BTC-ECHO im Gespräch mit John McAfee: „Bitcoin wird explodieren“

BTC-ECHO im Gespräch mit John McAfee: „Bitcoin wird explodieren“

John McAfee ist im Bitcoin-Universum für seine kontroversen Ansichten bekannt. Ob es nun die eigene Kryptowährung, die Bitfi-Wallet oder waghalsige Wetten sind – es vergehen selten Tage, an denen man nichts vom Kryptoguru hört. Wir trafen McAfee: Warum Privacy Coins eine große Zukunft haben, Bitcoin explodieren wird und dass seine Wallet nicht gehackt wurde, verriet er uns im Interview.

Das Interview wurde vom Englischen ins Deutsche übersetzt. 

In Deutschland bezahlt man noch viel in bar, nicht zuletzt wegen der Privatsphäre. Mit deiner McAfee Redemption Unit bietest du eine Papiergeldlösung für Kryptowährungen an. Glaubst du, dass in der Zukunft Kryptowährungen als „Kryptonote” üblich sein werden?

Nein, das tue ich nicht. Man denkt, dass Papiergeld Privatsphäre bietet, aber das tut es nicht: Man kann es sehen, es geht durch verschiedene Hände, es ist nummeriert und man kann es zurückverfolgen. Ich glaube, es gibt in der Zukunft nichts außer Privacy Coins, die niemand zurückverfolgen kann. Wir werden auch dezentrale Börsen haben, die Regierungen nicht schließen können. Dann sind wir absolut frei: von jeglicher Art von Dokumentation, staatlicher oder regulatorischer Überwachung.

„Wir haben doch alle etwas zu verbergen“

 

Stichwort Privacy Coins: Glaubst du, dass Kryptowährungen wie Monero in Zukunft bekannter werden könnten als Bitcoin?

Natürlich, das wird auch passieren. Hier ist das Problem: Bei den gegenwärtigen Kryptowährungen, wie eben Bitcoin oder Ethereum, kann ab der ersten Transaktion alles getrackt und ausgewertet werden. Ich weiß, wie viel du in deiner Wallet hast, wann du es bekommen hast und was du damit machst. Würdest du dich darüber freuen, wenn deine Bank all diese Informationen veröffentlicht? Sicherlich nicht. Genau deswegen müssen sich Coins wie Monero durchsetzen. Bei Bitcoin fehlt mir diese Privatsphäre. Leider verstehen das viele Leute einfach nicht. Dieses ganze Konzept von wegen: Wenn man nichts zu verbergen hat, hat man nichts zu befürchten – das ist doch Quatsch. Habt ihr eurem Chef nie gesagt, dass ihr krank seid, obwohl ihr Golf spielen wart? Habt ihr nie eure Frau betrogen? Wir haben doch alle was zu verbergen.

„Fiat ist tot“

 

Was macht dich so sicher, dass sich Kryptowährungen gegenüber Fiatwährungen durchsetzen werden?

Wenn ich eine internationale Banküberweisung tätigen möchte, muss ich dafür extra zu meiner Bank fahren. Ich muss aufstehen, mich anziehen, in mein Auto steigen, zur Bank fahren und noch Belege ausfüllen. Dann muss ich auch noch auf die Autorisierung der Bank warten. Als wäre das noch nicht genug, wird mir die Transaktion verweigert, wenn der Empfänger beispielsweise im Libanon sitzt. Bei Kryptowährungen habe ich all diesen Stress nicht – warum sollte sich das nicht durchsetzen? Ein dezentrales Peer-to-Peer-System ist in wirklich allen Punkten überlegen, genauso wie ein Auto auch einem Pferd überlegen ist. Fiat ist tot.

„Ich kann nicht verlieren, das ist schlichtweg unmöglich“

 

Letztes Jahr hast du die Prognose abgegeben, dass Bitcoin bis 2020 einen Kurs von einer Million US-Dollar erreicht. Möchtest du das in Anbetracht der schwachen Kursentwicklung korrigieren?

Nein. Ich kann nicht verlieren, das ist schlichtweg unmöglich. Die Anzahl von Bitcoin-Nutzern wächst jeden Tag, genauso wie die Anzahl der Akzeptanzstellen.

Glaubst du nicht, dass es zu einer Regulierung kommt und sie Einluss auf den Bitcoin-Kurs hat?

Nein, pass auf. Ich wette auf eine Sache: auf dezentrale Börsen. Wenn die sich nächstes Jahr durchsetzen, habe ich meine Wette gewonnen. Da kann man nichts mehr regulieren. Sch*** auf die Regierung und die Regulierung. Bitcoin wird explodieren.

Letzte Frage: Es hieß, dass deine Bitfi-Wallet gehackt wurde. Was sagst du zu den Vorwürfen?

Sie wurde nie gehackt. Wenn eine Wallet gehackt wurde, dann bedeutet das für mich, dass Geld entwendet wurde, genau das ist aber nicht passiert. Niemand hat mein Geld und ich habe nach wie vor die volle Kontrolle über meine Wallet und die Coins. Keiner hat das Geld gestohlen und keiner kann es stehlen. Man kann die Wallet nicht hacken, tut mir leid.

Mr. John McAfee, vielen Dank für dieses Interview.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • McAfee_Wagenknecht: BTC-ECHO/Schmidt

Ähnliche Artikel

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]

Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]

Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut eine Entscheidung über die Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange-traded Fund, ETF) vertagt. Der von der CBOE-Börse eingereichte Vorschlag betraf die Einführung eines physisch gedeckten Bitcoin-ETF namens VanEck SolidX Bitcoin Trust. Die Kommission verbindet ihren Entschluss mit einem Appell an die interessierte Öffentlichkeit, einzelne Aspekte des […]