Bitcoin-Trading mit System: 4 Tipps für Einsteiger

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Trading mit System: 4 Tipps für Einsteiger

Wie investiere ich sinnvoll in Bitcoin, Ripple, IOTA und andere Kryptowährungen? Was gibt es bei einer Investition zu beachten, was zu vermeiden? Einige Einsteigertipps für Bitcoin-Anfänger und solche, die es werden wollen.

So wichtig technische und fundamentale Analysen auch sind, für das Tagesgeschäft beim Trading ist jedoch Grundlegenderes wichtig: Wie investiere ich Geld so, dass ich am Ende möglichst mit einem Plus nach Hause gehe?

Das Problem ist folgendes: Auch wenn Bitcoin-Kurs, Trend, Indikatoren oder sonstige Zeichen für eine bestimmte Entwicklung sprechen, kann ein Kurs genau die andere Richtung einschlagen.

Das liegt nicht einfach an etwaiger menschlicher Fehlbarkeit, sondern auch an spontanen Entwicklungen, die so nicht vorhersehbar waren. Gerade kleine Altcoins weisen eine Volatilität auf, die über mittelfristige Zeitskalen kaum vorhersehbar ist.

In der Hinsicht ist klar, dass es mehr als Wissen von Indikatoren etc. braucht, um nicht einfach Glücksspiel zu betreiben. Etwas radikal ausgedrückt:

Trading hat immer etwas mit Glück zu tun

Trading mit Kryptowährungen hat immer auch etwas mit Glück zu tun: Auf Basis einer wohlbegründeten Vermutung kann ich in eine Kryptowährung investieren. Diese Vermutung erhalte ich durch eine Analyse – sei es eine fundamentale, eine technische oder eine Kombination aus beiden.

Doch die Basis meines Investments bleibt, was sie ist – eine Vermutung. Deshalb ist es gut, sich sinnvoll abzusichern.

1.) Setz nicht mehr Geld ein, als Du verlieren kannst

„You gotta lose Money to make Money”: So spricht der Volksmund und hat recht. Auch eine sorgfältige Kursanalyse kann nichts gegen abrupte Ereignisse tun.

Selbst wenn man eine Kursentwicklung korrekt einschätzt, kann es passieren, dass die Technik nicht mitspielt oder es zu unvorhergesehenen Vorfällen kommt. Man erinnere sich hier etwa an Mt.Gox oder auch Quadriga.

In der Hinsicht trifft folgende Faustregel am besten zu: Deklariere alles in Kryptowährungen Angelegte für dich als Ausgaben!

Trading-Ratgeber sind an der Stelle oft noch strenger, dort liest man bisweilen, dass man maximal zwei Prozent seines für das Trading verfügbaren Geldes in einen Trade stecken soll. Das kann man jedoch auch gelassener sehen.

Im Bitcoin-Ökosystem haben wir es mit einem Markt mit deutlich geringeren Kosten zu tun, in dem, sollte ein Trade fehlschlagen, man bei einer Long Position einige Zeit lang ein frustrierter Bagholder sein kann – in einer Long Position kostet es uns nichts, diese Position zu halten. Stichwort: Hodl!

2.) Investiere mit einem Plan

Wer kennt es nicht: Coin xyz schießt in die Höhe bzw. lässt Anzeichen erkennen, selbiges zu tun. Entweder man kauft jetzt begeistert ein oder gehört zu den Glücklichen, die bereits gekauft haben. Frage: Wann verkauft man?

Wenn man die Zeit hat bzw. wenn man Scalp Trading praktiziert (d. h. wenn man Trading-Positionen nur sehr kurz, maximal einige Stunden hält), kann man versuchen, den Wert zu halten. Man beobachtet in der Zeit den Kurs äußerst genau und steigt aus, sobald die Situation heikel wird.

Aber wenn man sich morgens in eine bullishe Währung einkauft und nach Feierabend merkt, dass die Situation sich dramatisch geändert hat? Was macht man dann? Auf bessere Zeiten warten? Die können kommen, aber gerade im Shitcoin-Bereich kann es sein, dass ein Pump-and-Dump-Schema ein Ende fand und auf absehbare Zeit nicht mehr wiederkommt.

Deshalb ist es sinnvoll, immer mit einem Plan zu traden. Eine erste Möglichkeit ist, im Vorfeld einen Exit, ein sogenanntes Target, zu überlegen, also wann man aus einem Trade wieder aussteigt. Man kann das an einem bestimmten Wert festmachen, indem man etwa sagt „bei Wert x verkaufe ich, egal, wie die Zeichen sind.”

Das ist die einfachste Methode, die den Vorteil hat, dass man einen derartigen Plan in vielen Exchanges automatisieren kann. Sicher: Bei einer ordentlichen Rallye kann man zu früh aussteigen und weniger Gewinn machen als möglich gewesen wäre.

Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, zu spät abzuspringen, deutlich geringer – alle Opfer von Pump-and-Dump-Schemata werden wissen, was gemeint ist. Mit einem derartigen Plan auszusteigen, gibt dem eigenen Selbstbewusstsein einen Schub – schließlich hat man im Plan getradet und Profit gemacht!

Eine etwas kompliziertere Methode ist das Einrichten von Stop Losses: Gib dazu direkt beim Kauf einen Wert leicht unter dem Low von diesem und dem letzten Tag (bzw. der Periode, die du zum Traden nutzt) an.

In den Altcoin-Marktanalysen schlagen wir in jeder Woche sinnvolle Einstiegspunkte, Stop Losses und Targets vor.

Sollte der Kurs unter diesen Kurs fallen, wird verkauft. So verhindert man signifikante Verluste. Solange der (Bitcoin-)Kurs aufwärts geht, kann man diesen Wert täglich entsprechend anpassen. Außerdem kann man in der Zeit je nach seinen Möglichkeiten einfach die Position halten oder weiter einkaufen.

Das lässt sich auf vielen Exchanges automatisieren. Auf TradingView kann immerhin ein Alarm gesetzt werden, sodass man eine E-Mail oder SMS erhält, wenn der Kurs unter ein eingestelltes Niveau rutscht. Im letzteren Fall muss man noch selbst tätig werden, aber dank Smartphone & Co. ist das ja nicht unmöglich.

Diese Stop Losses sind wichtig, da wir – siehe Punkt 1 – nur eine begrenzte Menge an Geld haben, sodass jeder Loss es schwieriger macht, insgesamt einen Profit zu erzielen – womit wir zu Punkt drei kommen.

3.) Hab dein Geld im Auge

…und zwar primär in der Währung, die du als Basis für die Trades nimmst. Wenn man Krypto gegen US-Dollar tauscht also US-Dollar, im Fall Altcoins gegen BTC Bitcoin.

Oft passiert es, dass man an Positionen festhält, weil man sich den konkreten Gegenwert nicht ins Gedächtnis ruft. Hier kann es sinnvoll sein, immer auch potentielle Wertgewinne/Verluste im Auge zu behalten.

Dazu betrachtet man nicht nur den Tauschwert, sondern auch die Trading- sowie die Transaktionsgebühren, um so zu sehen, wie sich das eigene Guthaben entwickelt.

4.) Betrachte unterschiedliche Timeframes

Beim Trading von Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist es sinnvoll, unterschiedliche Zeitfenster zu betrachten: mit stündlichen, vierstündigen und täglichen Kerzen. Hintergrund ist, dass man versucht, sich ein komplettes Bild über langfristige und kurzfristige Entwicklungen zu machen.

Auf 1D-charts (d. h. Charts mit täglichen Kerzen) würde man bei dem Beispiel die langfristige Entwicklung sehen, auf 240min-Charts (d. h. Charts mit vierstündigen Kerzen) die mittelfristige und auf 60min-Charts die kurzfristigen Entwicklungen. So kann man erkennen, ob ein Uptrend bzw. Downtrend solide ist oder nur etwas vergleichsweise Kurzfristiges.

Eine derartige Sicht der Kursverläufe auf mehreren Ebenen kann einem nicht nur helfen, Kursverläufe zu bestätigen, sondern auch auf Kaufmöglichkeiten hinweisen. Nehmen wir in der Hinsicht an, dass der 1D-Chart bullish, der 240min-Chart jedoch bearish ist. Sofern der Langzeit-Trend hält, hätte man damit eine wunderbare Möglichkeit gefunden, in eine Währung zu investieren.

Natürlich kann aus diesem kurzfristigen Trend ein langfristiger werden. Deshalb lohnt es sich, bei derartigen Trading-Strategien mit Stop-Losses zu arbeiten. Es wäre also empfehlenswert, entsprechend des 1D-Charts einen Stop-Loss einzutragen, bei dem man sich aus der Währung mit halbwegs geringen Verlusten wieder herauskaufen kann.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

5 Dinge, die wir von Bitcoin lernen können
5 Dinge, die wir von Bitcoin lernen können
Bitcoin

Bitcoin ist komplex. Wer bereits etwas tiefer ins Hasenloch eingetaucht ist, der weiß, wie viele Bereiche des täglichen Lebens BTC infrage stellt.

Bitcoin steuerfrei? Das muss man beim Trading beachten
Bitcoin steuerfrei? Das muss man beim Trading beachten
Steuer

Bitcoin steuerfrei? Tatsächlich ist das unter bestimmten Umständen möglich. Dabei kommt es vor allem darauf an, wann man seine Bitcoin oder andere Kryptowährungen gekauft und wann man sie veräußert hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise