Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB

Bitcoin wird im kommenden Jahr Gold als knappstes Gut der Menschheit einholen. Die BayernLB hat in einer Studie das Stock-to-Flow-Verhältnis von Bitcoin beleuchtet – und stellt eine bullishe Prognose für den Bitcoin-Kurs im kommenden Jahr auf.

Die Bayerische Landesbank (BayernLB) erkennt Bitcoin als ein Asset an, das als „ultrahartes Geld“ konzipiert wurde – und diesen Anspruch bislang auch weitestgehend erfüllt. Dabei stellt die BayernLB einen auffälligen Zusammenhang zwischen dem Bitcoin-Kurs und der „Härte“ von Bitcoin fest. Sollte sich dieser Zusammenhang nach dem nächsten Bitcoin Halving im Mai 2020 bestätigten, könnte dies den Bitcoin-Kurs in die Region von 90.000 US-Dollar befördern. Das geht aus einer Studie hervor, die die BayernLB am 30. September veröffentlicht hat.

In dieser wendet die Bank die Stock-to-Flow-Methode – eine bewährte Heuristik zur Bewertung von Commodities – auf Bitcoin an. Dabei wird die aktuelle Umlaufmenge eines Assets (Stock) durch die jährlich hinzukommende Menge geteilt, um seine „Seltenheit“ zu bestimmen. Nach dieser Metrik ist bislang noch Gold mit einem Stock-to-Flow-Wert (SF) von 50 das seltenste Asset. Bitcoin liegt mit einem SF von derzeit 25 (17, 5 Millionen BTC / 0,7 Millionen BTC) derzeit etwa gleichauf mit Silber. Mit der nächsten Halbierung der Mining Rewards im Mai 2020 wird Bitcoin einen SF von etwa 50 erreichen – und könnte damit Gold als seltenstes Gut vom Sockel stoßen.

Bitcoin läuft Gold den Rang ab – mit Siebenmeilenstiefeln

Dass Bitcoin im Begriff ist, Gold mit Siebenmeilenstiefeln den Rang abzulaufen, sieht die BayernLB in dessen digitaler Natur begründet. So ermögliche diese ein im Vergleich zu Gold „unfaires Angebotsengineering“. Gemeint sind damit der im Bitcoin-Protokoll festgelegte Wert von einer maximalen Umlaufmenge von 21 Millionen BTC sowie die regelmäßige Halbierung der „Fördermenge“ in Form des Mining Reward Halving. Die große Zahl der Netzwerkteilnehmer mache eine Veränderung dieses deflationären Ansatzes äußerst unwahrscheinlich:

Aufgrund des „Angebots-Engineerings“ dürfte es Bitcoin gelingen, einen ähnlich hohen Stock-to-Flow-Wert, wie Gold ihn heute hat, bereits nächstes Jahr zu erreichen – also innerhalb von nur 11 Jahren. Garantiert wird das von Satoshi festgelegte Angebotsprofil durch ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk und den Zentripetalkräften eines solchen großen Netzwerkes: Das ganze Netzwerk zu einem neuen Angebotsprofil (sprich: Software-Protokoll) zu bewegen, ist so gut wie unmöglich, zumal im Falle eines inflationäreren Profils die Anreize der einzelnen Node-Betreiber dem entgegenstünden (dies würde den Wert ihrer Bitcoin verwässern).


Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die BayernLB stellt dabei einen auffälligen Zusammenhang zwischen Bitcoin-Kurs und dem Stock-to-Flow-Wert fest.

Bitcoin-Kurs nach Halving bei 90.000 US-Dollar

Bislang hat sich der Bitcoin-Kurs linear zu seinem Stock-to-Flow-Wert entwickelt. Sollte sich dies auch nach dem nächsten Reward Halving bestätigen, könnte Bitcoins Reise zum Mond beginnen:

Das Spannendste ist natürlich der Blick in die Zukunft. So wird sich Bitcoins Stock-to-Flow-Wert im Mai 2020 – also nach dem nächsten Halving – drastisch erhöhen: von derzeit ca. 25,8 auf fast 53. Der Stock-to-Flow-Wert von Gold bei aktuell rund 58 wird hingegen im Mai 2020 wenn überhaupt nur unwesentlich höher liegen. Wenn man diesen Mai-Wert für Bitcoins Stock to Flow in das Modell einpflegt, kommt ein schwindelerregender Preis von ca. 90.000 US-Dollar pro Bitcoin heraus. Demnach wäre im aktuellen Preis von rund 8.000 US-Dollar der anstehende Halving-Effekt kaum eingepreist (der aktuelle Modellwert liegt bei ca. 7.500 US-Dollar),

so die Prognose der BayernLB.

Die BayernLB hat sich in ihrer SF-Analyse Bitcoins unter anderem von Saifedean Ammous und seinem Werk „The Bitcoin Standard“ inspirieren lassen. Ammous gilt als einer der ersten Analysten, der die Stock-to-Flow-Methode für die Wertbestimmung von Bitcoin angewendet hat. Offenbar hat Ammous mit seinem Auftritt bei der BayernLB im Juni einen bleibenden Eindruck bei den Bankern hinterlassen können.

Mehr zum Thema Stock-to-Flow-Ratio und warum Bitcoin das knappste Gut der Menschheit ist, erfahrt ihr hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB
Schweizer Börse SIX listet physisch besicherten Bitcoin ETP
Bitcoin

Ein weiteres börsengehandeltes Bitcoin-Produkt hat den schweizerischen Markt erreicht. Auf der Börse SIX kann ab sofort der physisch besicherte Bitcoin ETP von Wisdom gehandelt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs bei 90.000 US-Dollar: Bullishe Studie der BayernLB
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: