Kursanalyse Bitcoin-Kurs (BTC): Ein Fels in der Corona-Brandung

Moritz Draht

von Moritz Draht

Am · Lesezeit: 4 Minuten

Moritz Draht

Moritz Draht hat Deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Konstanz studiert. Sein Krypto-Engagement widmet sich den Zusammenhängen zwischen soziokulturellen und technischen Entwicklungen.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,627.56 $ -1.06%

Der Bitcoin-Kurs zeigt sich von der Corona-Verunsicherung an den klassischen Märkten weitestgehend unbeeindruckt und setzt seinen behutsamen Marsch Richtung 9.000-US-Dollar-Marke fort.

Der Bitcoin-Kurs ist aktuell stabil. Die Angst vor einer Corona-Pandemie hat die Märkte in Schockstarre versetzt und herbe Einbrüche an den Börsen ausgelöst. Allmählich erholen sich die Märkte aber wieder vom Corona-Kollaps. So liegen die Indikatoren auf dem DAX ebenso wie bei den amerikanischen Märkten höher als in den vergangenen Tagen. Auch der Bitcoin-Kurs stabilisiert sich derzeit und notiert aktuell bei 8,949 US-Dollar. Damit hat die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung in den letzten 24 Stunden 1,36 Prozent zulegen können und umschifft erneut die 9.000-US-Dollar-Marke. Auch gegenüber der Vorwoche konnte der Bitcoin-Kurs um 1,2 Prozent zulegen, musste aber im Vergleich zum Februar 4,1 Prozent liegen lassen.

Bitcoin-Kurs: Die technische Analyse


Die technische Analyse zum Bitcoin-Kurs von Dr. Philipp Giese

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Alles entwickelt sich nach Plan. Der Bitcoin-Kurs konnte seinen begonnenen Aufwärtstrend fortsetzen und so die durch den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen und das seit 2018 durchlaufene Triangle Pattern beschriebenen Supports hinter sich lassen. Ebenso konnte sich inzwischen der MACD etwas erholen und steigt wieder. Dasselbe gilt für den RSI. Nur aus Sicht des Aroon-Indikators ist die aktuelle Lage noch nicht optimal. Insgesamt kommen wir jedenfalls auf eine eher bullishe Einschätzung. Die Signale sind ansonsten dieselben wie am 4. März:

  • Aktuell sieht man, dass das EMA-Ribbon als eine starke Resistance den Bitcoin-Kurs etwas drückt. Entsprechend sollte man noch nicht All-In in eine Long-Position gehen. Weiterhin bietet sich bei Anstieg des Kurses über 9.305 US-Dollar eine Long-Position an, dessen Target bei 10.300 US-Dollar, also an der Resistance des Triangle Pattern, liegt. Den Stop Loss kann man auf das untere Ende des EMA-Bandes bei rund 8.919,55 US-Dollar setzen.
  • Eine Short-Position bietet sich erst bei einem Fall unter 8.410 US-Dollar an. Als Target bieten sich die 7.256,03 US-Dollar an, während ein geeigneter Stop Loss bei 8.719,45 US-Dollar zu setzen ist.

Sieht man sich in der Trading Community etwas um, kann man bisweilen bullishe Aussichten für den Bitcoin-Kurs genießen.

Halving voraus: Was das für den Bitcoin-Kurs (BTC) bedeuten kann

Der anonyme Krypto-Trader PlanB erlangte in der Community vor allem durch die Anwendung der Stock to Flow Ratio auf den Bitcoin-Kurs Bekanntheit. Das Modell, das ursprünglich dazu verwendet wird, die Seltenheit von Edelmetallen in Zahlen zu fassen, soll in diesem Zusammenhang helfen, den künftigen Bitcoin-Kurs (BTC) korrekt vorauszusagen. Im Hinblick auf das anstehende Bitcoin Halving hält PlanB ein Kursziel von 100.000 US-Dollar für realistisch. Bis dieses eingepreist ist, könne es jedoch noch ein bisschen dauern.

[Der Wert laut Stock-to-Flow-Modell] […] springt ab Block 630.000 auf 100.000 US-Dollar. Der Bitcoin-Kurs wird aber nicht innerhalb von 10 Minuten folgen. Der Bitcoin-Kurs wird erst einmal bei 10.000 US-Dollar bleiben und dann langsam auf die 100.000 US-Dollar ansteigen. Keine Sorge.

Laut PlanB besteht hier erstmal kein Grund zu FOMO: Das Halving wird langsam eingepreist. Doch dann geht es – zumindest laut dem Krypto-Analysten – auf die 100.000 US-Dollar zu. Ähnlich optimistische Einschätzungen lieferte im vergangenen Jahr auch die BayernLB. In einer eigenen Stock-to-Flow-Anwendung prognostizierten sie für 2020 einen Bitcoin-Kurs von 90.000 US-Dollar.

Ganz unumstritten ist das Modell freilich nicht. Schließlich geht das Modell davon aus, dass der Marktpreis von Bitcoin ausschließlich von der Produktionsrate neuer BTC-Einheiten abhängt. Auch eine steigende Nachfrage nach dem „digitalen Gold“ wird im Stock-to-Flow-Modell bedingungslos vorausgesetzt. Dafür gibt es momentan zwar einige Anhaltspunkte. Gegeben sind sie jedoch keinesfalls.

Folgt man dieser Analyse jedoch, wäre nun ein guter Zeitpunkt, um (wieder) ins Bitcoin-Biz einzusteigen.

Aktuelles aus dem Bitcoin-Ökosystem

Jüngst verkündete die Bitcoin-Börse OKEx Expansionspläne. In einem Interview mit dem russischen Magazin Decenter erklärte CSO Alyse Xu, dass man das eigene Angebot in Russland ausweiten wollte.

Positive Signale erreichten uns zudem aus Indien. Dort entschied der Oberste Gerichtshof, dass das Bitcoin-Verbot durch die indische Zentralbank nicht länger haltbar sei. Seit dem 4. März ist der Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen legal. Dadurch wird der Krypto-Markt einem potentiell riesigen Anlegerkreis zugänglich.

Auch in Adaptionsfragen ging es jüngst voran. So wurde bekannt, dass der NBA-Spieler Spencer Dinwiddie Spielerverträge auf die Blockchain bringen will.

Grund genug, das Safe-Haven-Narrativ in Zeiten des Coronavirus wiederzubeleben.

Eine Übersicht über Bitcoin-Kurs (BTC) & Co. gibt es auf unseren Kursseiten.

Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Charts am 05.03.2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,89 Euro. 

Anzeige

Dapper Labs: Jetzt in Flow Token (FLOW) investieren

Neues von den CryptoKitties Machern

Dapper Labs haben ihren Flow Blockchain Token Sale gestartet. Einige der weltbesten Entwickler und große Marken sind bereits an Bord unter anderem (NBA TOP SHOT, UBISOFT, WARNER MUSIC GRUOP).

Zum Token Sale

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter