Wieso Bitcoin das knappste Gut der Menschheit ist und was das für den Kurs bedeutet

Quelle: Shutterstock

Wieso Bitcoin das knappste Gut der Menschheit ist und was das für den Kurs bedeutet

Die Wirtschaftswissenschaft beschäftigt sich mit der Frage, wie sich knappe Güter effizient verteilen lassen. Durch den Mechanismus von Angebot und Nachfrage erhalten die Güter einen Marktpreis, der Auskunft über die Knappheit des Gutes gibt. Bitcoin ist das seltenste Gut, das die Menschheit kennt. Wieso Bitcoins Knappheit sein ultimatives Wertversprechen ist.

„Zeit ist Geld“: Geld, so sagt man, ist ein Medium, um getätigte Arbeit zu quantifizieren und zu speichern. In der Geldtheorie spricht die Literatur von der sogenannten „Wertspeicherfunktion“. Individuen vertrauen darauf, dass sich der Wert des Geldmittels auf lange Sicht nicht signifikant vermindert, und sind daher bereit, ihre begrenzte Zeit auf Erden gegen Geld (bzw. Arbeit) zu tauschen. Wer nach Venezuela, Argentinien oder Simbabwe blickt, der stellt fest, dass mit der Wertspeicherfunktion des Geldmittels nicht immer zu rechnen ist. Massive Verwässerungen der Geldmenge kann mittelfristig zu steigenden Preisen und langfristig zu einer handfesten Wirtschaftskrise führen, die das Vertrauen in die Währung gänzlich zerstört. Das Ergebnis ist nicht selten Hyperinflation: eine völlige Entwertung des Geldes und infolgedessen die Zerstörung von Sparguthaben ganzer Generationen.

Zentralbanken als Monopolisten der Geldschöpfung

Eine hohe Inflation ist häufig Ergebnis expansiver Geldpolitik der Zentralbanken. Als Monopolist lenken Notenbanken den Leitzins und nehmen so direkten Einfluss auf die umlaufende Geldmenge, sprich die Inflationsrate. Dabei haben sie – je nach Gesetzgebung – weitestgehend freie Hand.

Obgleich die Inflationsraten in demokratischen Ländern des Westens gering sind, strebt auch die Europäische Zentralbank (EZB) eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent an. Das ist angesichts der stabilisierenden Wirkung von Geldpolitik vertretbar. Allerdings bedeutet eine jährliche Entwertung des Geldes von etwa zwei Prozent einen zwanzigprozentigen Wertverlust des Sparguthabens bereits nach zehn Jahren. Und mehr: Die geringen Zinsen auf Sichteinlagen oder Festgeldkonten treiben Sparer zu immer riskanteren Vermögensanlagen. Wer merkt, dass sich der reale Wert des gehaltenen Geldes mit der Zeit in Luft auflöst, parkt sein Geld in ertragreicheren – aber damit auch risikobehafteten – Vermögensanlagen.

Nicht von der Hand zu weisen ist beispielsweise der Zusammenhang von Niedrigzinspolitik und steigenden Immobilienpreisen. „Betongold“ gilt als Wertspeicher und Spekulationsobjekt.

Bitcoin als Hartgeldalternative


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zum Glück gibt es Bitcoin. Denn zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit gibt es ein Gut, das genau wie die menschliche Lebenszeit nachweislich endlich ist. Mit mathematischer Sicherheit lässt sich zeigen, dass niemals mehr als 21 Millionen Einheiten des digitalen Goldes zirkulieren werden. Für die Wertspeicherfunktion eines Geldmittels ist dies ein unschlagbares Argument. Schließlich wissen Anleger zum Zeitpunkt ihres Kaufs genau, welchen Anteil an einem endlichen Asset sie mit dem Kauf akkumuliert haben. Der Transparenz der Blockchain sei Dank.

Wer aktuell zum Beispiel nur einen einzigen Bitcoin hält, weiß, dass es maximal 21 Millionen Individuen geben kann, die einen ähnlichen Anteil halten. Mitglieder des „21-Million-Clubs“ gehören bereits heute zu den vermögendsten 2,3 Prozent aller Bitcoin-Besitzer.

Die Bitcoin Rich List listet die vermögendsten Bitcoin-Besitzer auf. Quelle: https://bitinfocharts.com/top-100-richest-bitcoin-addresses.html.

Difficulty Adjustment als Knappheitsgarant

Alle historischen Geldmittel haben eine Gemeinsamkeit: Sobald sich die Menschheit darauf einigt, sie als Wertspeicher und Tauschmittel zu nutzen, erhöht sich logischerweise ihr Kurs. Schließlich steigt mit wachsender Nutzerzahl die Nachfrage und somit der Preis. Dies jedoch hat zur Folge, dass auch die Angebotsseite reagiert: Eine höhere Nachfrage generiert ein höheres Angebot, sprich Inflation.

Anders als bei allen bisher dagewesenen Geldmitteln ist eine Angebotserhöhung bei erhöhter Nachfrage im Bitcoin-Netzwerk nicht möglich. Möglicherweise führt eine hohe Nachfrage nach Bitcoin zwar zum Markteintritt von Minern. Aufgrund des sogenannten Difficulty Adjustments erhöht sich die Bitcoin-Geldmenge dadurch aber nicht. Lediglich die Difficulty, also die rechnerische Schwierigkeit, die kryptographischen Proof-of-Work-Rätsel zu lösen, steigt. Im Schnitt kommt trotz erhöhter Hash Power alle zehn Minuten ein Block ins Netzwerk und die Geldmenge erhöht sich um (aktuell) 12,5 BTC.

In der Wirtschaftswissenschaft spricht man von der Preiselastizität des Angebots, also der angebotsseitigen Reaktion auf Nachfrageschocks – und die ist bei Bitcoin sogar noch geringer als bei Gold. Kurz: Eine Erhöhung der Nachfrage ist zwangsläufig positiv mit dem Kurs korreliert.

Stock-to-Flow-Rate abnehmend – Ein bullishes Signal für Bitcoin

Bitcoins Wertversprechen als das seltenste Gut der Menschheit (neben der Lebenszeit), manifestiert sich auch im Verhältnis von bestehendem Supply (Stock) und der prozentual hinzukommenden Geldmenge (Flow). Das Verhältnis aus Stock und Flow nennt man Stock-to-Flow-Rate; und die ist bei Bitcoin äußerst gering.

Aktuell beträgt sie 25 (17,5 Millionen BTC, pro Jahr kommen 0,7 Millionen hinzu = SF 25). Damit ist Bitcoin hinsichtlich der Knappheit mit Silber vergleichbar, nach dem nächsten Reward Halving (alle vier Jahre verringert sich der Coinbase Reward pro Block um 50 Prozent) beträgt die SF-Rate 50 und ist damit beinahe so hoch wie die von Gold. Je höher die SF-Rate, desto schwerer lässt sich die bestehende Geldmenge verwässern.

Marktanalyst @planB hat daraus einen Modell-Kursverlauf geschustert, auf den wir an dieser Stelle eingehen.

Fazit

Zum ersten Mal in der Geschichte haben Menschen die Möglichkeit, Wert in einem Asset zu speichern, das nachweisbar knapp ist. Je mehr Individuen Bitcoin annehmen, desto stärker ist das Vertrauen in seine Wertspeicherfunktion und desto höher steigt der Kurs. Bitcoin ist in der Tat digitales Gold.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige