Bitcoin ETF, Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen

Am 14. Oktober ist es soweit: Die US-Börsenaufsicht muss eine Entscheidung zum Bitwise Bitcoin ETF treffen. Wie stehen die Chancen?

Während sich der Bitcoin-Kurs aktuell von den jüngsten Rückschlägen zu erholen scheint, steht in Übersee eine wichtige Entscheidung an. Bis 14. Oktober soll die US-Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) darüber richten, ob ein börsengehandelter Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) für die größte aller Kryptowährungen zugelassen wird. Dabei handelt es sich um einen Antrag von Bitwise, der zu Beginn des Jahres bei der Behörde einging.

Was ist ein Bitcoin ETF?

Ein börsengehandelter Fonds ist zunächst ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird. Hierbei investiert man jedoch nicht direkt in eine Anlageklasse. Vielmehr verbrieft ein ETF einen anteiligen Besitz an einem Sondervermögen. Anders gesagt: Für einen Bitcoin ETF würden Investoren ihr Kapital einem Vermögensverwalter überlassen. Dieser investiert es in einen Bitcoin ETF. Der Zugang zu Kryptowährungen würde somit für ein breiteres Publikum möglich.

Daher auch die Hoffnung vieler Anleger, dass sich eine Zulassung positiv auf den Bitcoin-Kurs auswirken könnte – durch einen erleichterten Zugang sollen mehr Menschen investieren. Darüber hinaus soll eine Zulassung durch die SEC mehr Sicherheit signalisieren. Doch diese hatte in der Vergangenheit größere Bedenken.

Die Bedenken der SEC


Bitcoin ETF, Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Vor allem, so ein häufiges Argument, sei es bedenklich, dass die Anlageklasse BTC sich in einer unregulierten Wild-West-Umgebung befinde. Immer wieder aufkommende Gerüchte um Manipulationen des Bitcoin-Kurses und gefälschte Handelsvolumina befeuerten diese Bedenken. Auch die sichere Aufbewahrung von Kryptowährungen war immer wieder ein Thema. Schließlich kommt es gerade auf Handelsplattformen für Kryptowährungen immer wieder zu Sicherheitsproblemen.

Das spricht für eine Zulassung eines Bitcoin ETF

In einem kürzlich veröffentlichten Interview äußerte sich nun Matthew Hougan, Global Head of Research bei Bitwise, zur anstehenden Entscheidung der SEC. Seiner Meinung nach hat sich das Krypto-Ökosystem allein in den letzten beiden Jahren positiv entwickelt. Demnach seien die Chancen auf eine Zulassung deutlich gestiegen:

Man muss bedenken, was sich am Bitcoin-Markt in den letzten beiden Jahren geändert hat. Vor zwei Jahren gab es noch keine regulierten Verwahrer im Bitcoin-Markt, heute gibt es fast zehn. Dazu gehören große Namen wie etwa Fidelity und Coinbase. Sie haben Hunderte von Millionen an US-Dollar an Absicherung von Firmen […]. [Außerdem] gab es [vor zwei Jahren] keine regulierten Krypto-Exchanges, heute sind sechs von zehn großen Exchanges reguliert und verfügen über Technologien, um den Markt zu überwachen,

so Hougan gegenüber dem US-Nachrichtensender CNBC.

Darüber hinaus, so Matt Hougan, sei der Markt insgesamt effizienter geworden, was man allein am Zulauf institutioneller Investoren erkenne. Ferner habe Bitwise in engem Kontakt mit der Behörde selbst gestanden und Daten sowie Forschungsergebnisse übermittelt:

Ich glaube, wir sind so nah dran wie noch nie, einen Bitcoin ETF genehmigt zu bekommen.

So habe sich auch die „Wild-West-Stimmung“ in der Szene etwas gelegt. Das, so Hougan weiter, erkenne man vor allem an den Bitcoin Futures auf der Chicagoer Optionsbörse (CME). Allein das tägliche Futures-Volumen von 200 Millionen US-Dollar signalisiere ein erhöhtes institutionelles Interesse. Die entscheidende Frage, die sich die SEC stellen müsse, sei daher, ob dieser Markt groß genug sei, um ihre Bedenken zu zerstreuen.

The SEC's final bitcoin ETF ruling is on deck. Here's what investors can expect

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Entscheidung kann nicht mehr vertagt werden

Die SEC hat Entscheidungen zu Bitcoin ETFs in der Vergangenheit mehrmals vertagt. Im Fall von Bitwise ist das nun nicht mehr möglich; die Behörde muss bis zum 14. Oktober über den Antrag urteilen.

Selbst im Falle einer Ablehnung ist Bitwise jedoch optimistisch. Bitwise erwartet zumindest Handlungsempfehlungen:

Sie werden uns detaillierte Handlungsempfehlungen geben. Zumindest hoffen wir, dass sie uns detaillierte Handlungsempfehlungen geben. Vor allem in Bezug darauf, welche Fragen erfolgreich beantwortet wurden […].

Ob er zugelassen wird oder nicht: Die Stimmung hat sich gebessert. Das bestätigte zuletzt auch Jay Clayton von der SEC selbst. Clayton sagte in einem Interview:

Es gibt noch Arbeit zu tun. Das sind keine trivialen Fragen [,die wir beantworten müssen]. Wie können wir wissen […], wie wir diese Krypto-Assets [richtig] aufbewahren können? Das ist eine Schlüsselfrage. Eine sogar noch schwierigere Frage: […] Wie können wir sicher sein, dass diese Kurse nicht von starker Manipulation beeinflusst sind? Es gibt bereits Fortschritte. Aber [Antragsteller] müssen uns diese schwierigen Fragen beantworten, damit wir [die SEC] uns damit wohl fühlen, solche Produkte zuzulassen.

Bitwise-Konkurrent VanEck gelang es bereits, eine abgespeckte, exklusive Version eines Bitcoin ETF vorbei an den wachsamen Augen der Behörde zu schmuggeln. Eine größere Signalwirkung blieb bisher jedoch aus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen
65 Prozent der Bitcoin Mining Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen
65 Prozent der Bitcoin Mining Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Bitcoin ETF, Bitcoin ETF Entscheidung: So stehen die Chancen
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Angesagt

New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Unternehmen

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: