Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar

Der Bitcoin-Kurs verlor in den letzten 24 Stunden stark an Fahrt. Mit knapp 10 Prozent Minus im Vergleich zum Vortag liegt er bei aktuell 10.180 US-Dollar. Unterhalb dieser Marke befand er sich bisher nur kurz. Hält die 10.000 US-Dollar-Marke?

Der Bitcoin-Kurs schreibt rote Zahlen. Mit zehn Prozent musste die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung in den letzten 24 Stunden über 1.000 US-Dollar an Stärke einbüßen. Ähnlich sieht es im Wochenrückblick aus. Dort sank der Bitcoin-Kurs um knapp elf Prozent.

Krypto-Kurse: Ripple (XRP), Ethereum (ETH) und IOTA (IOTA) im Sinkflug

Wie so oft am Krypto-Markt, zieht der Bitcoin-Kurs seine Leidensgenossen gleich mit Richtung Süden. So stürzte Ethereums Ether-Kurs innerhalb eines Tages um knappe 18 Prozent. Aktuell liegt der Ethereum-Kurs (Ether) damit bei 220 US-Dollar.

Auch der Ripple-Kurs bzw. der XRP-Token kämpft mit Einbußen. So verlor die Kryptowährung Nummer Drei in den letzten 24 Stunden sechs Prozent und notiert derzeit bei 0,312 US-Dollar.

Der IOTA-Kurs und der IOTA-Token liegt aktuell bei knapp 0,29 US-Dollar. Somit verlor der IOTA-Kurs innerhalb eines Tages über 13 Prozent.

Bitcoin Wale in ruhigen Gewässern


Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Während bei starken Kursbewegungen ein Blick ins Walfischbecken von Whale Alert oft aufschlussreich ist, war es dort in den vergangenen Stunden relativ ruhig. So verzeichnen die Blockchain-Analysten lediglich zwei größere Bitcoin-Bewegungen in den letzten 24 Stunden. Demnach bewegten BTC-Wale am 14. Juli 975 Einheiten der größten Kryptowährung.

Die technische Analyse zum Bitcoin-Kurs

Die technische Analyse des Bitcoin-Kurs liefert wie immer unser Chief Analyst Dr. Philipp Giese.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar

Der Bitcoin-Kurs testete vorgestern den Support eines seit Ende Juni durchlaufenen Triangle-Patterns, fiel unter diesen Support und setzt diese Bewegung abwärts nun weiter fort. Aktuell wird der gleitende Mittelwert der letzten 50 Tage getestet.

Ein Blick auf die Indikatoren stimmt sorgenvoll: Der RSI steht unter 50 und ist so niedrig, wie er seit Februar 2019 nicht mehr war. Ebenso ist der MACD negativ und fallend. Einzig der Aroon-Indikator ist noch unentschieden. Insgesamt ist der Eindruck bearish und bestätigt die Mahnung zur Vorsicht, die wir vor einigen Wochen gepostet haben: Der aktuelle Bull Run wird zweifellos getestet. Sollte der Kurs am MA50 bei ungefähr 9.855 US-Dollar nachhaltig abprallen könnte der Kurs wieder zu Julihöhen zurückkehren.

Eine Long Position mit einem Stop Loss auf Höhe des MA50 mit Targets bei 11.378,99 US-Dollar und 13.200 US-Dollar bietet sich dann an. Fällt der Bitcoin-Kurs jedoch nachhaltig unter den MA50 könnte man eher über eine Short Position nachdenken, den Stop Loss wieder bei 9.855 US-Dollar setzen und als Target 8.021,10 US-Dollar anpeilen. Darunter wäre das nächste wichtige Ziel bei ungefähr 6.800 US-Dollar zu finden: Hier liegt der gleitende Mittelwert der letzten 20 Wochen, ein wichtiger Support in Zeiten des Bullenmarktes.

Für Ethereum und insbesondere XRP sieht die Lage noch dramatischer aus: Ethereum liegt nun unter dem zwischen Mai und Juni bestehenden Plateau und steht kurz vor einem Test des gleitenden Mittelwerts der letzten 20 Wochen. Wie auch bei Bitcoin sprechen die Indikatoren eine bearishe Sprache. XRP ist inzwischen unter den MA20 im Wochenchart gefallen und hat alle Gewinne, die Ripple im Zuge des Kurspumps von Anfang Mai vorweisen konnte, inzwischen wieder abgegeben.

Fundamental besteht kein Grund zur Sorge

Zwar hat sich US-Präsident Donald Trump letzte Woche negativ über Kryptowährungen geäußert. Von einer direkten Einwirkung auf die Krypto-Kurse ist aber aufgrund dieser Äußerung nicht einzugehen, setzten diese sich doch erst mit etwas Zeitverzögerung in Bewegung. Auf lange Sicht entwickelt sich das BTC-Ökosystem nach wie vor positiv. Dementsprechend erlaubte etwa die US-amerikanische Securities and Exchange Commission letzte Woche den ersten STO auf US-Boden. Auch sind die Hash Rate sowie die Dominanz der größten Kryptowährung steigend und auf vergleichsweise hohen Leveln.

Dennoch gibt es noch viel zu tun, um dem BTC-Umfeld zu mehr Stabilität zu verhelfen. Denn nach wie vor sind Exit Scams und Betrugsversuche im Blockchain-Umfeld keine Seltenheit. Hier gilt es für die Community, an der internen Sicherheit zu arbeiten.

Zunächst gilt es jedenfalls, die 10.000 US-Dollar-Marke des Bitcoin-Kurses im Auge zu behalten. Diese gilt nach wie vor als psychologisch wichtig.

Disclaimer: Die Charts wurden mit Hilfe von TradingView angefertigt. Dargestellt ist die Entwicklung des Bitcoin-Kurses auf Basis des Wertepaars BTC/USD auf Bitstamp.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.