine äußerst spannende Entwicklung, da durch diese vergleichsweise einfache Erweiterungsmöglichkeit des Bitcoin-Protokolls der Weg für Smart Contracts oder Side Chains offensteht.

Man sieht: Segregated Witness kann deutlich mehr als eine Antwort auf die Skalierungsdebatte sein, weshalb inzwischen auch ein unter anderem SegWit-unterstützendes Proposal seitens der Miner unterstützt wird. Wer tiefer in die Materie einsteigen will, sei auf das Bitcoin Improvement Proposal BIP141 sowie eine Darstellung der Vorteile von SegWit aus der Feder vom Bitcoin Core Team verwiesen.

Im 2. Teil der Serie erfahrt ihr alles über Segwit2x und UASF.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige