SegWit Aktivierung: Was sollte man beachten?

Quelle: The road leading to Point Lookout. Image via Shutterstock

SegWit Aktivierung: Was sollte man beachten?

Aktuell herrscht in der Bitcoin-Community eine gewisse Anspannung und Unsicherheit darüber, wie das Netzwerk in den kommenden Wochen über Bitcoin entscheiden wird.

Die Community steuert geradewegs auf eine signifikante Veränderung im Bitcoin-System und einer zumindest vorläufigen Lösung der Bitcoin-Skalierungsdebatte zu. SegWit2x und SegWit haben Emergent Consensus schon lange abgehängt. SegWit2x steht aktuellen CoinDance-Zahlen zufolge bei 83,9%, SegWit bei 45,6% und Emergent Consensus erhält aktuell einen Support von 39,3%.

Beide Proposals, sowohl SegWit (BIP141) als auch SegWit2x zielen auf eine Aktivierung von SegWit im Bitcoin-Netzwerk ab.

Angespannte Stimmung

Die Auswirkungen der SegWit UASF (User Activated Softfork) zum 01. August könnten jedoch durchaus weitreichender sein, als „nur“ die Effizienzsteigerung des Bitcoin-Netzwerks.

Mit Inkrafttreten der UASF zum 1. August könnte sich das Bitcoin-Netzwerk teilen. Ab dem Datum wird Großteil der Node-Betreiber die SegWit UASF aktivieren und somit alle Blöcke abweisen, die keinen SegWit-Support signalisieren. Sollten also die Mehrheit der Miner bis zum 01. August keinen SegWit-Support durch BIP148 signalisieren, würde sich die Bitcoin-Blockchain aufspalten. Dann gäbe es zwei unterschiedliche Bitcoins.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die gute Nachricht: Jeder Bitcoin würde im Fall einer Splittung der Blockchain auf beide Blockchains kopiert werden. Wenn ihr im Besitz der Private-Keys seid, besitzt ihr zunächst beide Coins. X Coins A und X Coins B.

Die Schlechte Nachricht: So eine Spaltung kann sich für die Nutzer, je nachdem wie sich die einzelnen Online-Börsen und Wallet-Anbieter auf eine solch mögliches Szenario vorbereitet haben, zu einem Problem entwickeln. Man sollte sich also auch selbst vorbereiten.

Was sollte man beachten?

Grundsätzlich gilt, wie eigentlich sonst auch, sollte man sollte im Besitz der Private-Keys sein. Mit den Keys hat man immer die volle Kontrolle über seine Bitcoins. Ein Hardware-Wallet- von Ledger wäre z.B. eine Möglichkeit, in Besitz seiner privaten Keys Keys zu gelangen, die dann auf dem Hardware Wallet und auf keiner Online-Börse gespeichert sind. Wer seine Coins auf einer Online-Börse liegen hat, ist nicht im Besitz seiner private Keys und besitzt somit nicht die volle Kontrolle! Da die Hardware-Wallets aktuell aufgrund der hohen Nachfrage jedoch stark vergiffen sind, kann man auch zu einem Paper-Wallet greifen.

Außerdem sollte man, und das gilt für jegliche Investments die risikobehaftet sind, nur so viel Geld investieren, wie man verkraften kann zu verlieren.

Und ganz wichtig: Ruhe bewahren. Auch wenn es aktuell als ziemlich unwahrscheinlich erscheint, dass das Netzwerk direkt mittels einem Hard-Fork gespalten wird, stellt es ein mögliches Szenario dar.

Im Großen und Ganzen kann die Aktivierung von SegWit als großer Meilenstein angesehen werden. Auch wenn hier die Meinungen auseinander gehen bewegt sich etwas, denn die aktuellen Transaktionsgebühren und Transaktionszeiten dürfen nicht zum Dauerzustand werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Bitcoin

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.