SegWit Aktivierung: Was sollte man beachten?

Quelle: The road leading to Point Lookout. Image via Shutterstock

SegWit Aktivierung: Was sollte man beachten?

Aktuell herrscht in der Bitcoin-Community eine gewisse Anspannung und Unsicherheit darüber, wie das Netzwerk in den kommenden Wochen über Bitcoin entscheiden wird.

Die Community steuert geradewegs auf eine signifikante Veränderung im Bitcoin-System und einer zumindest vorläufigen Lösung der Bitcoin-Skalierungsdebatte zu. SegWit2x und SegWit haben Emergent Consensus schon lange abgehängt. SegWit2x steht aktuellen CoinDance-Zahlen zufolge bei 83,9%, SegWit bei 45,6% und Emergent Consensus erhält aktuell einen Support von 39,3%.

Beide Proposals, sowohl SegWit (BIP141) als auch SegWit2x zielen auf eine Aktivierung von SegWit im Bitcoin-Netzwerk ab.

Angespannte Stimmung

Die Auswirkungen der SegWit UASF (User Activated Softfork) zum 01. August könnten jedoch durchaus weitreichender sein, als „nur“ die Effizienzsteigerung des Bitcoin-Netzwerks.

Mit Inkrafttreten der UASF zum 1. August könnte sich das Bitcoin-Netzwerk teilen. Ab dem Datum wird Großteil der Node-Betreiber die SegWit UASF aktivieren und somit alle Blöcke abweisen, die keinen SegWit-Support signalisieren. Sollten also die Mehrheit der Miner bis zum 01. August keinen SegWit-Support durch BIP148 signalisieren, würde sich die Bitcoin-Blockchain aufspalten. Dann gäbe es zwei unterschiedliche Bitcoins.

Die gute Nachricht: Jeder Bitcoin würde im Fall einer Splittung der Blockchain auf beide Blockchains kopiert werden. Wenn ihr im Besitz der Private-Keys seid, besitzt ihr zunächst beide Coins. X Coins A und X Coins B.

Die Schlechte Nachricht: So eine Spaltung kann sich für die Nutzer, je nachdem wie sich die einzelnen Online-Börsen und Wallet-Anbieter auf eine solch mögliches Szenario vorbereitet haben, zu einem Problem entwickeln. Man sollte sich also auch selbst vorbereiten.

Was sollte man beachten?

Grundsätzlich gilt, wie eigentlich sonst auch, sollte man sollte im Besitz der Private-Keys sein. Mit den Keys hat man immer die volle Kontrolle über seine Bitcoins. Ein Hardware-Wallet- von Ledger wäre z.B. eine Möglichkeit, in Besitz seiner privaten Keys Keys zu gelangen, die dann auf dem Hardware Wallet und auf keiner Online-Börse gespeichert sind. Wer seine Coins auf einer Online-Börse liegen hat, ist nicht im Besitz seiner private Keys und besitzt somit nicht die volle Kontrolle! Da die Hardware-Wallets aktuell aufgrund der hohen Nachfrage jedoch stark vergiffen sind, kann man auch zu einem Paper-Wallet greifen.

Außerdem sollte man, und das gilt für jegliche Investments die risikobehaftet sind, nur so viel Geld investieren, wie man verkraften kann zu verlieren.

Und ganz wichtig: Ruhe bewahren. Auch wenn es aktuell als ziemlich unwahrscheinlich erscheint, dass das Netzwerk direkt mittels einem Hard-Fork gespalten wird, stellt es ein mögliches Szenario dar.

Im Großen und Ganzen kann die Aktivierung von SegWit als großer Meilenstein angesehen werden. Auch wenn hier die Meinungen auseinander gehen bewegt sich etwas, denn die aktuellen Transaktionsgebühren und Transaktionszeiten dürfen nicht zum Dauerzustand werden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.