Vom Wert Bitcoins – Die BayernLB versammelt das Who-is-Who der BIockchain-Szene in München

Quelle: Courtesy of VoB taken by Enid Valu

Vom Wert Bitcoins – Die BayernLB versammelt das Who-is-Who der BIockchain-Szene in München

Bitcoin: Wertanlage, Zahlungsmittel oder Blase? Skalierbarkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheitsaspekte und internationale Finanzpolitik – die Themen der Konferenz „Value of Bitcoin“ am 3. Juni in München waren breit gefächert. Die Bayerische Landesbank hatte ausgewiesene Bitcoin-Kenner, namhafte Autoren und Größen aus der Finanzwelt als Redner gewinnen können und ein abwechslungsreiches Programm aus Vorträgen und Podiumsdiskussionen zusammengestellt. Ziel der Organisatoren um Daniel Wingen war es, eine Veranstaltung der Extraklasse zu den spannendsten Fragen rund um Bitcoin auf die Beine zu stellen. Das Konzept ging auf.

Als Auftakt stimmte Giacomo Zucco mit viel Esprit das Publikum auf einen spannenden Konferenztag ein. „Alles, was sie dir über Bitcoin erzählt haben, ist eine Lüge“ lautete der Titel seines Vortrags. Der Bitcoin-Maximalist räumte mit einigen Mythen um die Mutter aller Kryptowährungen auf und verkündete selbstbewusst:

Anzeige

Ich weiß, dass Bitcoin scheitern könnte, aber ich weiß auch, dass alle anderen scheitern werden.

Mit der Technik hinter Bitcoin beschäftigte sich der Quantenphysiker Dr. Stepan Snigirev in seinem Vortrag zur Sicherheit von Private Keys. Er erläuterte die verschiedenen denkbaren Angriffe, einschließlich Quantenangriffe.

In der ersten Podiumsdiskussion des Tages „Sicherheit und Risiko bei Bitcoin aus technischer Sicht“ wurde dieses Thema fortgesetzt. Mit Stepan Snigirev diskutierten Jörg Hermsdorf und Dan Held, deren Vorträge später zu hören waren. Moderator war der bekannte Podcaster Peter McCormack. Eine Erkenntnis aus dieser Runde: Etwas zu besitzen, das man ganz alleine kontrollieren kann, gibt einem Freiheit – auch die Freiheit, seine Coins für immer zu verlieren. Ferner benannte McCormack einen weiteren Aspekt des Freiheitsgedankens: nämlich dem von Bitcoin als Instrument für Menschen, die in Ländern mit totalitärem Regime leben.

„Good money, bad money“

Über gutes Geld und schlechtes Geld sprach Prof. Dr. Thorsten Polleit in seinem Vortrag. Der Chefökonom der Degussa, Europas größtem Anbieter für Edelmetalle, ist ehemaliger Investmentbanker und glühender Verfechter eines freien Geldmarkts. Neben Gold und Silber ist Bitcoin seiner Meinung nach ein vielversprechender Kandidat im Wettbewerb um gutes Geld. Ein Highlight der Veranstaltung konnte das Publikum schon am Vormittag genießen: die Rede von Prof. Dr. Saifedean Ammous, dem Autor des Buches „The Bitcoin Standard“. Er sprach über den negativen Einfluss der Zentralbanken auf Wirtschaft und Gesellschaft und stellte die These auf, dass Bitcoin die härteste Währung ist, die jemals erfunden wurde.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um die Frage ob Zentralbanken durch Bitcoin unter Druck geraten, ging es in der anschließenden Podiumsdiskussion, die Valentin Schmid moderierte. Zu den beiden Vorrednern kamen als Vertreter der Banken Dr. Christopher Waller und Jochen Metzger hinzu. Polleit warf in die Runde:

Wir sprechen hier über Bitcoin, diesen neuen Geld-Kandidaten, wie ich ihn bezeichnen würde. Das größere Thema ist jedoch das Recht auf Selbstbestimmung, das Geld wählen zu dürfen, das man verwenden möchte. Dies wird durch das System der Zentralbanken systematisch verhindert.

Jochen Metzger, Generaldirektor bei der Deutschen Bundesbank intervenierte mit einem erfrischend ehrlichen Statement:

Ohne die EZB und ihre (missbräuchliche) Währungspolitik würde es den Euro nicht mehr geben. Ob das gut ist oder schlecht, ist eine andere Frage. (…) Wenn er so beschaffen wäre, wie Bitcoin, hätte der Euro die Euro-Krise nicht überstanden.

Dies kommentierte Saifdean Ammous mit dem Einwurf „Nein! Es hätte die Krise nicht verursacht.“ Das Publikum genoss den respektvoll geführten Schlagabtausch offensichtlich und spendete dem Panel reichlich Lacher und Szenenapplaus.

Zentralbanken: Verursacher oder Retter in der Krise?

In den Nachmittagsvorträgen ging es zunächst um die Themen digitales Zentralbankgeld und Digital Cash. Referenten waren Dr. Cyrus de la Rubia, Chefökonom bei der Hamburg Commercial Bank und Lehrbeauftragter an der Frankfurt School of Finance and Management. und Prof. Dr. Gerald Mann, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der privaten Fachhochschule FOM in München und Mitautor des Buches „Bargeldverbot“.

Für de la Rubia sollten Kryptowährungen unbedingt auch aus der Perspektive von Entwicklungsländern betrachtet werden, in denen Bitcoin einen großen Mehrwert bieten kann. Gerald Mann erläuterte in seiner Rede eindrucksvoll, wie die Abschaffung des Bargelds den Befürwortern der Negativzinsen in die Hände spielt, was wiederum Konsum und Investitionen fördern soll. Er bezeichnet Negativzinsen als „Konsumverweigerungssteuer“ und kam zu dem Schluss, dass Bitcoin ein Ausweg aus der Negativzins-Politik sein kann.

In der anschließenden Diskussionsrunde mit Moderator Jürgen Seitz haben sich die Zentralbank-Vertreter Christopher Waller und Jochen Metzger erneut in die Höhle des Löwen begeben. Neu hinzu kam Prof. Dr. Aleksander Berentsen, Wirtschaftstheoretiker an der Universität Basel und Mitautor des Buches „Bitcoin, Blockchain and Cryptoassets“. Er sieht in Bitcoin den wichtigsten Beitrag zur Wirtschaft im 21. Jahrhundert, mit dem Potenzial, das Finanzsystem und viele Bereiche in Wirtschaft und Verwaltung grundlegend zu verändern.

Bitcoin – eine missverstandene Technologie

Sein fundiertes Fachwissen teilte Michel Rauchs, Forschungsleiter am Cambridge Centre for Alternative Finance in seinem Beitrag „Alle (Krypto-)Wege führen zu Bitcoin“. Er argumentierte, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen ineffizient sein müssen, um zu verhindern, dass ein einzelner Akteur die Kontrolle übernimmt.

Einen spannenden Exkurs sowohl in die Geschichte der Technik als auch in die hochaktuellen Themen Lightning Network und Streaming Money unternahm Jörg Hermsdorf in seinem Vortrag „Bitcoin – Beyond money as we know it today“. Der Mitbegründer von Conserve Blockchain Service zeigte auf, dass es sich bei Bitcoin um eine meist missverstandene Technologie handelt. Nur wenige würden die monetären und nicht-monetären Use Cases für das 21. Jahrhundert erkennen, die Bitcoin ermöglicht. „Bitcoin könnte unsere Spezies vom 21. ins 22. Jahrhundert führen“, so sein Fazit.

In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Dr. Alexis Eisenhofer, Hans-Jörg Naumer, Max Keidun and Giacomo Zucco standen sich indes erklärte Bitcoin-Befürworter und rigorose Skeptiker gegenüber. Für Hans-Jörg Naumer, Leiter Global Capital Markets & Thematic Research bei der Allianz, erfüllt Bitcoin nicht die Kriterien für eine Anlageklasse. Wir befänden uns zudem inmitten der Bitcoin-Blase, so sein Statement. Alexis Eisenhofer, Geschäftsführer von financial.com stimmte den Ausführungen von Naumer zu und hatte mit seinen Ergänzungen zu Regulierung und Finanzpolitik keinen leichten Stand beim überwiegend Bitcoin-affinen Publikum. Max Keidun, CEO der Bitcoin P2P-Börse Hodl Hodl und Organisator der Baltic Honeybadger Konferenz, fand wie Giacomo Zucco selbstverständlich zahlreiche Argumente für die Seite der Bitcoin-Fans.

Diese kontrovers geführte Diskussion, an der sich auch der nun im Publikum sitzende Saifedean Ammous beteiligte, wurde souverän von Mai Santamaria moderiert. Sie leitet die Abteilung für Finanzberatung des irischen Finanzministeriums, ist Mitverfasserin des 2018 veröffentlichten Berichts „Virtual Currencies and Blockchain Technology“ und vertrat Irland bei Rundtischgesprächen und Foren zu Blockchain-Themen in der EU, der OECD und der G20.

Bitcoin Mining verbraucht Strom – und das ist okay!

Eine differenzierte Betrachtung zur Frage des Energieverbrauchs bot der Vortrag von Dan Held, Director of Business Development bei Interchange, einem Kryptoportfolio-Abstimmungs-Tool und Autor sehr lesenswerter Artikel auf Medium. Er erläuterte unter anderem, dass Miner weltweit nach der billigsten Elektrizität suchen – nach Elektrizität, für die sich sonst niemand interessiert. Zudem würden 78 Prozent des für Bitcoin Mining verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

Etwas kritischer sieht indes Alex de Vries, Gründer von Digiconomist.net, die Problematik.

„Die (Un-)Nachhaltigkeit von Bitcoin“ nannte er seine Präsentation. Neben dem Energiethema haben wir auch ein Müllproblem erklärte er im Hinblick auf den Elektronikschrott, der durch das boomende Mininggeschäft der vergangenen Jahre entstanden ist. Weiter vertieft wurde das Thema in der letzten Diskussionsrunde des Tages mit Alex de Vries, Dan Held und Michel Rauchs, moderiert von Peter McCormack.

Etwas off-topic, doch durchaus interessant war der Bericht von Holger Wolff, Managing Director bei MaibornWolff. Er schilderte ein Modell zur Bezahlung von Angestellten mittels Bitcoin und die Erkenntnisse daraus im eigenen Unternehmen.

Die einzige weibliche Expertin der Konferenz, Mai Santamaria, durfte den Schlusspunkt bilden und hatte dafür einen Gast aus Fernost zum Kamingespräch gebeten. Shunichi Kimuro aus Japan, unter anderem leitender Manager bei DG Lab, sprach mit ihr über den Bitcoin-Markt in Japan, die globale Adaption und den aktuellen Stand bei der Regulierung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige